Informationskampagnen 2021

Die Informationskampagnen des Jahres 2021 sind chronologisch gereiht nach ihrem Beginndatum. Insgesamt wurden von der Stadt Wien 31,8 Mio. Euro für Informations- und Kommunikationsmaßnahmen verplant. Die Schaltungen für das Jahr 2021 wurden gemäß den Bekanntgabepflichten nach dem Medienkooperations- und -förderungs-Transparenzgesetz (MedKF-TG) an die Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) gemeldet und sind in der Datenbank abrufbar.

Bekanntgegebene Medientransparenz-Daten

Corona-Massentests

Themenrelevanz

Im Rahmen der Corona-Strategie der Stadt ist es notwendig, Infektionsketten möglichst früh zu durchbrechen, was mit kostenlosen Massentestungen möglich wird. Gerade auch nach den Weihnachtsfeiertagen, in denen viele Bürger*innen ihre Familien besucht haben oder generell aufgrund des gestiegenen Infektionsgeschehens im Winter, sind Massentestungen die beste Möglichkeit, früh von möglichen Corona-Infektionen zu erfahren.

Begründung des Informationsbedürfnisses

Die Bürger*innen müssen in Umsetzung der Corona-Strategie über die Möglichkeiten zu Corona-Testung informiert werden sowie dazu motiviert werden, diese auch in Anspruch zu nehmen.

Kampagnenausrichtung

Information und Aktivierung zum Testen

Haupt-Kampagnenlaufzeit

08.01.2021 bis 16.01.2021

Landingpage

wien.gv.at/covid-massentest (nicht mehr aktiv)

Beschreibung

Ziel der Kampagne war es, die breite Wiener Bevölkerung sowie Heimkehrer*innen nach den Weihnachtsfeiertagen während des Testzeitraumes zu motivieren, an den Massentests teilzunehmen, um Infektionsketten frühzeitig zu durchbrechen. Dazu wurden die Bürger*innen über die drei Teststandorte Stadthalle, Marx-Halle und Messe-Wien informiert.

Ansatz

Um möglichst die gesamte Wiener Bevölkerung zum Testen zu bewegen, musste die Kampagne einfach und klar verständlich sein. Dazu wurde in der Headline mit einem leicht verständlichen Reim gearbeitet und in der Bildsprache der Fokus auf Illustrationen gelegt. Eine Wien-Karte zeigte die Teststandorte für einen raschen Überblick des Angebots und der Message.

Zieldefinition

Maximierung der Beteiligung der Wiener Bevölkerung am Corona-Testangebot

Zielgruppe(n)

Alle Wiener*innen

Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

  • Print: 69%
  • Online: 19%
  • Social Media: 2%
  • Radio: 7%
  • Außenwerbung: 3%

Kommunikationsmittel

Budget (Stadt Wien – Gesundheitsdienst)

  • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 23.000€
  • Kosten für Mediaschaltungen - 468.000€
  • Kosten für diverse Brandings - 93.000€

Kreativagentur

stoff Werbeagentur

Zielerreichung

  • WienBot: 10.727 themenbezogene Fragen
  • Tageszeitungen: 2,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
  • Hörfunk: 16,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
  • Online: 5.343.412 Ad Impressions
  • Social Media: 5.804.531 Ad Impressions
Wohnen und wohnrechtliche Themen

Themenrelevanz

Hier wurde zu Themen rund ums Wohnen informiert und aktuelle Angebote nochmals in Erinnerung gerufen. Ein besonderer Fokus lag dabei jahresbegleitend auf aktuellen Wohnprojekten, Neuerungen im Förderbereich, Möglichkeiten zur Beantragung der Wohnbeihilfe und den verschiedenen Services der Schlichtungsstelle.

Begründung des Informationsbedürfnisses

Aufgrund eines erhöhten Informationsbedürfnisses der Wiener Bevölkerung wurde hier über aktuelle Projekte bzw. Serviceangebote rund um das Themengebiet Wohnen in Wien informiert, um aktiv bei der Wohnungssuche zu unterstützen sowie Mieter*innen und Vermieter*innen über bestehende und neue Förderungen und wohnrechtliche Problemstellungen bzw. Lösungsmöglichkeiten zu informieren.

Kampagnenausrichtung

Information und Aktivierung (da unterschiedliche Themen)

Haupt-Kampagnenlaufzeit

13.01.2021 bis 30.12.2021

Landingpage

wien.gv.at/wohnen

Beschreibung

Die Kommunikationsziele umfassten die Information der Wiener*innen über aktuelle neue Wohnprojekte, Anmeldemöglichkeiten sowie aktuelle Angebote rund ums Wohnen. Hierzu zählen beispielsweise die Förderung für Sonnenschutz, wie und wer die Wohnbeihilfe beantragen kann oder die Schlichtungsstelle als Anlaufstelle bei Problemen.

Ansatz

Da unterschiedliche Wohnthemen bearbeitet wurden, wurden hier verschiedene Kommunikationsansätze zielgruppenabhängig ausgewählt.

Zieldefinition

Wiener*innen sollen im Rahmen von themenspezifischen Printmedien über aktuelle Wohnprojekte informiert werden bzw. die Serviceangebote zum Wohnen nutzen.

Zielgruppe(n)

Alle Wiener*innen

Ausgewählte Subzielgruppen

Jeweils vom konkreten Einzelthema abhängig

Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

Print: 100%

Kommunikationsmittel

Print: Sujets und Advertorials

Budget (Stadt Wien – Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten)

Kosten für Mediaschaltungen - 3.000.000€

Kreativagentur

PID

Zielerreichung

  • Landingpage: 70.825 Aufrufe
  • Schlichtungsstelle: 8.612 Services in Anspruch genommen
  • Sonnenschutz: 3.885 Förderansuchen, 3.900 telefonische Anfragen
  • Wohnbeihilfe: 57.763 Anträge
  • Wohnprojekte: 8.538 Vergaben
  • Tageszeitungen: 22,7 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
  • Magazine: 5,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

Die Überprüfung der Zielerreichung erfolgt primär dezentral über die jeweilige Fachdienststelle.

Lehrlingssuche

Themenrelevanz

Aufmerksamkeitsschaffung und Bewerbung der Ausbildnerin und Arbeitgeberin Stadt Wien. Es geht darum, Interessierte auf die Lehrberufe der Stadt Wien, wie bspw. Bautechnische Zeichner*in, Forstarbeiter*in, Mechaniker*in, Vermessungstechniker*in, Verwaltungsassistent*in, aufmerksam zu machen und qualitativ hochwertige Bewerbungen zu generieren.

Begründung des Informationsbedürfnisses

Die Stadtverwaltung bildet Lehrlinge in diversen Lehrberufen aus und nimmt jedes Jahr neue Lehrlinge auf. Junge Menschen müssen daher über die Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten bei der Stadt informiert werden, damit die Stadt Bewerbungen erhält und die Lehrstellen besetzt werden können.

Kampagnenausrichtung

Information, Awareness und Aktivierung

Haupt-Kampagnenlaufzeit

15.01.2021 bis 31.12.2021 mit Schwerpunkten im März und November

Landingpage

jobs.wien.gv.at/lehre

Beschreibung

Ziel der Kampagne war es, gegenüber Interessierten die Aufmerksamkeit für Lehrberufe bei der Stadt Wien zu schaffen/zu erhöhen und sie zur Bewerbung auf offene Stellen zu motivieren.

Ansatz

Junge Menschen sollen, der Zielgruppe entsprechend, mit kurzen Videos, die über die Lehrberufe informieren, über Social Media angesprochen werden. Als Testimonials kommen dabei aktuelle Lehrlinge zu Wort, die aus erster Hand über den Lehrberuf berichten. Da die Lehrberufsauswahl oft von der Familie mitgetragen wird, wird außerdem in themenspezifischen Printmedien die Stadt Wien als Ausbildnerin vorgestellt.

Zieldefinition

Steigerung der Anzahl der Bewerber*innen für die offenen Lehrstellen

Zielgruppe(n)

Junge Menschen nach Beendigung der Pflichtschule

Ausgewählte Subzielgruppen

Junge Menschen, die ein deklariertes Interesse an den Themen Arbeit, Arbeitsmarkt etc. haben sowie Eltern, Großeltern von Jugendlichen

Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

  • Print: 49%
  • Online: 36%
  • Social Media: 9%
  • Außenwerbung: 6%

Kommunikationsmittel

Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

  • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 31.000€
  • Kosten für Mediaschaltungen - 200.000€

Kreativagentur

PID

Zielerreichung

  • Landingpage: 28.793 Aufrufe
  • WienBot: 2.559 themenbezogene Fragen
  • Job-Bewerbungen: 1.235
  • Tageszeitungen: 1,60 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
  • Magazine: 0,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
  • Online: 3.269.022 Ad Impressions
  • Social Media: 8.130.669 Ad Impressions
Corona-Verhaltensregeln

Themenrelevanz

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation gilt es für die Bürger*innen für den Selbstschutz und auch das Gemeinwohl einige Dinge zu beachten. Diese „Regeln“ für den Handel, die Öffis und Amtsgebäude der Stadt werden mit dieser Kampagne im Rahmen der sogenannten „OIDA“-Regel (Obstond hoitn, Immer d'Händ' woschn, Daham bleiben, A Maskn aufsetzn) kommuniziert. Zudem ist es essentiell, die Bürger*innen auf die bevorstehende Zulassung der Corona-Schutzimpfung in Österreich aufmerksam zu machen und sie dazu zu motivieren sich vormerken zu lassen.

Begründung des Informationsbedürfnisses

Gerade zu diesem Thema erreichen die Bürger*innen unterschiedliche, oftmals falsche Informationen über verschiedenste Kanäle. Die Wiener Bevölkerung möchte rasch geprüfte und vertrauenswürdige Informationen von der Stadt Wien.

Kampagnenausrichtung

Awareness

Haupt-Kampagnenlaufzeit

19.01.2021 bis 24.05.2021

Landingpage

wien.gv.at/coronavirus

Beschreibung

Ziel der Kampagne war, die Bürger*innen dazu zu motivieren, sich an die sogenannte „OIDA“-Regel zu halten: Abstand halten, Hände waschen, Zuhause bleiben, Maske tragen (Obstond hoitn, Immer d'Händ' woschn, Daham bleiben, A Maskn aufsetzn). Zudem sollen die Bürger*innen dazu aufgerufen werden, sich für die Corona-Schutzimpfung vormerken zu lassen.

Ansatz

Die Kampagne setzt auf den wienerischen Dialekt, um den Bürger*innen auf einer persönlicheren Ebene zu begegnen: „Obstond hoitn“ statt „Abstand halten“ etc. Das Wort „Oida“ dient dabei als eine Art Eselsbrücke.

Zieldefinition

Einhaltung der Verhaltensregeln; Steigerung der Vormerkungen zur Corona-Schutzimpfung

Zielgruppe(n)

Alle Wiener*innen

Ausgewählte Subzielgruppen

mittelschichtiger Hintergrund, hoher Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, verunsichert, vorsichtig-konservativ

optimistisch-urban, hoher Bildungsgrad, unter-30-Jährige

bürgerlicher Hintergrund, konservativ, von der schnelllebigen Zeit verunsichert, pessimistisch der Zukunft gegenüber

Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

  • Print: 82%
  • Online: 13%
  • Social Media: 1%
  • Außenwerbung: 4%

Kommunikationsmittel

Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

  • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 36.000€
  • Kosten für Mediaschaltungen - 863.000€

Kreativagentur

saintstephens

Zielerreichung

  • Landingpage: 11.835 Aufrufe

  • WienBot: 185.363 themenbezogene Fragen

  • Tageszeitungen: 9,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

  • Magazine: 6,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

  • Online: 7.846.493 Ad Impressions

  • Social Media: 5.194.022 Ad Impressions

  • Außenwerbung: 50.140.000 Brutto-Kontakte

Übersichtsplan Corona-Testangebote

Themenrelevanz

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen ist es notwendig, die Wiener Bevölkerung (aber auch Pendler*innen) über die Corona-Testangebote zu informieren.

Begründung des Informationsbedürfnisses

Im Rahmen der Teststrategie der Stadt Wien wurde ein dichtes Netz an kostenlosen Möglichkeiten für Antigen- und PCR-Tests etabliert. Um die Wiener*innen zum Testen aufzurufen sowie die unterschiedlichen Zielgruppen (symptomatisch, asymptomatisch) zu der jeweils richtigen Testinfrastruktur zu leiten, waren Informationsmaßnahmen erforderlich. Zu diesem Zweck wurde übersichtlich und kompakt über die zur Verfügung stehenden Standorte informiert, eine Übersichtskarte konzipiert und in zielgruppenrelevanten Printmedien geschalten.

Kampagnenausrichtung

Information

Haupt-Kampagnenlaufzeit

21.02.2021 bis 02.04.2021

Landingpage

wien.gv.at/coronavirus

Beschreibung

Ziel der Kampagne war es, die Bürger*innen über die Corona-Testmöglichkeiten zu informieren.

Ansatz

Eine Wien-Karte zeigt den Bürger*innen klar, übersichtlich und leicht verständlich die Test-Standorte für einen raschen Überblick des Angebots.

Zieldefinition

Gezielte Handlungsanleitung, für welche Zielgruppe welches Testangebot gedacht ist und die Auffindbarkeit der Standorte.

Zielgruppe(n)

Alle Wiener*innen und Pendler*innen

Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

Print: 100%

Kommunikationsmittel

  • Print: Testangebote
  • Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    Kosten für Mediaschaltungen - 968.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • WienBot: 112.806 themenbezogene Fragen
    • Durchgeführte Tests: 3.702.982 Antigen-Tests und 2.436.471 PCR-Tests
    • Tageszeitungen: 10,2 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 5,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    bafep21-Infotag 19.2.

    Themenrelevanz

    Beim bafep21-Infotag können sich Interessierte rund um den Beruf und die Ausbildung zur Kindergarten- oder Assistenzpädagog*in informieren.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Bürger*innen, die Interesse an einer Ausbildung zur Kindergarten- oder Assistenzpädagog*in haben, sollen auf den Infotag, an welchem sie Informationen zur Ausbildung erhalten, hingewiesen werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information, Einladung zum Infotag

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    08.02.2021 bis 19.02.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/bafep21-infotag

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Bürger*innen über das umfangreiche Informations-Angebot über die Ausbildung zur Assistenzpädagog*in beim bafep21-Infotag zu informieren. Die Information dazu wird in Online-Bannern und Social Media-Spots transportiert. Über den entsprechenden CTA werden Interessierte zur Landingpage geführt, auf welcher sie mehr Infos erhalten. Außerdem wird im öffentlichen Raum via Screens auf den bafep21-Infotag hingewiesen.

    Ansatz

    Die Kampagne spielt mit einem bekannten Ausruf: "Das ist ja wie im Kindergarten!". Die Auflösung dazu folgt: "Aber voll professionell!" Stimmt - denn es werden mit dieser Kampagne motivierte Menschen gesucht, die die Ausbildung zur Assistenzpädadog*in machen wollen. Die Kampagne spricht all jene an, die im Kindergarten aktiv mitgestalten wollen.

    Zieldefinition

    Steigerung der Anzahl der Bewerber*innen

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen sowie Menschen aus dem Wiener Umland, die die pädagogische Ausbildung machen wollen bzw. sich dafür interessieren

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Interessierte für die Ausbildung Assistenzpädagog*in, Menschen mit Matura, Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung, Quereinsteiger*innen, auf der Suche nach beruflicher Perspektive, Männer und Frauen, die Bildungsprozesse mit Kindern aktiv und kreativ gestalten möchten.

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Online: 81%
    • Social Media: 7%
    • Außenwerbung: 12%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 8.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 125.000€

    Kreativagentur

    Lumsden & Friends

    Zielerreichung

    • Landingpage: 32.461 Aufrufe

    • WienBot: 1.055 themenbezogene Fragen

    • Teilnehmer*innen (online): ca. 1.000 Besuche & knapp 3.000 Seitenaufrufe

    • Online: 4.964.448 Ad Impressions

    • Social Media: 4.135.501 Ad Impressions

    Frauentag

    Themenrelevanz

    Frauen werden in der Gesellschaft nach wie vor in vielen Bereichen nicht gleichgestellt – etwa in der Bezahlung. Mit der Kampagne soll diesem Thema Aufmerksamkeit gegeben und die Bürger*innen über den Internationalen Frauentag 2021 und das damit verbundene Online-Programm informiert werden.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Interessierte Bürger*innen sollen darüber informiert werden, welche Veranstaltungen die Stadt rund um den Frauentag anbietet, damit ihnen eine Teilnahme ermöglicht wird. Zudem sollen auch weniger interessierte Bürger*innen auf das Thema aufmerksam gemacht werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Awareness

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    24.02.2021 bis 31.03.2021

    Landingpage

    frauentag.wien.gv.at (nicht mehr aktiv)

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Wiener*innen über den Internationalen Frauentag 2021 zu informieren und bewusst zu machen, warum es diesen Tag nach wie vor benötigt. Dies geschieht, indem prominente Testimonials ihre persönliche Sicht zum Thema schildern.

    Ansatz

    Die Kampagne wählt als Ansatz das Einbinden von prominenten Testimonials - das erzeugt eine Bindung und durch die Kombination von Aussage und zugehöriger Person auch ein Verständnisgefühl auf persönlicher Ebene. So wird die gewünschte Aufmerksamkeit erzeugt und die Rezipient*innen dazu animiert, sich näher mit dem Thema Frauentag und den zum Frauentag geplanten Events auseinander zu setzen. Mit dem Claim "Frauen. Gestalten. Zukunft." wird zudem darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig das Thema nicht nur in der Gegenwart ist.

    Zieldefinition

    Möglichst viele Wiener*innen über die Teilnahmemöglichkeiten beim Online-Programm informieren und zum Thema Gleichstellung zu sensibilisieren.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen, die sich für Themen wie "Gleichberechtigung", "Gender Pay Gap" o.Ä. interessieren; Wiener*innen im Allgemeinen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Menschen mit höherer Bildung, weltoffen, optimistisch, hohe Social Media-Nutzung, kulturinteressiert.

    Besonderer Fokus auf Wienerinnen.

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 59%
    • Online: 15%
    • Social Media: 3%
    • Außenwerbung: 23%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 63.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 383.000€

    Kreativagentur

    saintstephens

    Zielerreichung

    • Landingpage: 12.047 Aufrufe
    • WienBot: 287 themenbezogene Fragen
    • Teilnehmer*innen an verschiedenen Veranstaltungen: 456
    • Besucher*innen auf der Website zur Veranstaltung: 14.463
    • Tageszeitungen: 4,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 3,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 2.863.467 Ad Impressions
    • Social Media: 2.465.794 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 15.027.850 Brutto-Kontakte
    Digitale Angebote

    Themenrelevanz

    Mit den digitalen Angeboten wie der Stadt Wien-App, dem WienBot, dem Podcast oder dem Newsletter der Stadt sind die Bürger*innen immer bestens informiert.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Um an Informationen der Stadt Wien digital gelangen zu können, werden die Bürger*innen darüber informiert, welche digitalen Kanäle neu hinzugekommen sind bzw. ausgebaut werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Nutzung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    26.02.2021 bis 06.12.2021

    Landingpage

    digitales.wien.gv.at/produkte

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Wiener*innen über die digitalen Angebote der Stadt Wien, die den Bürger*innen das Leben in der Stadt erleichtern können, zu informieren.

    Ansatz

    Die Kampagne fordert die Rezipient*innen direkt auf: "Finds raus, frag nach, hör rein!" Sprich: Nutze die digitalen Services der Stadt Wien, um rundum informiert zu sein.

    Zieldefinition

    Print-affine Zielgruppen verstärkt auf das Digital-Angebot der Stadt Wien aufmerksam zu machen, Erhöhung der Anzahl der Downloads der Angebote (Podcast, WienBot App, Stadt Wien App)

    Zielgruppe(n)

    Alle an den digitalen Angeboten der Stadt Wien potenziell interessierten Wiener*innen, besonders jene, die die Angebote noch nicht nutzen.

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 99%
    • Online und Social Media: 1%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujet
    • Online: Banner, Podcast, Newsletter, WienBot
    • Social Media: Spots

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 19.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 358.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Stadt Wien App: 56.754 Downloads
    • Podcasts: 24.305 Downloads und zwischenzeitlich Platz 3 im Apple Podcast-Ranking
    • WienBot: 590.186 themenbezogene Fragen
    • Newsletter: Steigerung der Bezieher*innen um ca. 45%
    • Tageszeitungen: 2,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 7,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 52.030 Ad Impressions
    • Social Media: 493.658 Ad Impressions
    Klima- und Umweltschutzthemen

    Themenrelevanz

    Informationen rund um Umwelt und Klimaschutz, um die Bevölkerung über aktuelle Angebote zu Umweltschutz bzw. zu Nachhaltigkeit und deren Inanspruchnahme zu motivieren.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Förder- und Unterstützungsangebote waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung neu bzw. wenig bekannt, daher wurde darüber informiert, um eine möglichst hohe Inanspruchnahme zu erreichen.

    Kampagnenausrichtung

    Aktivierung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    15.03.2021 bis 06.09.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/umweltschutz

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war, die Wiener*innen über Angebote zu informieren und zu animieren diese Angebote in Anspruch zu nehmen, hierunter fallen beispielsweise der Reparaturbon oder die Förderung zur Fassadenbegrünung.

    Ansatz

    Die Informationen wurden zielgruppenabhängig aufbereitet. Da es sich um Einzelprojekte handelte, gab es verschiedene Zielgruppen und Ansätze, die Informationen aufzubereiten.

    Zieldefinition

    Wiener*innen sollen in themenspezifischen Printmedien über die zur Verfügung gestellten Angebote informiert werden, um diese aktiv nutzen zu können.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 99%
    • Social Media: 1%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Advertorials
    • Social Media: Postings

    Budget (Stadt Wien – Umweltschutz)

    Kosten für Mediaschaltungen - 300.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Landingpage Umweltschutz: 6.274 Aufrufe
    • Landingpage Wiener Reparaturbon: 7.106
    • Eingelöste Reparaturbon: 16.770 aufgrund Bewerbungszeitraum
    • Tageszeitungen: 4,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 3,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Social Media: 207.753 Ad Impressions

    Die Überprüfung der Zielerreichung erfolgt primär dezentral über die jeweilige Fachdienststelle.

    Corona-Osterruhe

    Themenrelevanz

    Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus und der damit verbundenen Eindämmung der Pandemie soll zu Ostern eine Kampagne durchgeführt werden, die auf die geplante "Osterruhe" (spezielle Beschränkungen und Regeln) aufmerksam macht.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Gerade zu diesem Thema erreichen die Bürger*innen unterschiedliche, oftmals falsche Informationen über verschiedenste Kanäle. Die Wiener Bevölkerung möchte rasch geprüfte und vertrauenswürdige Informationen von der Stadt Wien.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Awareness

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    26.03.2021 bis 10.04.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/coronavirus

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Bürger*innen über die zu Ostern geplanten Beschränkungen und Regeln wie bspw. die FFP2-Maskenpflicht an bestimmten Plätzen oder die Schließung von körpernahen Dienstleistungen zu informieren.

    Ansatz

    Aufgrund der erneut veränderten Vorgaben zum Pandemie-Verhalten (im öffentlichen Raum) müssen die Wiener*in detailliert informiert und abgeholt werden. Betitelt wird dies mit einem Begriff, der für viele sogar geläufig ist - die "Osterruhe" rund um die Oster-Feiertage.

    Zieldefinition

    Sichtbarkeit des Themas und Bewusstseinsschaffung, dass sich Bürger*innen über die Corona-Regeln informieren und an diese halten.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen, die sich rund um die Osterfeiertage in Wien aufhalten bzw. aus dem Osterurlaub zurückkehren. Erweiterte Zielgruppe: Alle Personen, die sich zu den Osterfeiertagen in Wien aufhalten (da für sie die Regeln genauso gelten).

    Ausgewählte Subzielgruppen

    mittelschichtiger Hintergrund, hoher Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, verunsichert, vorsichtig-konservativ

    optimistisch-urbane, hoher Bildungsgrad, unter-30-Jährige

    bürgerlicher Hintergrund, konservativ, von der schnelllebigen Zeit verunsichert, pessimistisch der Zukunft gegenüber

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 66%

    • Online: 22%

    • Social Media: 1%

    • Radio: 11%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujet
    • Hörfunk: Spot

    • Online: Banner

    • Social Media: Posting

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 45.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 545.000€

    Kreativagentur

    donnerwetterblitz

    Zielerreichung

    • Landingpage: 4.733 Aufrufe

    • WienBot: 129.325 themenbezogene Fragen

    • Tageszeitungen: 6,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • Radio: 75,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • Online: 6.179.232 Ad Impressions

    • Social Media: 841.151 Ad Impressions

    Alles gurgelt!

    Themenrelevanz

    Im Zuge der Corona-Pandemie und der Teststrategie wurde gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien das Projekt „Alles gurgelt!“ bei Lifebrain Covid Labor, Lead Horizon, REWE und Post AG in Auftrag gegeben. Das Programm ermöglicht allen Wiener*innen regelmäßig kostenlose PCR-Tests durchzuführen und so Sicherheit über ihren Gesundheitsstatus zu haben. Um die Bürger*innen über das Programm zu informieren und zu animieren, am Testprogramm mitzumachen, wurde die Kampagne ins Leben gerufen. Denn nur, wenn genügend Menschen am Programm teilnehmen, können Personen mit Corona-Infektionen schnellstmöglich erkannt und abgesondert, Infektionsketten durchbrochen und die Bevölkerung geschützt werden.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie müssen die Bürger*innen über das Programm „Alles gurgelt!“ informiert werden. Zudem sollen sie dazu motiviert werden, daran teilzunehmen.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Teilnahme am Testprogramm „Alles gurgelt!“

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    28.03.2021 bis 11.07.2021

    Landingpage

    allesgurgelt.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Wiener*innen über das neuartige und einfache Testangebot „Alles gurgelt!“ zu informieren und zu motivieren, am Testprogramm teilzunehmen. Dazu werden die Informationen einfach aufbereitet und eine breite Kampagne gefahren, um die Bürger*innen abzuholen. Weiters kommen auch Prominente in Motivationsvideos zum Einsatz.

    Ansatz

    Aufgabe ist es, möglichst einfach und sympathisch, keinesfalls mit erhobenem Zeigefinger, zu kommunizieren, sowie hervorzustreichen, dass die Tests einfach und völlig schmerzlos durchzuführen sind. Wiener*innen sollen auf humorvolle Weise motiviert werden, indem in den Kommunikationsmaßnahmen „typisch wienerisch“ zum Donauwalzer gegurgelt wird. Weiters sollen Prominente durch kurze Social Media-Videos als Multiplikator*innen für die jeweiligen Zielgruppen fungieren, in dem auch sie beim Testprogramm fleißig mitmachen.

    Zieldefinition

    Steigerung der Awareness in der Wiener Bevölkerung über das Gratis-PCR-Test-Programm „Alles gurgelt!“; Maximierung der Teilnahme am Alles gurgelt!- Testprogramm

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    mittelschichtiger Hintergrund, Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, finanzieller Druck, vorsichtig-konservativ, mittlerer Bildungsgrad

    mittelschichtiger/bürgerlicher Hintergrund, konservativ, pessimistisch, mittlerer Bildungsgrad, höheres Alter

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 50%
    • Online: 13%
    • Social: 2%
    • Radio: 6%
    • TV: 15%
    • Außenwerbung: 14%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujet
    • TV: Spot
    • Hörfunk: Spot
    • Online: Banner
    • Social Media: Video
    • Außenwerbung: Stadteinfahrtstafeln, Rolling Boards, Citylights, Infoscreen, Digital Media, ULF, Mariahilferstraße Projektion, Großwerbefläche Linke Wienzeile/Naschmarkt

    Budget (Stadt Wien – Gesundheitsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 405.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 1.800.000€
    • Kosten für Anleitungen, Infoblätter, etc. - 4.000€

    Kreativagentur

    KTHE, PPM Film, Diego 5 Studios

    Zielerreichung

    • Landingpage: 53.431.582 Aufrufe
    • WienBot: 181.131 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 9,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 10,8 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • TV: 623,7 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 162,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 12.990.367 Ad Impressions
    • Social Media: 16.063.527 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 28.798.450 Brutto-Kontakte (beinhaltet auch "Alles gurgelt! - Eintrittstest" und "Alles gurgelt! - EM 2021").
    Arbeiten für Wien

    Themenrelevanz

    Aufmerksamkeitsschaffung und Bewerbung der Arbeitgeberin Stadt Wien sowie Bewerbung der neuen Jobplattform der Stadt (jobs.wien.gv.at). Es geht darum, Interessierte auf die beworbenen Mangelberufe (IT, Pädagogik, Technik) aufmerksam zu machen.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Stadtverwaltung benötigt qualifizierte Mitarbeiter*innen, um die Stadt am Laufen zu halten. Die Bürger*innen sollen daher auf offene Stellen über die neue Job-Plattform aufmerksam gemacht werden, damit die Stadt Bewerbungen erhält und neue Mitarbeiter*innen rekrutieren kann.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Motivation, Aktivierung zur Bewerbung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    16.04.2021 bis 10.7.2021

    Landingpage

    jobs.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, gegenüber Interessierten die Aufmerksamkeit für Jobs bei der Stadt Wien zu schaffen/zu erhöhen und sie zur Bewerbung auf offene Stellen zu motivieren. Gleichzeitig sollte die neue Jobplattform der Stadt beworben werden. Interessierte sollen sich durch die Kampagne direkt angesprochen fühlen. Dazu gibt es verschiedene Motive und Berufe, die angeteasert werden - im Fokus stehen dabei Mangelberufe (Pädagogik; IT; Sprachförderkräfte; Technik).

    Ansatz

    Die Kampagne setzt auf die Motivation Interessierter über Messages wie „Es ist mehr als ein Job, es ist eine Lebenseinstellung“ oder "Manche nennen es Job, ich nenne es Entfaltungsmöglichkeit.". Die Stadt Wien spielt hier mit der Tatsache, dass nicht nur Jobs vergeben werden, sondern auch Mitgestalter*innen gesucht werden. Auf die neue Jobplattform wird mittels visuellem Störer aufmerksam gemacht. Über zusätzliche Werbemittel wird die kreative Linie der Kampagne etwas adaptiert - so finden sich auf den Freecards Messages wie „Job it like it‘s hot!“.

    Zieldefinition

    Erhöhung der Anzahl der Bewerber*innen

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen der jüngeren Zielgruppen (generell all jene, die auf Jobsuche sind bzw. sich im Job verändern möchten); erweiterte ZG: Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Technik mit Berufserfahrung (40 bis 45 Jahre); Technik Studienabsolvent*innen (20 bis 25 Jahre); Technik Schulabsolvent*innen (20 Jahre); IT mit Berufserfahrung (35-45 Jahre); IT Studienabsolvent*innen bzw. Fachabsolvent*innen (25-30 Jahre)

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 68%
    • Online: 20%
    • Social Media: 2%
    • Radio: 5%
    • Außenwerbung: 5%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets
    • Hörfunk: Spot
    • Online: Banner
    • Social Media: Spots
    • Außenwerbung: Infoscreen, Freecards

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 110.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 1.242.000€

    Kreativagentur

    Lumsden & Friends

    Zielerreichung

    • Landingpage: 53.991 Aufrufe
    • WienBot: 10.589 themenbezogene Fragen
    • Bewerbungen aufgrund der Kampagne (1.7.2021 bis 31.12.2021): 1761
    • Tageszeitungen: 5,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 7,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Radio: 62,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 8.122.380 Ad Impressions
    • Social Media: 7.447.732 Ad Impressions
    Corona-Awareness

    Themenrelevanz

    Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln sind Treffen und Beisammensein mit Freunden und Familie schwer bis gar nicht möglich. Damit das bald wieder möglich ist, appelliert die Stadt Wien mit dieser Kampagne an alle Wiener*innen, sich an die aktuellen Regeln zu halten und informiert über diese.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Gerade zu diesem Thema erreichen die Bürger*innen unterschiedliche, oftmals falsche Informationen über verschiedenste Kanäle. Die Wiener Bevölkerung möchte rasch geprüfte und vertrauenswürdige Informationen von der Stadt Wien.

    Kampagnenausrichtung

    Awareness

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    23.04.2021 bis 13.06.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/coronavirus

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Bürger*innen zu motivieren, sich an die aktuellen Corona-Regeln zu halten (insbesondere bei Treffen mit Freunden und Familie). Mit Headlines wie bspw. „Damit wir bald wieder beisammen sind“ wird dazu an alle Wiener*innen appelliert.

    Ansatz

    Die Kampagne setzt auf persönliche Motivation jedes*r Einzelnen: „Wir“ und „jede*r Einzelne“ hat bald wieder die Möglichkeit, in Lokale zu gehen, Familienfeiern beizuwohnen oder Mannschaftssport zu betreiben, wenn wir jetzt zusammenhalten und uns alle gemeinsam an die aktuellen Corona-Regeln halten. Den gemeinschaftlichen Ansatz unterstützt auch das Key Visual „Wir statt Virus“.

    Zieldefinition

    Sichtbarkeit des Themas und Bewusstseinsschaffung, dass sich Bürger*innen über die Corona-Regeln informieren und an diese halten.

    Zielgruppe(n)

    Kernzielgruppe: Alle Wiener*innen. Erweiterte Zielgruppe: Alle Bürger*innen, die sich zum Zeitpunkt der geltenden und via Kampagne kommunizierten Maßnahmen in Wien aufhalten.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    optimistisch, urban, jung, unter 30-Jährige, hoher Bildungsgrad

    mittelschichtiger Hintergrund, finanziell oft unter Druck, starker Druck am Arbeitsmarkt, eher konservativ orientiert

    jung, stark von Arbeitslosigkeit betroffen, niedriger Bildungsgrad, hohe Social Media-Nutzung

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 60%
    • Online: 13%
    • Social Media: 3%
    • Radio: 7%
    • TV: 9%
    • Außenwerbung: 8%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets
    • Online: Banner
    • Social Media: Spots
    • TV: Spot
    • Hörfunk: Spot
    • Außenwerbung: Infoscreen, Digital Media

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte -100.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen -784.000€

    Kreativagentur

    Constant Evolution

    Zielerreichung

    • Landingpage: 54.139 Aufrufe
    • WienBot: 362.467 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 5,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • TV: 115,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 61,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 4,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 4.686.983 Ad Impressions
    • Social Media: 6.813.001 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 119.000 Brutto-Kontakte
    Corona-Schutzimpfung

    Themenrelevanz

    Nach breiter Verfügbarkeit des Impfstoffes und zur Ankurbelung der Impfstrategie von Bund und Ländern wurde diese Kampagne ins Leben gerufen, um die Wiener*innen über die Möglichkeit der Corona-Impfung zu informieren und sie zur Impfung zu motivieren.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Bürger*innen müssen in Umsetzung der Impfstrategie dazu motiviert werden, sich impfen zu lassen, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Zudem müssen sie wissen, wo und wie sie sich impfen lassen können.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Corona-Impfung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    26.04.2021 bis 10.07.2021
    weitere Schaltungen im restlichen Jahresverlauf

    Landingpage

    impfservice.wien

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne ist es, die Bürger*innen Wiens über die Möglichkeit der Corona-Impfung zu informieren und sie gleichzeitig zur Impfung zu motivieren und das breite Spektrum an Impfmöglichkeiten der Stadt Wien zu nutzen. Dazu werden von Norbert Schneider ein eigener Song konzipiert und typisch wienerische Headlines geschaffen. Dabei wurde auf ein breites Spektrum an Werbemitteln gesetzt, um die verschiedenen Zielgruppen entsprechend abzuholen.

    Ansatz

    Auch bei dieser Kampagne sollte das typisch Wienerische in die Kampagne eingebracht werden, um möglichst positiv für die Impfung zu werben. Dazu wird mit „Impfts mi“ ein eigener Song geschaffen, der ein Cover des Austropop-Hits „Zwickts mi“ ist. Weiters wird mit Headlines im Wiener Dialekt gearbeitet, um „das Corona-Virus zu vertreiben“.

    Zieldefinition

    Steigerung der Impfzahlen in der Bevölkerung in den betreffenden und gereihten Zielgruppen sowie allgemein; Steigerung der Awareness über die Corona-Schutzimpfung in der Wiener Bevölkerung.

    Zielgruppe(n)

    • Aktive SeniorInnen, die im Leben stehen (Corona-Risikogruppe) und mit ihren Enkerln etwas unternehmen
    • Jugendliche
    • Familien

    Ausgewählte Subzielgruppen

    mittelschichtiger Hintergrund, Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, finanzieller Druck, vorsichtig-konservativ, mittlerer Bildungsgrad

    mittelschichtiger/bürgerlicher Hintergrund, konservativ, pessimistisch, mittlerer Bildungsgrad, höheres Alter

    hoher Bildungsgrad, viele unter-30-Jährige, belastbar, hohes Medieninteresse, urbanes Lebensgefühl

    hoher Bildungsgrad, hohe finanzielle Ausstattung, etabliert, vorsichtig konservativ, hohe Nutzung klassischer Medien zu Informationszwecken

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 59%
    • Online: 11%
    • Social Media: 2%
    • Radio: 6%
    • TV: 8%
    • Außenwerbung: 14%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets
    • TV: Spots
    • Hörfunk: Spots, Podcasts
    • Online: Banner
    • Social Media: Social Media Videos
    • Außenwerbung:  Stadteinfahrtstafeln, Rollingboards, 24-Bogen-Plakate, Citylights, Infoplakate Corona-Schutzimpfung, Digital Media, ULF, Freecard
    • Sonstiges: Musikvideo

    Budget (Stadt Wien – Gesundheitsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 699.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 2.186.000€
    • Kosten für diverse Brandings - 452.000€

    Kreativagentur

    VMLY&R, Filmfactory, Diego 5 Studios, Constant Evolution

    Zielerreichung

    • Landingpage: 4.917.989 Aufrufe
    • WienBot: 220.043 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 10,7 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 14,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • TV: 272,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 102,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 12.973.628 Ad Impressions
    • Social Media: 17.891.405 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 76.020.000 Brutto-Kontakte
    Wiener Natur erleben

    Themenrelevanz

    Information der Wiener*innen über Freizeitaktivitäten in der Natur.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Informationen zu vielfältigen Wandermöglichkeiten in Wien oder zu Verhaltensregeln bei Kontakt mit Wildtieren wurden für die Bevölkerung bereitgestellt, die gerade unter den Corona Einschränkungen leidet. Außerdem wurde auch auf geheime Ausflugstipps aufmerksam gemacht.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung (da unterschiedliche Themen)

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    29.04.2021 bis 09.12.2021

    Landingpage

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war, die Wiener*innen über die Wiener Natur zu informieren bzw. zu motivieren, Wiens Erholungsgebiete zu besuchen, darunter fallen u.a. Themen, wie man sich bei Kontakt mit Wildtieren verhält oder Ausflugstipps, wie zB. der Lainzer Tiergarten.

    Ansatz

    Die Informationen wurden zielgruppenabhängig aufbereitet. Da es sich um unterschiedliche Themen handelte, gab es verschiedene Zielgruppen und Ansätze, die Informationen aufzubereiten.

    Zieldefinition

    Wiener*innen sollen die Erholungsgebiete von Wien nutzen und unsere Wälder kennenlernen.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Jeweils vom Kommunikationsziel abhängig

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 90%
    • Radio: 4%
    • Außenwerbung: 6%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets, Advertorials
    • Hörfunk: Spot
    • Außenwerbung: Infoscreen

    Budget (Stadt Wien – Klima, Forst- und Landwirtschaftsbetrieb)

    Kosten für Mediaschaltungen - 250.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Landingpage:
      wien.gv.at/umwelt/wald : 1.549.942 Aufrufe
      wien.gv.at/umwelt/wald/freizeit : 3.185 Aufrufe
      wien.gv.at/lainzergarten : 48.548 Aufrufe
    • Tageszeitungen: 2,7 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 2,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 2,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    Die Überprüfung der Zielerreichung erfolgt primär dezentral über die jeweilige Fachdienststelle.

    Abfallwirtschaft & Müllvermeidung

    Themenrelevanz

    Informationen und Themen zur Abfallwirtschaft in Wien, um die Bevölkerung über die richtige Abfallvermeidung zu informieren bzw. die Motivation, bestehende Angebote zu nutzen.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Sensibilisierung der Bevölkerung zum Umgang mit Abfall bzw. auch Motivation, die Angebote rund um das Thema zu nützen.

    Kampagnenausrichtung

    Aktivierung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    29.04.2021 bis 20.12.2021

    Landingpage

    abfall.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war, die Wiener*innen über die richtige Abfallvermeidung zu informieren bzw. zum Mitmachen zu motivieren; beispielsweise wie und wo Müll entsorgt werden soll oder etwa auf die nachhaltige Weihnachtsverpackung hinzuweisen, aber auch Angebote wie den Tandler in Erinnerung zu rufen.

    Ansatz

    Die Informationen wurden zielgruppenabhängig aufbereitet. Da es sich um kleinteilige Projekte handelt, gab es verschiedene Zielgruppen und Ansätze, die Informationen aufzubereiten.

    Zieldefinition

    Wiener*innen sollen zur Müllvermeidung beitragen und sich aktiv informieren.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Jeweils vom Kommunikationsziel abhängig

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 82%
    • Online: 8%
    • Social Media: 1%
    • TV: 6%
    • Außenwerbung: 3%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets, Advertorials
    • Online: Banner
    • Social Media: Postings
    • TV: Beiträge
    • Außenwerbung: Infoscreen

    Budget (Stadt Wien – Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark)

    Kosten für Mediaschaltungen - 610.000€

    Kreativagentur

    PID & MA 48

    Zielerreichung

    • Landingpage: 62.368 Aufrufe
    • Tageszeitungen: 6.5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 6,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • TV: 10,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 3.344.091 Ad Impressions
    • Social Media: 1.644.417 Ad Impressions

    Die Überprüfung der Zielerreichung erfolgt primär dezentral über die jeweilige Fachdienststelle.

    Psychosoziale Pandemie - Prävention Jugendliche, Familie und Frauen

    Themenrelevanz

    Die Corona-Pandemie hat die Situation von Frauen, Kindern und Jugendlichen deutlich verschärft. Die Fälle von häuslicher Gewalt oder anderen Problemen in Familien und im Speziellen bei Kindern und Jugendlichen nehmen aufgrund von Home-Office und Home-Schooling zu. Da es sich bei psychischen Belastungen aber um ein Tabuthema handelt, sprechen wir es offen in der Kommunikation an und informieren über Anlaufstellen für Betroffene.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Bürger*innen müssen wissen, wohin sie sich wenden können, wenn sie Hilfe zu psychischen Belastungen in der aktuell schwierigen Situation der Corona-Pandemie benötigen.

    Kampagnenausrichtung

    Information über mögliche Hilfe im Fall von häuslicher Gewalt, familiären Problemen und psychischen Belastungen; Motivation zur Inanspruchnahme von Hilfe

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    03.05.2021 bis 20.07.2021

    Landingpage

    wienkuemmerts.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Themen häusliche Gewalt, Probleme in der Familie sowie psychische Belastungen, die sich durch die Corona-Pandemie verschärft haben, im Zusammenhang mit Frauen, Kindern und Jugendlichen zum Thema zu machen. Gleichzeitig soll kommuniziert werden, dass die Betroffenen nicht mit ihren Sorgen alleine sind und sich an die Hilfseinrichtungen und Notrufnummern der Stadt Wien wenden können.

    Ansatz

    Viele Betroffene, fühlen sich wortwörtlich zerbrochen/zerrissen und wissen nicht wohin mit ihren Problemen - dieser Gedanke wurde in der Kommunikation aufgegriffen. Es gibt verschiedenste Anlaufstellen bei der Stadt Wien, die sich den Problemen annehmen und bei der Bewältigung unterstützen.

    Zieldefinition

    Breite Information über die Angebote und Einladung zur Nutzung

    Zielgruppe(n)

    Frauen, Kinder und Jugendliche, die von häuslicher Gewalt, Familienproblemen und psychischen Belastungen ausgesetzt sind.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Jugendliche, optimistisch, urban, hohe Bildung, optimistisch

    Familien, Mittelschicht, starker Druck am Arbeitsmarkt, mäßiger Bildungsgrad, vorsichtig-konservativ

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 67%
    • Online: 9%
    • Social Media: 2%
    • Radio: 5%
    • Außenwerbung: 17%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 151.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 912.000€

    Kreativagentur

    donnerwetterblitz

    Zielerreichung

    • WienBot: 12.833 themenbezogene Fragen
    • Anrufe Sorgenhotline: 1.413
    • Tageszeitungen: 6,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 10,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 10,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 4.432.065 Ad Impressions
    • Social Media: 5.489.840 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 26.681.560 Brutto-Kontakte
    Parkraumbewirtschaftung

    Themenrelevanz

    Im März 2022 wurde das Parkpickerl auch in den restlichen noch nicht bewirtschafteten Bezirken (13, 21, 22, 23) eingeführt. Die Bürger*innen sollen zeitgerecht darüber und über die sich daraus ergebenden Vorteile informiert werden.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Bürger*innen müssen über die geänderte Parksituation in ihren Bezirken informiert werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information über das flächendeckende Parkpickerl ab März 2022

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    07.05.2021 bis 28.07.2021

    Landingpage

    parken.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Bürger*innen über die Einführung des flächendeckenden Parkpickerls ab März 2022 zu informieren und gleichzeitig die Vorteile der Parkpickerl-Einführung auszuloben.

    Ansatz

    Unter dem Motto „Wien (k)lebt auf!“ wurden Sujets entwickelt, die 3 zentrale Vorteile des Parkpickerls hervorheben: Bessere Luft durch reduzierten Verkehr von Pendler*innen, weniger Grant durch weniger Verkehr und Stau-Situationen sowie einfachere Parkplatzsuche durch Reduktion der Pendler*innen in Wien. Diese wurden durch sympathische und leicht verständliche Reime umgesetzt.

    Zieldefinition

    Steigerung der Awareness in den Zielgruppen über die Einführung des flächendeckenden Parkpickerls und seiner Vorteile

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen, die ein Kraftfahrzeug besitzen und im Speziellen alle Bewohner*innen der bis jetzt noch vom Parkpickerl ausgenommenen Bezirke.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    hohe Bildung, hohe finanzielle Ausstattung, etabliert, älter, geringer Optimismus, hohe Print-, Radio-Nutzung

    mittelschichtiger Hintergrund, hohe Lebenshaltungskosten und Druck am Arbeitsmarkt, eher konservativ, Abstiegsangst

    Konservative Mitte alt, bürgerlicher Hintergrund, konservativ, pessimistisch, mittlerer Bildungsgrad

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 44%
    • Online: 17%
    • Social Media: 2%
    • Radio: 6%
    • Außenwerbung: 31%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets, Advertorials
    • Hörfunk: Spot
    • Online: Erklärvideo, Banner
    • Social Media: Videos
    • Außenwerbung: Bus Heck-Branding, Citylights, Megaboards, Rollingboards, ULF, Infoscreen, SB-Taschen + Zeitungs-Entnahmeboxen

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 231.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 1.382.000€

    Kreativagentur

    stoff Werbeagentur, Good Life Crew

    Zielerreichung

    • Landingpage: 181.235 Aufrufe
    • WienBot: 20.220 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 9,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 3,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 125,7 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 15.224.683 Ad Impressions
    • Social Media: 10.146.080 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 32.567.860 Brutto-Kontakte
    Pflegeeltern-Infoabend Mai

    Themenrelevanz

    Die Stadt Wien sucht nach Personen (alleinerziehend oder Paare), die die Aufgabe als Pflegeeltern wahrnehmen möchten. Um diesen Informationstermin zu promoten wurden entsprechende Kommunikationsmaßnahmen aufbereitet.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Bürger*innen, die Pflegeeltern werden möchten, sollen darüber aufgeklärt werden, wo sie Informationen dazu erhalten können. Potenziell neu interessierte Eltern sollen für das Thema gewonnen werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Anmeldung für die Veranstaltung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    12.05.2021 bis 19.05.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/pflegeeltern

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, möglichst viele Menschen (Alleinerziehende oder Paare) dafür zu begeistern, sich als Pflegeeltern zu engagieren und an der Online-Informationsveranstaltung teilzunehmen.

    Ansatz

    Sichtbarkeit im öffentlichen Raum für das Thema generieren. Mit der Kampagnen-Headline soll gezeigt werden, dass man Pflegekindern einen neuen Start in ein besseres Leben bieten kann.

    Zieldefinition

    Maximierung der Teilnehmer*innen an der Online-Informationsveranstaltung

    Zielgruppe(n)

    Personen (Alleinerziehende oder Paare), die in Wien ihren Lebensmittelpunkt haben.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    hoher Bildungsgrad, unter-30-Jährige, urbaner Lifestyle, großer Optimismus, weltoffen, hohe Social Media-Nutzung

    Männer und Frauen in Wien, deren Haushalt auf Kinder eingerichtet ist sowie Menschen, die sich ein Zusammenleben mit Kindern vorstellen können und ihr Leben auf Kinder ausgerichtet gestalten können; Ehepaare, Alleinerzieher*innen; Menschen aus dem psychozialen und medizinischen Berufsfeld; Selbstständige; Arbeitssuchende; bestehende Pflegeeltern

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    Außenwerbung: 100%

    Kommunikationsmittel

    Außenwerbung: Infoscreen

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    Kosten für Mediaschaltungen - 76.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • WienBot: 1.145 themenbezogene Fragen
    • Teilnehmer*innen Online: 20.5.2021 ca. 56 Teilnehmer*innen
    Alles gurgelt! - Eintrittstest

    Themenrelevanz

    Im Zuge der Verschärfungen der Maßnahmen durch Bund und Land Wien musste die "Alles gurgelt!" Kampagne dahingehend adaptiert werden, dass die Bürger*innen auch wissen, dass die "Alles gurgelt!"-Tests auch als offiziell anerkannter 3G-Nachweis und Eintrittstest z.B. für Veranstaltungen oder die Gastronomie gelten.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Aufgrund der verordneten 3G-Regel ist es wichtig, die Bürger*innen darüber zu informieren, dass der „Alles gurgelt!“-PCR-Test auch als Eintrittstest gültig ist.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Teilnahme am Testprogramm „Alles gurgelt!“; Information über die Gültigkeit als Eintrittstest

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    17.5.2021 bis 9.7.2021

    Landingpage

    allesgurgelt.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Wiener*innen über das Testangebot „Alles gurgelt!“ zu informieren und zu motivieren am Testprogramm teilzunehmen. Nach Verschärfung der Hygienemaßnahmen wird die Kampagne nochmals adaptiert, damit die Bürger*innen wissen, dass die PCR-Gurgeltests auch als Eintrittstest für Veranstaltungen und Gastronomie gelten, wo ein verpflichtender 3G-Nachweis zu erbringen ist.

    Ansatz

    Die bestehende Kampagnenlinie wurde durch einen klar erkennbaren und einfachen Störer "Gilt auch als Eintrittstest!" ergänzt.

    Zieldefinition

    Steigerung der Awareness in der Wiener Bevölkerung über das Gratis-PCR-Test-Programm „Alles gurgelt!“; Maximierung der Teilnahme am „Alles gurgelt!“ Testprogramm; Information der Bürger*innen über die Zulassung des Test-Programms als Eintrittstest.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    mittelschichtiger Hintergrund, Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, finanzieller Druck vorsichtig-konservativ, mittlerer Bildungsgrad

    mittelschichtiger/bürgerlicher Hintergrund, konservativ, pessimistisch, mittlerer Bildungsgrad, höheres Alter

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 54%
    • Online: 2%
    • Radio: 17%
    • TV: 22%
    • Außenwerbung: 5%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Gesundheitsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - finanziell in „Alles gurgelt!“ enthalten
    • Kosten für Mediaschaltungen - finanziell in „Alles gurgelt!“ enthalten

    Zielerreichung

    • Landingpage: 26.427.615 Aufrufe
    • WienBot: 49.205 themenbezogene Fragen
    • Außenwerbung: Brutto Kontakte in „Alles gurgelt!“ enthalten.
    Bäderstart mit Corona-Regeln

    Themenrelevanz

    Aufgrund von Corona gelten auch im Freien bestimmte (Abstands-)Regeln. Das betrifft auch die zahlreichen Wiener Bäder, die sich zur Saison-Eröffnung im Mai neue „Regeln“ überlegen müssen – wie das 1-2-3-Bäderticket oder die Bäderampel. Die Kampagne zielt auf den Bäderstart und die neuen Corona-bedingten Regelungen ab und informiert die Bürger*innen der Stadt.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Der Bäderstart erfolgt unter Corona-Rahmenbedingungen, die teils stark von dem abweichen, was die Bürger*innen sonst gewohnt sind, weshalb darüber informiert wird, wie die Rahmenbedingungen für einen Besuch in den Wiener Bädern ausgestaltet sind.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Awareness

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    19.05.2021 bis 02.07.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/baeder

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Bürger*innen über den Bäderstart im Mai zu informieren und über die damit verbundenen Corona-Regeln aufzuklären: 1-2-3-Ticket (vergünstigte Tarife), Baderegeln, Bäderampel (freie Plätze). Die Kampagne verweist dabei auch auf die Bäderseite wien.gv.at/baeder sowie auf die Stadt Wien App.

    Ansatz

    Die Bildsprache soll den Spaß in den Wiener Frei- und Familienbädern und die erfrischenden Möglichkeiten nach der Winterpause zeigen. Gleichzeitig wurde im Headline-System mit Rhetorik gespielt: Es wurde für die leichtere Wiedererkennbarkeit und Eingängigkeit ein Reim verankert, der gleichzeitig auf die gültigen Abstandsregeln hinweist ("Mit Abstand der größte Spaß, heißt ab ins kühle Nass!")

    Zieldefinition

    Steigerung der Awareness in der Zielgruppe bzgl. Online-Bäderticket, Bäderampel und Corona-Regeln; Maximierung der Badegäste entsprechend geltender Corona-Vorschriften

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Menschen mit hoher Bildung, unter-30-Jährige, urban, weltoffen, extrovertiert

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 82%
    • Online: 18%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 4.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 254.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Landingpage: 101.619 Aufrufe
    • WienBot: 4.546 themenbezogene Fragen
    • Badegäste: 600.165
    • Tageszeitungen: 2,8 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 1,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 3.450.399 Ad Impressions
    Wirtschaftshilfen

    Themenrelevanz

    Die Stadt Wien stellt zur Ankurbelung der Wirtschaft in Zeiten der Corona-Pandemie verschiedenste Hilfsangebote und Förderungen zur Verfügung. In der Informationskampagne werden Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen darüber entsprechend informiert.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Bürger*innen/Unternehmer*innen, die aufgrund der Corona-Pandemie in eine wirtschaftliche Notlage geraten sind und Hilfe benötigen, sollen darüber informiert werden, wo und wie sie diese Hilfe von der Stadt erhalten können.

    Kampagnenausrichtung

    Information zu Wirtschaftshilfen und Förderungen

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    28.05.2021 bis 18.07.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/coronavirus

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Wirtschaftshilfen und Förderungen, die gleichermaßen Arbeitgeber*innen wie Arbeitnehmer*innen zur Verfügung stehen, in eigenen Sujets aufzuarbeiten. Dazu wird auf die verschiedensten Hilfsmaßnahmen von Förderungen neuer Geschäftsideen über Förderungen für Frauen bis hin zu Weiterbildungsmöglichkeiten und Wirtschaftshilfen für besonders betroffene Gewerbe (Veranstaltung, Hotellerie) hingewiesen.

    Ansatz

    Auslobung der Förderungen und Wirtschaftshilfen zur Ankurbelung der Wirtschaft in der Corona-Pandemie. Arbeitende Menschen wie auch Unternehmer*innen sollen informiert und angespornt werden, um Förderungen anzusuchen. Dazu wurde auf klare und einfache Kommunikation wert gelegt und in der Bildsprache u.a. auf das Wachsen neuer Ideen gesetzt, die auf einem klassischen Tafelbild entstehen.

    Zieldefinition

    Steigerung der Awareness unter den Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen für Förderungen und Wirtschaftshilfen in Wien; Maximierung der Ansuchen für die jeweiligen Wirtschaftsförderungen.

    Zielgruppe(n)

    Arbeitgeber*innen, die in Wien ihren Geschäftssitz haben; Arbeitnehmer*innen, die in Wien ihren Arbeitsplatz haben.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Menschen über 50, hoher Bildungsgrad, weltoffen, extrovertiert, hohe Social Media- und Print-Nutzung

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 82%
    • Online: 16%
    • Social Media: 2%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 23.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 670.000€

    Kreativagentur

    Himmer, Buchheim & Partner

    Zielerreichung

    • Landingpage: 28.411 Aufrufe
    • WienBot: 8.392 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 5,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 7,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 5.559.805 Ad Impressions
    • Social Media: 3.450.399 Ad Impressions
    Tierschutz

    Themenrelevanz

    Informationen und Themen zum Tierschutz, um die Bevölkerung zu informieren bzw. zum Umgang mit Tieren, im Speziellen was für Haustiere zu beachten ist.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Eine Sensibilisierung der Bevölkerung zum Umgang zum Tierschutz bzw. was man bei Haustieren bereits bei der Anschaffung beachten muss.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung (da unterschiedliche Themen)

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    17.06.2021 bis 16.07.2021

    Landingpage

    tiere.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel der Informationsmaßnahmen war, die Wiener*innen über die Anschaffung von Haustieren, zB. über den Welpenhandel zu informieren und was man bei der Anschaffung beachten muss, wie beispielsweise das Chippen von Hunden. Außerdem wurde beispielsweise auch darüber aufgeklärt wie man Bienen hält und was hier zu beachten ist.

    Ansatz

    Die Informationen wurden für themenrelevante Printmedien aufbereitet. Da es sich um kleinteilige Projekte handelt, gab es verschiedene Zielgruppen und Ansätze, die Informationen inhaltlich aufzubereiten.

    Zieldefinition

    Wiener*innen sollen über den Tierschutz, insbesondere zur richtigen Tierhaltung informiert werden bzw. auch ihre Hunde chippen lassen

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Jeweils vom Kommunikationsziel abhängig

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    Print: 100%

    Kommunikationsmittel

    Print: Advertorials

    Budget (Stadt Wien – Veterinäramt und Tierschutz)

    Kosten für Mediaschaltungen - 295.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Landingpage: 1.012 Aufrufe
    • Tageszeitungen: 3,2 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 3,7 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    Die Überprüfung der Zielerreichung erfolgt primär dezentral über die jeweilige Fachdienststelle.

    Alles gurgelt! - EM 2021

    Themenrelevanz

    Um noch mehr Menschen über das "Alles gurgelt!" Testprogramm zu informieren bzw. sie zur Teilnahme zu motivieren, bedienten wir uns des ersten wirklichen Großereignisses im Sport - der Fußball-EM in Europa. Weil sich die Menschen die Spiele aller Voraussicht nach trotz Corona-Pandemie gemeinsam mit Freunden und (Groß-)Familie ansehen konnten, sollte auf das Testprogramm hingewiesen werden. Denn so könnten die Spiele gemeinsam und sicher genossen werden.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Während der EM, bei der es vermehrt zu Zusammenkünften im Familien- und Freundeskreis kommt, ist es wichtig, erneut auf das Testprogramm „Alles gurgelt“ aufmerksam zu machen und die Bürger*innen dazu zu motivieren daran teilzunehmen, um Infektionsketten früh zu durchbrechen und Cluster zu verhindern.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Teilnahme am Testprogramm „Alles gurgelt!“

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    18.06.2021 bis 11.07.2021

    Landingpage

    allesgurgelt.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Wiener*innen über das neuartige und einfache Testangebot „Alles gurgelt!“ zu informieren und zu motivieren, am Testprogramm teilzunehmen.

    Ansatz

    Aufgabe ist es, möglichst einfach und sympathisch zu kommunizieren, sowie hervor zu streichen, dass die Tests einfach und völlig schmerzlos durchzuführen sind. Im Zuge der EM-Kommunikation wurde dazu von prominenten Fußballer*innen z.B. Roman Mählich, Michael Konsel, Peter Pacult und Nina Burger zu den Klängen von "Immer wieder Österreich" gegurgelt und die Spots rund um die Berichterstattung der EM geschalten.

    Zieldefinition

    Steigerung der Awareness in der Wiener Bevölkerung über das Gratis-PCR-Test-Programm „Alles gurgelt!“; Maximierung der Teilnahme am „Alles gurgelt!“ Testprogramm

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    mittelschichtiger Hintergrund, Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, finanzieller Druck vorsichtig-konservativ, mittlerer Bildungsgrad

    mittelschichtiger/bürgerlicher Hintergrund, konservativ, pessimistisch, mittlerer Bildungsgrad, höheres Alter

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Online: 46%
    • Social Media: 2%
    • TV: 52%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Gesundheitsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - finanziell in "Alles gurgelt!" enthalten
    • Kosten für Mediaschaltungen - finanziell in "Alles gurgelt!" enthalten

    Zielerreichung

    • Landingpage: 9.854.555 Aufrufe
    • WienBot: 1.232 themenbezogene Fragen
    • Außenwerbung: Brutto Kontakte in „Alles gurgelt!“ enthalten.
    Sommer in Wien

    Themenrelevanz

    In dieser Kampagne soll über die vielfältigen Sommerangebote der Stadt Wien informiert werden. Das beinhaltet zum einen die zahlreichen Cooling Spots in der Stadt aber auch die Sport-, Kultur- und Freizeitaktivitäten.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Bürger*innen, die den Sommer in der Stadt verbringen, sollen erfahren, wie sie der Hitze entfliehen können und welche Sport-, Kultur- und Freizeitangebote die Stadt für sie bereithält.

    Kampagnenausrichtung

    Information über die zahlreichen Sommerangebote der Stadt, Motivation zur Nutzung dieser.

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    09.07.2021 bis 12.09.2021

    Landingpage

    sommer.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die zahlreichen Sommerangebote der Stadt Wien auszuloben, die den Bürger*innen der Stadt zur Verfügung stehen. Darunter fallen die Cooling-Maßnahmen für die nötige Abkühlung im Sommer z.B. mit der App Cooles Wien, aber auch Sport- und Freizeitaktivitäten wie Sportangebote, Museums- oder Veranstaltungsbesuche. Dabei sollen die Bürger*innen ihre „Wien-Liebe“ entdecken. Eigens dafür wird auch ein Song aufgenommen, der die Kampagne begleitet und zum Sommerhit dieser Kampagne werden sollte.

    Ansatz

    Im Sinne klassischer TV-Formate wie „Liebesgeschichten und Heiratssachen“ oder anderer Dating-Shows erzählen Menschen charmant und auch zweideutig von ihrer großen Liebe. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass es sich bei der Person eigentlich um die Stadt Wien handelt. In diesem Sinne sollen auch die Bürger*innen ihre #wienliebe entdecken und einen unbeschwerten Sommer – fast frei von Corona - genießen.

    Zieldefinition

    Steigerung der Awareness der Wiener Bevölkerung über die zahlreichen Sommerangebote der Stadt Wien; Erhöhung der Nutzungszahlen dieser Angebote

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    • 50+, bürgerlicher Hintergrund, konservativ, mittlere Bildungsschicht
    • Hoher Bildungsgrad, offene Persönlichkeit, hohe Social Media-Nutzung
    • Optimistisch urban, hohe Bildung, unter-30-Jährige, urbaner Lifestyle
    • Sozial weltoffen, hoher Bildungsgrad, offene Persönlichkeit, hohe Social Media-Nutzung

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 57%
    • Online: 13%
    • Social Media: 2%
    • Radio: 4%
    • TV: 8%
    • Kino: 2%
    • Außenwerbung: 14%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujet
    • TV: Spot
    • Hörfunk: Spot
    • Kino: Spot
    • Online: Banner
    • Social Media: Videos, Instagram GIF
    • Außenwerbung: Citylights, Rolling Boards, Stadteinfahrtstafeln, Digital Media, Infoscreen, Freecard, ULF, Rosenverteilaktion
    • Sonstiges: komponierter Song inkl. Musikvideo

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 243.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 1.839.000€

    Kreativagentur

    Lumsden & Friends, Diego 5 Studios

    Zielerreichung

    • WienBot: 14.232 themenbezogene Fragen

    • Tageszeitungen: 13,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • Magazine: 12,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • TV: 213,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • Radio: 81,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • Kino: 28.500 Besucher*innen

    • Online: 17.884.706 Ad Impressions

    • Social Media: 23.294.798 Ad Impressions

    • Außenwerbung: 39.750.520 Brutto-Kontakte

    Walk-in Handysignatur

    Themenrelevanz

    Aufmerksamkeit schaffen für und informieren über den Walk-in in der Volkshalle im Wiener Rathaus, der eigens dafür eingerichtet wurde, sodass Bürger*innen sich kostenlos und ohne Termin die Handysignatur (für den Grünen Pass am Handy) holen können – dieser wird benötigt, um das Impfzertifikat für die Corona-Impfung via Handy dabei zu haben.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Bürger*innen sollen über das Angebot der Stadt erfahren, die Handysignatur einfach und schnell im Wiener Rathaus beantragen und aktivieren zu können.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Awareness; Aktivierung zur Einrichtung der Handysignatur

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    20.07.2021 bis 08.08.2021

    Landingpage

    coronavirus.wien.gv.at/handysignatur (nicht mehr aktiv)

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Bürger*innen über die Möglichkeit, sich kostenlos und ohne Termin die Handysignatur für den Grünen Pass zu holen, zu informieren. Diese Möglichkeit wird mit dem Walk-in in der Volkshalle im Rathaus geschaffen und sollte speziell die ältere, weniger technik-affine Bevölkerung dazu animieren, sich mittels Handysignatur und Grünem Pass, das Impfzertifikat für die Corona-Impfung auf das Handy zu holen.

    Ansatz

    Speziell zur Ansprache der älteren Bevölkerung in Wien musste die Kommunikationslinie klar und einfach sein. Deshalb wurde hier insbesondere auf Leicht verständliche Sprache sowie klare Kommunikation gesetzt und mit einer leicht erkennbaren Illustration gearbeitet.

    Zieldefinition

    Maximierung der Besucher*innen im Walk-In (Volkshalle); Maximierung der Anzahl der eingerichteten Handysignaturen

    Zielgruppe(n)

    Kernzielgruppe: Alle Wiener*innen der älteren Bevölkerungsgruppen (digital weniger „fitte“); erweiterte Zielgruppe: alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    älter, digital nicht affin

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 86%
    • Social Media: 1%
    • Radio: 10%
    • Außenwerbung: 3%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 34.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 307.000€

    Kreativagentur

    donnerwetterblitz

    Zielerreichung

    • Landingpage: 3.759 Aufrufe
    • WienBot: 784 themenbezogene Fragen
    • Ausgestellte Handysignaturen: 8.000
    • Tageszeitungen: 6,8 Brutto-Nutzer*innenkontakte
    • Magazine: 0,8 Brutto-Nutzer*innenkontakte
    • Hörfunk: 27,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte
    • Social Media: 1.133.172 Ad Impressions
    Grünraumoffensive

    Themenrelevanz

    Aufmerksamkeit schaffen für den stetig wachsenden Grünraumanteil in der Stadt; speziell in der Pandemie-Zeit, in welcher die Bürger*innen die Stadt nicht nur oft frequentierte Hotspots im Freien nutzen sollten.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Corona-Pandemie hat die Bewegungsfreiheit der Bürger*innen eingeschränkt und sie v.a. psychisch wiederholt gefordert. Nach Informationen zu Naherholungsräumen in der Stadt Wien besteht eine hohe Nachfrage, weshalb über diese in einem Schwerpunkt informiert wird und auch darüber, wo künftig weitere Grünräume im Stadtgebiet geschaffen werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Motivation

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    23.07.2021 bis 17.09.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/freizeit/erholung

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, die Bürger*innen über bestehende und geplante Grünflächen, Erholungsräume im Grünraum etc. zur informieren. Der geplante Ausbau („Grünraumoffensive“) soll bekannt gemacht werden und zusätzlich sollen die Wiener*innen dazu animiert werden, den Grünraum zu nutzen.

    Ansatz

    Die Kampagne stellt auf die Zweideutigkeit des Wortes "wächst" ab. Einerseits in dem der Grünraumanteil der Stadt stetig vergrößert wird, andererseits, dass er blüht und gedeiht. Gleichzeitig soll in der Bildsprache die Entspannung in der Natur vermittelt werden.

    Zieldefinition

    Steigerung der Anzahl der Nutzer*innen des Grünraums im Stadtgebiet; Steigerung der Anzahl der Besucher*innen der Landingpage.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    jünger, mittelschichtiger Hintergrund, Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, vorsichtig konservativ

    älter, bürgerlicher Hintergrund, konservativ, mittlerer Bildungsgrad

    sozial weltoffen, hoher Bildungsgrad, hohe Social Media-Nutzung

    optimistisch, hohe Bildung, urbaner Lifestyle, hohes Interesse an Mediennutzung

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 66%
    • Online: 13%
    • Social Media: 2%
    • Radio: 7%
    • Außenwerbung: 12%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets
    • Hörfunk: Spot + Companion Banner
    • Online: Banner
    • Social Media: Spot
    • Außenwerbung: Citylights, Digital Media, Freecard, ULF, Infoscreen

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 79.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 1.035.000€

    Kreativagentur

    saintstephens

    Zielerreichung

    • Landingpage: 26.305 Aufrufe

    • WienBot: 12.270 themenbezogene Fragen

    • Teilnehmer*innen an verschiedenen Veranstaltungen: 456

    • Tageszeitungen: 7,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • Magazine: 7,8 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • Radio: 87,8 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    • Online: 7.865.303 Ad Impressions

    • Social Media: 7.223.450 Ad Impressions

    • Außenwerbung: 20.258.610 Brutto-Kontakte

    Wiener Wasser

    Themenrelevanz

    Informationen rund um das Thema Wr. Wasser, um die Bevölkerung über aktuelle Angebote zum Wr. Wasser und deren Inanspruchnahme zu motivieren.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Rund um das Thema Wiener Wasser existiert ein breites Veranstaltungs-, Informations- und Versorgungsangebot. Aufgrund der hohen Temperaturen des Sommers wurde mit den Informationsmaßnahmen sichergestellt, dass die Örtlichkeiten und Angebote besonders in der Zielgruppe der älteren Menschen bekannt sind, um sich abzukühlen.

    Kampagnenausrichtung

    Aktivierung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    25.07.2021 bis 20.8.2021

    Landingpage

    Beschreibung

    Ziel der Informationsmaßnahmen war, die Wiener*innen über das Wiener Wasser zu informieren und zur Nutzung der im Rahmen derOffensive "Cooles Wien" im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellten Versorgungsangebote zu animieren.

    Ansatz

    Die Informationen wurden in zielgruppenrelevanten Printmedien aufbereitet. Da es sich um mehrere Einzelthemen handelt, gab es verschiedene Zielgruppen und Ansätze, die Informationen aufzubereiten.

    Zieldefinition

    Wiener*innen sollen die zur Verfügung gestellten Angebote rund um das Wr. Wasser nutzen

    Zielgruppe(n)

    Ältere Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Jeweils vom Kommunikationsziel abhängig

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    Print: 100%

    Kommunikationsmittel

    Print: Advertorials

    Budget (Stadt Wien – Wiener Wasser)

    Kosten für Mediaschaltungen - 250.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Landingpage:
      wasser.wien.gv.at - 2.665 Aufrufe
      wien.gv.at/cooleswien - 856 Aufrufe
    • Tageszeitungen: 3,4 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 0,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG

    Die Überprüfung der Zielerreichung erfolgt primär dezentral über die jeweilige Fachdienststelle.

    Wiener Stadtgärten & Parkanlagen

    Themenrelevanz

    Informationen der Wr. Stadtgärten, um die Bevölkerung über aktuelle Themen rund um Parkanlagen und Stadtgärten in Wien zu informieren bzw. zu deren Inanspruchnahme zu motivieren.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Um die Bevölkerung über das aktuelle Grünraum-Angebot zu informieren und die Menschen zum Nutzen zu animieren, beispielweise im Sommer zur Erholung von der Hitze etwa auf Wasserspielplätzen oder in denThemengärten in Wien.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung (da unterschiedliche Themen)

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    03.08.2021 bis 06.09.2021

    Landingpage

    park.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel der Informationsmaßnahmen war, die Wiener*innen über die aktuellen Themen zu den Parks und Stadtgärten in Wien zu informieren bzw. zu motivieren, diese zu nutzen. Auch Themen wie bspw. der Klimawandel sowie die Stadtbäume wurden behandelt.

    Ansatz

    Die Informationen wurden zielgruppenabhängig aufbereitet. Da es sich um mehrere Einzelthemen handelt, gab es verschiedene Zielgruppen und Ansätze, die Informationen aufzubereiten.

    Zieldefinition

    Wiener*innen sollen über den Grünraum in Wien informiert werden.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Jeweils vom Kommunikationsziel abhängig

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 98%
    • Radio: 2%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Advertorials
    • Hörfunk: Beiträge

    Budget (Stadt Wien – Wiener Stadtgärten)

    Kosten für Mediaschaltungen - 300.000€

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Landingpage: 2.953 Aufrufe
    • Tageszeitungen: 4,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 1,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 1,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Social Media: 207.753 Ad Impressions

    Die Überprüfung der Zielerreichung erfolgt primär dezentral über die jeweilige Fachdienststelle.

    Pflegeeltern-Info-Brunch

    Themenrelevanz

    Die Stadt Wien sucht nach Personen (alleinerziehend oder Paare), die die Aufgabe als Pflegeeltern wahrnehmen möchten. Um diesen Informationstermin zu promoten gibt es die Kampagne.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Bürger*innen, die Pflegeeltern werden möchten, sollen darüber aufgeklärt werden, wo sie Informationen dazu erhalten können. Potenziell neu interessierte Eltern sollen für das Thema gewonnen werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Anmeldung für die Veranstaltung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    13.09.2021 bis 24.09.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/pflegefamilie

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, möglichst viele Menschen (Alleinerziehende oder Paare) dafür zu begeistern sich als Pflegeeltern zu engagieren und die Informationsveranstaltung im Wiener Rathaus zu besuchen.

    Ansatz

    Die Kampagne soll Interesse für den Beruf von Pflegeeltern wecken, daher wurde eine positiv besetzte Eltern-Kind-Beziehung exemplarisch dargestellt und mit der Headline „Lass ein Pflegekind aufblühen!“ begleitet.

    Zieldefinition

    Auslastung des Info-Brunch-Termins und Generierung möglichst vieler Anmeldungen von Interessent*innen

    Zielgruppe(n)

    Personen (Alleinerziehende oder Paare), die in Wien ihren Lebensmittelpunkt haben

    Ausgewählte Subzielgruppen

    • hoher Bildungsgrad, unter-30-Jährige, urbaner Lifestyle, großer Optimismus, weltoffen, hohe Social Media-Nutzung
    • Männer und Frauen in Wien, deren Haushalt auf Kinder eingerichtet ist sowie Menschen, die sich ein Zusammenleben mit Kindern vorstellen können und ihr Leben auf Kinder ausgerichtet gestalten können; Ehepaare, Alleinerzieher*innen; Menschen aus dem psychosozialen und medizinischen Berufsfeld; Selbstständige; Arbeitssuchende; bestehende Pflegeeltern

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Online: 72%
    • Social Media: 9%
    • Radio: 19%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 3.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - budgetär Teil von Pflegeeltern-Infoabend

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Landingpage: 7.022 Aufrufe
    • WienBot: 2.062 themenbezogene Fragen
    • Teilnehmer*innen Präsenz: 150 Teilnehmer*innen
    • Online: 1.847.018 Ad Impressions
    • Social Media: 1.762.999 Ad Impressions
    Corona – Neue Regeln im Herbst

    Themenrelevanz

    Aufmerksamkeitsschaffung bzw. – steigerung für die aktuellsten Maßnahmen, die die Stadt Wien im Kampf gegen Corona setzt – speziell, da es zwischen den Maßnahmen des Bundes und den Maßnahmen der Stadt Wien Unterschiede gibt. Daher besondere Wichtigkeit der vollumfassenden Information der Wiener Bevölkerung.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Gerade zu diesem Thema erreichen die Bürger*innen unterschiedliche, oftmals falsche Informationen über verschiedenste Kanäle. Die Wiener Bevölkerung möchte rasch geprüfte und vertrauenswürdige Informationen von der Stadt Wien.

    Kampagnenausrichtung

    Information

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    13.09.2021 bis 30.11.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/coronavirus

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, Bürger*innen über die aktuellen Corona-Maßnahmen der Stadt zu informieren - speziell in Hinblick auf die Unterscheidung der verschiedenen „G“s und der Lebensbereiche (Unterschiede Freizeitaktivitäten; Pflegeeinrichtungen und Spitäler; Schulen; Handel; Öffentlicher Verkehr etc.).

    Ansatz

    Die Information erfolgt mittels klar strukturierter (tabellarischer) Auflistung der Bereiche (Print) sowie mittels direktem Ansprechen („Informiere dich“). Mit dem Schlagwort „Sicher“ wird das Ziel der Awareness-Kampagne transportiert: Die Wiener Bevölkerung wird vollumfassend informiert und soll im Kampf gegen Corona Sicherheit spüren.

    Zieldefinition

    Steigerung der Awareness in der Wiener Bevölkerung über die aktuell und künftig geltenden Corona-Maßnahmen

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    mittelschichtiger Hintergrund, hoher Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, verunsichert, vorsichtig-konservativ

    optimistisch-urbane, hoher Bildungsgrad, unter-30-Jährige

    bürgerlicher Hintergrund, konservativ, von der schnelllebigen Zeit verunsichert, pessimistisch der Zukunft gegenüber

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 72%
    • Online: 24%
    • Social Media: 1%
    • Außenwerbung: 3%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets, Advertorials
    • Online: Banner
    • Außenwerbung: Stadteinfahrtstafeln, Rollingboard, Infoscreen

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 30.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 1.296.000€

    Kreativagentur

    donnerwetterblitz

    Zielerreichung

    • Landingpage: 102.704 Aufrufe
    • WienBot: 382.401 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 5,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 5,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 5.767.408 Ad Impressions
    • Social Media: 3.997.043 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 15.682.800 Brutto-Kontakte
    Junges Wien

    Themenrelevanz

    Im Rahmen der Kinder- und Jugendstrategie stellt die Stadt Wien eine Kinder- und Jugendmillion zur Verfügung. Die 5 bis 20-jährigen Wiener*innen sollen durch eingereichte Ideen für das Wien von Morgen am städtischen Entscheidungsprozess beteiligt werden, um Wien zur kinder- und jugendfreundlichsten Stadt der Welt zu machen. Dies geschieht durch Umsetzung eines Kinder- und Jugendparlamentes.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Kinder- und Jugendliche sollen darüber informiert werden, dass sie am städtischen Entscheidungsprozess im Rahmen der Kinder- und Jugendstrategie teilhaben können.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Ideeneinreichung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    27.09.2021 bis 31.10.2021

    Landingpage

    junges.wien.gv.at/einreichung

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, Kinder- und Jugendliche in Wien von diesem Projekt zu informieren und sie zur Einreichung von Ideen für das Wien von Morgen zu motivieren.

    Ansatz

    Im Sinne der Bewegung „Fridays for Future“ baut die Kampagne auf dem Claim „Dein Wien for Future“ auf und soll auf diesen Aktionismus und mittels einer Mischung von realen Testimonials und expressiven Illustrationen die Gedankenwelt der Kinder- und Jugendlichen darstellen und zeigen, wie sie sich das Wien von Morgen vorstellen. Gleichzeitig werden andere Kinder und Jugendliche dazu aufgerufen, ihre eigenen Ideen einzureichen.

    Zieldefinition

    Maximierung der Anzahl der Einreichungen

    Zielgruppe(n)

    5- bis 20-jährige Kinder und Jugendliche, die in Wien ihren Lebensmittelpunkt haben.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Multiplikator*innen wie Eltern oder Bildungspersonal (Lehrer*innen, Kindergartenpädagog*innen, Sozialpädagog*innen, Sozialarbeiter*innen)

    Eltern: sozial weltoffen, jung, hoher Bildungsgrad, hohe Social Media-Nutzung

    Jugendliche: weltoffen, optimistisch, urban, hohe Social Media-Nutzung, politisch interessiert

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 61%
    • Online: 21%
    • Social Media: 2%
    • Radio: 1%
    • Außenwerbung: 5%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujet
    • Hörfunk: Spot
    • Online: Banner, Erklärvideo
    • Social Media: Videos
    • Außenwerbung: Citylights, Infoscreen, Digital Media, Freecard/Schoolcard, Schulplakate

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 125.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 567.000€

    Kreativagentur

    kraftwerk

    Zielerreichung

    • Landingpage: 22.743 Aufrufe
    • WienBot: 3.761 themenbezogene Fragen
    • Anzahl Einreichungen: 247
    • Tageszeitungen: 5,7 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 2,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 15,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 4.782.992 Ad Impressions
    • Social Media: 3.113.571 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 9.278.050 Brutto-Kontakte
    Kindergarten-Pädagog*innen-Suche

    Themenrelevanz

    Die Stadt ist auf der Suche nach Elementarpädagog*innen: 180 weitere Vollzeitstellen - speziell auch für den inklusiven Bereich als Sonderkindergartenpädagog*innen - können besetzt werden.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Stadtverwaltung benötigt qualifizierte Elementarpädagog*innen. Die Bürger*innen müssen daher auf offene Stellen aufmerksam gemacht werden, damit die Stadt Bewerbungen erhält und neue Mitarbeiter*innen rekrutieren kann.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Bewerbung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    8.10.2021 bis 19.11.2021

    Landingpage

    jobs.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, dass sich mehr Personen mit abgeschlossener Ausbildung im Bereich Elementarpädagogik bei der Stadt Wien bewerben. Zudem wird darauf hingewiesen, dass sich Personen ohne entsprechende Ausbildung über die Ausbildungsmöglichkeiten an der bafep21 informieren können.

    Ansatz

    Im Zuge der "Arbeiten für Wien"-Kommunikationslinie setzt auch diese Kampagne zu den KiGa-Pädagog*innen auf die Motivation Interessierter über die entsprechenden Botschaften ("Es ist mehr als ein Job, es ist eine Lebenseinstellung"). Die Stadt Wien spielt hier mit der Tatsache, dass nicht nur Jobs vergeben werden, sondern auch Mitgestalter*innen gesucht werden.

    Zieldefinition

    Steigerung der Anzahl qualifizierter Bewerber*innen

    Zielgruppe(n)

    Personen mit abgeschlossener Ausbildung im Bereich Elementarpädagogik

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Menschen mit abgeschlossener Ausbildung im Bereich Kindergarten-/Sonderkindergarten- bzw. Hort-/Sonderhortpädagogik

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 71%
    • Online: 19%
    • Social Media: 3%
    • Außenwerbung: 7%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 1.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - finanziell in „Arbeiten für Wien“ enthalten

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • Landingpage: 54.139 Aufrufe
    • WienBot: 362.467 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 5,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 4,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 4.686.983 Ad Impressions
    • Social Media: 6.813.001 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 119.000 Brutto-Kontakte.
    Pflegeeltern-Infoabend November

    Themenrelevanz

    Die Stadt Wien sucht nach Personen (alleinerziehend oder Paare), die die Aufgabe als Pflegeeltern wahrnehmen möchten. Um diesen Informationstermin zu promoten, gibt es die Kampagne.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Bürger*innen, die Pflegeeltern werden möchten, sollen darüber aufgeklärt werden, wo sie Informationen dazu erhalten können. Potenziell neu interessierte Eltern sollen für das Thema gewonnen werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Anmeldung für die Veranstaltung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    11.11.2021 bis 25.11.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/pflegeeltern

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne war es, möglichst viele Menschen (Alleinerziehende oder Paare) dafür zu begeistern, sich als Pflegeeltern zu engagieren und an der Online-Informationsveranstaltung teilzunehmen.

    Ansatz

    Klare und einfache Kommunikation. Mit der Headline soll gezeigt werden, dass man Pflegekindern einen neuen Start in ein besseres Leben bieten kann.

    Zieldefinition

    Maximierung der Teilnehmer*innen an der Online-Informationsveranstaltung

    Zielgruppe(n)

    Personen (Alleinerziehende oder Paare), die in Wien ihren Lebensmittelpunkt haben.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    • hoher Bildungsgrad, unter-30-Jährige, urbaner Lifestyle, großer Optimismus, weltoffen, hohe Social Media-Nutzung
    • Männer und Frauen in Wien, deren Haushalt auf Kinder eingerichtet ist sowie Menschen, die sich ein Zusammenleben mit Kindern vorstellen können und ihr Leben auf Kinder ausgerichtet gestalten können; Ehepaare, Alleinerzieher*innen; Menschen aus dem psychosozialen und medizinischen Berufsfeld; Selbstständige; Arbeitssuchende; bestehende Pflegeeltern

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    Social Media: 100%

    Kommunikationsmittel

    Social Media: Event Ad

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    Kosten für Mediaschaltungen - budgetär Teil von „Pflegeeltern-Infoabend Mai”

    Kreativagentur

    PID

    Zielerreichung

    • WienBot: 5.628 themenbezogene Fragen
    • Teilnehmer*innen Online: ca. 50 Teilnehmer*innen
    • Social Media: 252.475 Ad Impressions
    Corona-Drittimpfung

    Themenrelevanz

    Der Winter ist da und die Corona-Zahlen steigen wieder. Gleichzeitig nimmt der Schutz durch die 2 Impfungen ab und die Omikron-Variante aus Südafrika steht vor der Tür. Damit der Impfschutz aufrecht bleibt, muss zum 3. Mal geimpft bzw. geboostert werden.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Um die Pandemie in den Griff zu bekommen ist es essentiell, dass die Bevölkerung durch die Impfung geschützt ist. Daher ist es wichtig, das Bewusstsein der Bürger*innen dahingehend zu stärken und sie dazu zu motivieren sich impfen zu lassen.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Motivation

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    23.11.2021 bis 24.12.2021

    Landingpage

    impfservice.wien

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne ist es, die Bürger*innen aufzurufen, sich die 3. Impfung bzw. Auffrischungsimpfung zu holen, um weiterhin gegen das Corona-Virus geschützt zu bleiben. Neben den bereits bestehenden Impfmöglichkeiten mit Termin wurden nun auch niederschwellige Impfmöglichkeiten ohne Termin geschaffen.

    Ansatz

    Ansatz der Kampagne ist das Spiel mit der Zahl 3, da es sich bei der Auffrischungsimpfung für die meisten um die 3. Impfung handelt. Headlines wie "Zum 1., zum 2., zum 3." oder "Aller guten Dinge sind 3" sollen auf sympathische Weise die Menschen anregen, sich die Auffrischungsimpfung zu holen. Weiters wurde mit einem Generationen übergreifenden Bild gearbeitet.

    Zieldefinition

    Maximierung der Auffrischungsimpfungen gegen das Corona-Virus

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen, die einerseits für eine Auffrischungsimpfung in Frage kommen aber andererseits auch all jene, die sich bis jetzt noch nicht impfen ließen.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    mittelschichtiger Hintergrund, hoher Druck am Arbeitsmarkt und hohe Lebenshaltungskosten, verunsichert, vorsichtig-konservativ

    optimistisch-urbane, hoher Bildungsgrad, unter-30-Jährige

    bürgerlicher Hintergrund, konservativ, von der schnelllebigen Zeit verunsichert, pessimistisch der Zukunft gegenüber

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 66%
    • Online: 13%
    • Social Media: 1%
    • Radio: 11%
    • TV: 1%
    • Außenwerbung: 8%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets
    • TV: Spot
    • Hörfunk: Spot
    • Online: Banner
    • Social Media: Posting
    • Außenwerbung: Digital Media

    Budget (Stadt Wien – Gesundheitsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 135.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 1.042.000€

    Kreativagentur

    KTHE

    Zielerreichung

    • Landingpage: 1.602.683 Aufrufe
    • WienBot: 65.289 themenbezogene Fragen
    • Drittimpfungen: 453.150 Drittimpfungen in Wien durchgeführt
    • Tageszeitungen: 5,7 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 5,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • TV: 0,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Hörfunk: 129,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 6.868.942 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 12.955.048 Brutto-Kontakte
    Gewaltschutz und Zivilcourage

    Themenrelevanz

    Nach wie vor ist Gewalt gegen Frauen und Mädchen ein allgegenwärtiges Thema und Problem unserer Gesellschaft. Umfasst sind davon nicht nur die physische Gewalt, sondern auch Themen wie Belästigung am Arbeitsplatz sowie das Erzählen frauenfeindlicher Witze. Ein wichtiger Punkt im Umgang mit Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist aufgrund ihrer Präsenz daher auch, wie wir alle gemeinsam und jeder einzelne im Fall der Fälle helfen können. Dabei soll auch kommuniziert werden, dass die Stadt stärkend hinter von Gewalt betroffenen Frauen steht.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Aufgrund der gestiegenen Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen sollen die Bürger*innen darüber informiert werden, wie sie in Gewaltsituationen richtig handeln und wo sie Hilfe seitens der Stadt erhalten können.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zum Handeln (etwa Anruf bei der Frauenhotline der Stadt Wien)

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    23.11.2021 bis 24.12.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/gewaltschutz

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne ist es, aufzurütteln, zu emotionalisieren und zu motivieren, mutig sein. Im Rahmen der Bewusstseinsbildung sollen die Bürger*innen dazu animiert werden, selbst gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aktiv zu werden (natürlich im Rahmen des Erlaubten und ohne sich selbst in Gefahr zu bringen).

    Ansatz

    Die Kampagne setzt auf eindrucksvolle Bilder/Szenen (von von Gewalt betroffenen Frauen) und deutliche Botschaften ("Halt! Zu mir!"). Die Botschaften bergen zugleich auch einen Handlungsaufruf für alle Bürger*innen - nicht wegzuschauen, sondern hinzusehen und zu helfen. Dazu werden auch konkrete Handlungsanleitungen sowie die entsprechenden Notrufnummern kommuniziert.

    Zieldefinition

    Inanspruchnahme der Frauennotrufnummer

    Zielgruppe(n)

    Frauen mittleren Alters; alle Bildungsniveaus

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Personen, die Zeug*innen von Gewalt betroffener Personen sind (Schüler*innen, Passant*innen, Passagier*innen, Nachbar*innen, Kolleg*innen etc.)

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 65%
    • Online: 12%
    • Social Media: 2%
    • Radio: 4%
    • TV: 9%
    • Außenwerbung: 8%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets, Advertorials
    • Online: Banner
    • Social Media: Spots
    • TV: Spot
    • Hörfunk: Spot
    • Außenwerbung: Citylights, Infoscreen, Digital Media, gebrandete Kunstinstallation (Würfel)

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 167.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 1.135.000€

    Kreativagentur

    Unique Fessler, Constant Evolution

    Zielerreichung

    • Landingpage: 30.933 Aufrufe
    • WienBot: 3.446 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 5,2 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 7,6 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • TV: 224,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Radio: 54,5 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 5.582.271 Ad Impressions
    • Social Media: 7.044.412 Ad Impressions
    • Außenwerbung: 16.307.050 Brutto-Kontakte
    Online-Beantragung Parkpickerl

    Themenrelevanz

    Im März 2022 wird das Parkpickerl auch in den restlichen noch nicht bewirtschafteten Bezirken (13, 21, 22, 23) eingeführt. Die Bürger*innen sollen darüber und über die Möglichkeit der Online-Vorbestellung für Ihren Bezirk informiert werden.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Um einer Überlastung der Amtshäuser (v.a. in Zeiten der Corona-Pandemie) bei Inkrafttreten des Parkpickerls am 1. März 2022 vorzubeugen, sollen die Bürger*innen auf die Möglichkeit der vorzeitigen Online-Beantragung des Parkpickerls aufmerksam gemacht werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zur Online-Bestellung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    01.12.2021 bis 12.12.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/parkpickerl

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne ist es, die Bürger*innen nochmals darüber zu informieren, dass das Parkpickerl in den restlichen 4 Bezirken mit März 2022 eingeführt wird und die Bürger*innen in den betroffenen Bezirken zu aktivieren, sich das Parkpickerl bereits ab Dezember 2021 online vorzubestellen und so dem kommenden Andrang auf das Parkpickerl ab März 2022 vorzubeugen, auch im Hinblick auf noch immer geltende Corona-Vorschriften.

    Ansatz

    Unter dem Motto „Wien (k)lebt auf!“ wurden Sujets entwickelt, die 3 zentrale Vorteile des Parkpickerls hervorheben: Bessere Luft durch reduzierten Verkehr von Pendler*innen, weniger Grant durch weniger Verkehr und Stausituationen sowie einfachere Parkplatzsuche durch Reduktion der Pendler*innen in Wien. Diese wurden durch sympathische und leicht verständliche Reime umgesetzt. Gleichzeitig wird in der zweiten Kampagne im Headline-System auf die Online-Bestellmöglichkeit des Parkpickerls hingewiesen.

    Zieldefinition

    Maximierung der Online-Vorbestellungen des Parkpickerls in den relevanten Zielgruppen der 4 noch offenen Bezirke.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen, die ein Kraftfahrzeug besitzen und im Speziellen alle Bewohner*innen der bis jetzt noch vom Parkpickerl ausgenommenen Bezirke.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    hohe Bildung, hohe finanzielle Ausstattung, etabliert, älter, geringer Optimismus, hohe Print-, Radio-Nutzung

    mittelschichtiger Hintergrund, hohe Lebenshaltungskosten und Druck am Arbeitsmarkt, eher konservativ, Abstiegsangst

    Konservative Mitte alt, bürgerlicher Hintergrund, konservativ, pessimistisch, mittlerer Bildungsgrad

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 55%
    • Online: 22%
    • Radio: 4%
    • Außenwerbung: 19%

    Kommunikationsmittel

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 23.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 206.000€

    Kreativagentur

    stoff Werbeagentur

    Zielerreichung

    • Landingpage: 108.931 Aufrufe
    • WienBot: 4.846 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 2,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 1,2 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Radio: 5,2 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 1.951.131 Ad Impressions
    Fake News

    Themenrelevanz

    Fake News, Falschmeldungen oder Desinformation ziehen nicht erst seit der Corona-Krise ihre Kreise. Wir erlebten Wahlmanipulation und speziell Donald Trump und die USA prägten diesen Begriff. Diese "Zeitungsenten" haben aber durch die sozialen Medien und die Möglichkeit der rasanten Verbreitung sowie den Vertrauensverlust in klassische Medien stark an Relevanz gewonnen. Und spätestens wenn wegen Fake News wie z.B. dem Wurmmittel Ivermectin Menschen zu Tode kommen und bewusst versucht wird, die Gesellschaft zu spalten, muss die Stadt Wien hier aktiv werden. Der Wiener Gemeinderat hat sich einstimmig für eine Informationskampagne zu diesem Thema ausgesprochen.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Bürger*innen sollen auf das Thema Fake News, insbesondere während der Corona-Pandemie, sensibilisiert werden und die Medienkompetenz dahingehend, im Speziellen bei Kindern und Jugendlichen sowie Personen der älteren Generation, gefördert werden.

    Kampagnenausrichtung

    Information, Awareness und Aktivierung

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    06.12.2021 bis 30.12.2021

    Landingpage

    wien.gv.at/medien/fake-news

    Beschreibung

    Ziel der Kampagne ist es, die Bürger*innen der Stadt speziell die junge, soziale Medien affine Zielgruppe sowie die ältere Zielgruppe anzusprechen und ihnen zu zeigen, dass es Fake News gibt und dass es aber auch Strategien und Möglichkeiten gibt, ihnen kritisch zu begegnen und sie zu entlarven.

    Ansatz

    Ansatz der Kampagne ist ein positiver Zugang bei diesem aufgeheizten Thema. Wir feiern die coolen, guten und positiven Fake- (falschen) Dinge im Leben, um im Anschluss aufzuzeigen, dass sich aber bei Fake News der Spaß aufhört.

    Zieldefinition

    Maximierung der Besucher*innen der Microsite zum Thema Fake News. Förderung der Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen sowie Personen der älteren Generation.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen, speziell aber die junge, soziale Medien-affine Zielgruppe sowie ältere Personen, die noch nicht so geübt sind im Umgang mit Sozialen Medien oder Fake News.

    Ausgewählte Subzielgruppen

    • Jugendliche bzw. deren Eltern
    • Ältere Generation (65+)

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 69%
    • Online: 7%
    • Social Media: 1%
    • Radio: 7%
    • TV: 15%
    • Außenwerbung: 1%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets
    • Hörfunk: Spot
    • TV: Video Fake News
    • Online: Banner
    • Social Media: Videos
    • Außenwerbung: Infoscreen

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 74.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 760.000€

    Kreativagentur

    Obscura

    Zielerreichung

    • Landingpage: 16.555 Aufrufe
    • WienBot: 149 themenbezogene Fragen
    • Tageszeitungen: 6,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 2,9 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • TV: 192,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Radio: 53,3 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 2.039.416 Ad Impressions
    • Social Media: 2.989.960 Ad Impressions
    Jahreswechsel/Soziales 2021/22

    Themenrelevanz

    Es sollen vor und während der Feiertage alle Anlaufstellen, an die sich Bürger*innen im Krisenfall wenden können, kommuniziert werden. Denn gerade zur Weihnachtszeit kommt es oft zu Familienproblemen, physischer oder psychischer Gewalt und auch zu Einsamkeit - gerade bei der älteren Generation.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Die Bürger*innen müssen darüber informiert werden, wo und wie sie von der Stadt Hilfe bei physischer und psychischer Gewalt, insbesondere über die Weihnachtsfeiertage, erhalten.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung zum Anruf bei Hotlines der Stadt.

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    06.12.2021 bis 16.01.2022

    Landingpage

    mirhilft.wien.gv.at

    Beschreibung

    Ziel ist es, mit der Kampagne die Wiener*innen zu informieren, sich in dieser Zeit besonders an die Helplines der Stadt Wien im Falle von Gewalt oder anderen Problemen zu wenden.

    Ansatz

    Bei der Kampagne setzen wir auf einen reinen Typo-Ansatz, damit die Botschaft ohne zusätzliche störende Elemente wirken kann. Dabei stellen wir darauf ab, dass Etwas nur einen Schritt bzw. Anruf entfernt ist. Nämlich "Nähe" am Beispiel der Corona Sorgenhotline, da man während Corona auf Abstand gehen muss. Oder "Zuversicht" bei Kinder- und Jugendlichen, da diese oft keinen Ausweg bei ihren Problemen sehen. Oder "Sicherheit" bei Frauen, für die der 24h-Frauennotruf die einzige Möglichkeit ist.

    Zieldefinition

    Inanspruchnahme der Helplines durch die Bevölkerung im Krisenfall.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Familien, Frauen, Jugendliche, Senior*innen

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    Außenwerbung: 100%

    Kommunikationsmittel

    Außenwerbung: Weihanchtsgruß Stadteinfahrtstafeln

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    • Kosten für Kreativagentur, Produktionsdienstleister sowie Rechte - 12.000€
    • Kosten für Mediaschaltungen - 93.000€

    Kreativagentur

    Spießer & Spinner

    Zielerreichung

    • WienBot: 20.968 themenbezogene Fragen
    • Außenwerbung: 57.905.040 Brutto-Kontakte
    Diverse Kommunikationsmaßnahmen

    Themenrelevanz

    Einzelne Themen, die aufgrund von Aktualität, Kurzfristigkeit, Wichtigkeit etc. nicht Teil geplanter Kampagnen sind bzw. initiativ angebotene Einzelprojekte.

    Begründung des Informationsbedürfnisses

    Um die Wiener*innen über laufende aktuelle Informationen auch außerhalb einer konkreten Kampagne informieren zu können, wurde dies innerhalb von Kleinprojekten bzw. zu verschiedenen Zeitpunkten umgesetzt. Das Informationsbedürfnis wurde im Einzelfall beurteilt.

    Kampagnenausrichtung

    Information und Aktivierung (da mehrere Themen)

    Haupt-Kampagnenlaufzeit

    31.01.2021 bis 20.12.2021

    Beschreibung

    Hierunter wurden beispielhaft folgende Themen umgesetzt: Stadtservice-Tour, Wiener Vorlesungen, Veranstaltungen für Start Wien, Sicherheit am Schulweg, Freizeitgestaltung, Services etc.

    Ansatz

    Die Informationen wurden zielgruppenabhängig und je nach Aktualität aufbereitet. Da es sich um kleinteilige Projekte handelt, gab es verschiedene Zielgruppen und Ansätze, die Informationen entsprechend aufzubereiten und über die entsprechend zur Verfügung stehenden Vertriebswege zu verbreiten.

    Zieldefinition

    Informationen zeitpunkt- und zielgruppenabhängig außerhalb einer konkreten Kampagne zur Verfügung zu stellen.

    Zielgruppe(n)

    Alle Wiener*Innen

    Ausgewählte Subzielgruppen

    Jeweils vom Kommunikationsziel abhängig

    Mediengattung(en) und geplant prozentualer Anteil an Media-Ausgaben

    • Print: 96,8%
    • Online: 0,5%
    • Social Media: 0,3%
    • Radio: 0,6%
    • TV: 1,5%
    • Außenwerbung: 0,3%

    Kommunikationsmittel

    • Print: Sujets, Advertorials
    • TV: Spots
    • Hörfunk: Spots
    • Online: Advertorials
    • Social Media: Diverse

    Budget (Stadt Wien – Presse- und Informationsdienst)

    Kosten für Media-Ausgaben und diverse Kommunikationsmittel - 1.814.000€

    Zielerreichung

    Im Vordergrund standen die Vermittlung von Angeboten bzw. die Erinnerung an unterschiedliche Informationen für die definierten Zielgruppen.

    • Tageszeitungen: 5,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Magazine: 5,0 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • TV: 15,2 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Radio: 19,1 Brutto-Nutzer*innenkontakte in ZG
    • Online: 2.039.416 Ad Impressions
    • Social Media: 2.989.960 Ad Impressions