Tipps für eine verbesserte Wohnsicherheit

Dieb bricht eine Tür auf

Von November bis Jänner nimmt die Zahl der Einbrüche zu. Die Täterinnen und Täter sind besonders in der Dämmerungszeit zwischen 16 und 21 Uhr sowie in der Urlaubszeit unterwegs.

Einbrecherinnen und Einbrecher suchen sich meist Wohnungen und Häuser aus, die rasche Beute versprechen. Oft nutzen sie die einfachsten Möglichkeiten und brechen mit einem Schraubenzieher oder einer Zange schlecht gesicherte Türen oder Fenster auf.

Förderung von Sicherheitstüren

Mit den richtigen Präventionsmaßnahmen kann das Risiko für einen Einbruch deutlich reduziert werden. So erschweren etwa Sicherheitstüren einen Einbruch. Sie schrecken daher potenzielle Einbrecherinnen und Einbrecher häufig ab.

Die Stadt Wien fördert einbruchshemmende Wohnungseingangstüren ab Widerstandsklasse 3, die nach der ÖNORM geprüft und gekennzeichnet sind, mit bis zu 400 Euro je Türflügel.

Broschüre "sicher zu hause!"

Die Broschüre "sicher zu Hause" und ein Fenstergriff mit Alarm

Broschüre "sicher zu hause!"

Die Bröschüre bietet Informationen zu empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen, was selbst zur Steigerung der Sicherheit daheim getan werden und wie eine gute Nachbarschaft die Sicherheit maßgeblich erhöhen kann.

Sie liegt in der Wohnberatung Wien, den Gebietsbetreuungen Stadterneuerungen, dem Wiener Wohnen Service-Center, der Mieterhilfe, dem Infopoint der Abteilung Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten (MA 50) und der Abteilung Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser (MA 25), bei der Sparte Gewerbe und Handwerk der WKW sowie dem Kriminalpolizeilichen Beratungszentrum auf. Sie kann auch beim Infocenter des Wohnservice Wien unter Telefon 01 4000-8000 oder per E-Mail: infocenter@wohnservice-wien.at kostenlos bestellt werden.

Kontakt

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular