"Gemeindewohnungen NEU" für die Leopoldstadt

290 "Gemeindewohnungen NEU" sollen im 2. Bezirk am Handelskai 214 errichtet werden. Sie bieten kompaktes, kostengünstiges und eigenmittelfreies Wohnen.

Visualisierung zeigt Gebäude mit Grünflächen

Insgesamt 4.000 "Gemeindewohnungen NEU" sollen bis 2020 entstehen. Einer der Standorte dafür ist in der Leopoldstadt am Handelskai 214. Die Hochgarage, die derzeit dort steht, ist baulich desolat und soll teilweise unterirdisch ersetzt werden. Mit der Errichtung der "Gemeindewohnungen NEU" und der bereits bestehenden Wohnhausanlage soll hochqualitativer, eigenmittelfreier Wohnraum geschaffen werden.

Beim Bau der neuen Wohnbauten soll besonderer Wert darauf gelegt werden, dass die Sichtachsen zur Donau im Bestand erhalten bleiben.

Der Abbruch der bestehenden Hochgarage startet voraussichtlich im 2. Quartal 2018. Der Baubeginn soll Ende 2018 erfolgen. Die Fertigstellung ist Ende 2020 vorgesehen.

Drei Herren zeigen auf ein städtebauliches Modell

v.l.n.r.: WIGEBA-Direktor Ewald Kirschner, Architekt Peter Sapp (querkraft architekten) und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig

Die Bewohnerinnen und Bewohner des bestehenden Gemeindebaus wurden bereits Mitte 2015 im Rahmen einer Informationsveranstaltung in die Pläne miteinbezogen.

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Eine der Prämissen der sozialen Wiener Wohnbaupolitik war es seit jeher, flexibel auf die Wohnbedürfnisse der Menschen einzugehen und Wohnbauten am Puls der Wünsche der Bevölkerung umzusetzen. Das prägt auch die Zukunft des Wohnens in Wien, wie dieses Projekt zeigt."

Neues Gebäude mit 290 Wohnungen

Die neuen Gebäude werden gegenüber den Stiegenhäusern des Bestandgebäudes errichtet. Somit werden die direkten Sichtachsen weitestgehend erhalten.

Insgesamt bietet das Projekt Platz für 290 Wohnungen auf insgesamt 19.000 Quadratmetern oberirdischer Nutzfläche. Die Wohnungen haben ein bis fünf Zimmer zwischen 37 und 100 Quadratmetern. Alle Wohnungen verfügen über einen Balkon.

Aufenthaltszonen und Freibereiche

Eine begrünte Verbindungsplattform schafft kommunikative Aufenthaltszonen und Freibereiche für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Besonderen Mehrwert für die Bestandsbewohnerinnen beziehungsweise -bewohner bietet das Gartendeck auf dem Dach des Sockels.

Dieser durchlaufende Freiraum bietet ein breites Angebot an Gemeinschaftseinrichtungen, wie zum Beispiel einen Kinderspielplatz, eine Gemeinschaftsküche, eine Waschküche und ein Radwerk. Spezielle Bereiche können für Streetball, Tischtennis, Wasserspiel und Urban Gardening genutzt werden.

Neue Garage mit 700 Stellplätzen

Die neue Garage wird zwei unterirdische Geschosse sowie ein oberirdisches Geschoss aufweisen. Es werden 700 Stellplätze sowohl für das Bestandsgebäude als auch die neuen Gemeindewohnungen errichtet. Die jetzige Garage weist 732 Stellplätze auf.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular