SMART-Wohnungen im Sonnwendviertel

Das SMART-Programm bietet geförderten Wohnbau mit günstigen Mieten und flexibler Raumaufteilung. Die ersten Wohnungen im Sonnwendviertel südlich des neuen Hauptbahnhofs sind Ende 2015 bezugsfertig.

Visualisierung einer SMART-Wohnanlage im Sonwendviertel

Projekt des Architekturbüros Geiswinkler & Geiswinkler mit 116 SMART-Wohnungen

Mit Bruttomieten von maximal 7,50 Euro pro Quadratmeter und geringem Eigenmittelbeitrag stellen SMART-Wohnungen ein preislich mit Gemeindewohnungen vergleichbares, attraktives Angebot dar. Großzügige Gemeinschafts- und Freiräume sowie viele allgemeine Nutzräume ergänzen das Angebot.

Sehr gute ökologische Standards und Angebote wie Carsharing unterstreichen den Charakter des kostengünstigen Wohnens.

Im Rahmen des zweiten Bauträgerwettbewerbs zum Sonnwendviertel wurden nun die ersten 316 SMART-Wohnungen von zwei ArchitektInnen-Teams nach Vorgaben der Stadt Wien konzipiert und kürzlich von einer Jury zur Realisierung empfohlen.

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig im Rahmen der Präsentation der SMART-Siegerprojekte im Sonnwendviertel:

Bei SMART-Wohnungen steht eine hohe Alltagstauglichkeit bei gleichzeitig sehr günstigen Eigenmitteln und Mieten im Vordergrund. Die Räume sind kompakt gestaltet, deshalb entstehen keine unnötigen Mietkosten für nicht benötigte Wohnflächen. Die Wohnungen sind daher etwas kleiner als klassische geförderte Wohnungen und bieten dennoch – wie die ersten SMART-Wohnungen im Sonnwendviertel zeigen – ein großzügiges Raumerlebnis. Varianten bei der Raumaufteilung, bei der Ausstattung sowie bei den Freiräumen ermöglichen zusätzlichen individuellen Spielraum und Mehrwert für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Rund ein Drittel aller geförderten Neubauwohnungen wird zukünftig dem SMART-Standard gewidmet sein.

SMART-Wohnbauprogramm

Wettbewerb

Für das Sonnwendviertel wurden zwei Bauplätze ausgelobt. Insgesamt entstehen dort 316 geförderte Wohneinheiten im SMART-Standard. Die Stadt Wien unterstützt die Errichtung beider Projekte bei Gesamtkosten von 46,5 Millionen Euro mit Fördermitteln im Gesamtausmaß von 21 Millionen Euro.

Bei diesem Wettbewerb wurden drei SMART-Wohnungstypen vorgegeben:

  • Typ A - ein Zimmer, maximal 40 Quadratmeter
  • Typ B - zwei Zimmer, maximal 55 Quadratmeter
  • Typ C - drei Zimmer, maximal 70 Quadratmeter

Siegerprojekte

Das Architekturbüro Geiswinkler & Geiswinkler zeichnet sich für 116 SMART-Wohnungen verantwortlich, die auf Bauplatz B.04 errichtet werden. Die entwickelten Wohnungen können unterschiedlich ausgebaut werden. Auch individuelle Grundrisslösungen sind möglich. Darüber hinaus können Fahrräder und Kinderwägen auf Abstellflächen, die sich im gleichen Geschoß wie die Wohnung befinden, untergebracht werden.

Visualisierung des SMART-Wohnprojekts

Das zweite SMART-Siegerprojekt im Sonnwendviertel

Die 200 SMART-Wohnungen des zweiten Siegerprojekts auf Bauplatz C.04, bei dem der Zusammenhalt der Generationen im Mittelpunkt steht, wurden von den Architekturbüros BKK 3 und Rüdiger Lainer + Partner entworfen. Die Wohnungen bieten größtmögliche Flexibilität innerhalb der Grundrisse. Zimmer können durch Schiebeelemente erweitert oder abgetrennt werden.

Neben einem voll ausgestatteten Gemeinschaftsraum wird den Mieterinnen und Mietern ein anmietbarer Mehrzweckraum zur Verfügung stehen. Bike- und Carsharing sowie eine Gemeinschaftswerkstätte werden ebenfalls angeboten.


Anmeldung

Ab sofort gibt es für Interessierte die Möglichkeit, sich für eine der SMART-Wohnungen im Sonnwendviertel vormerken zu lassen. E-Mail: smart@wohnservice-wien.at

Die generelle Voranmeldung für eine SMART-Wohnung ist beim Wohnservice Wien möglich.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular