Offensive für die Aufwertung von Simmering

Visualisierung des Wohnviertels auf den ehemaligen Hörbiger-Gründen

Neues Wohnviertel auf den ehemaligen Hörbiger-Gründen

Der Zentralraum von Simmering wird europaweites Vorzeigemodell für die smarte und zukunftsfitte Gestaltung eines großen Wiener Stadtgebiets. Der soziale Wiener Wohnbau übernimmt dabei die federführende Rolle.

Im Gebiet zwischen dem neuen Sonnwendviertel und dem Gasometervorfeld, in dem mehr als 21.000 Bewohnerinnen und Bewohner leben, sorgt ein ganzes Bündel an Maßnahmen für maßgebliche Entwicklungsimpulse. Neben "Smarter Together", der größten EU-geförderten Smart City-Initiative Wiens, startet auch eine Sanierungsoffensive und auf den Hörbiger-Gründen wird ein neues Wohnviertel errichtet.

Bezirksvorsteher Paul Johann Stadler, Geschäftsführer Michael Gehbauer (WBV-GPA), Generaldirektor Wilhelm Zechner (Sozialbau) und Stadtrat Michael Ludwig beim Spatensich

Bezirksvorsteher Paul Johann Stadler, Geschäftsführer Michael Gehbauer (WBV-GPA), Generaldirektor Wilhelm Zechner (Sozialbau) und Stadtrat Michael Ludwig

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Wenn es um ein lebenswertes Wien der Zukunft geht, sind geförderter Wohnbau und Stadterneuerung die treibende und gestaltende Kraft. Wir schaffen moderne Lebensqualität - in Gründerzeitvierteln ebenso wie in neuen Stadtteilen."

Damit werden Investitionen von mehr als 130 Millionen Euro ausgelöst, die einer modernen und umweltfreundlichen Lebens- und Wohnqualität und neuem, leistbaren Wohnraum dienen.


Neues Wohnviertel auf den ehemaligen Hörbiger-Gründen

Das neue Stadtquartier auf dem ehemaligen Areal der Hörbiger-Werke wird mehr als 1.300 Bewohnerinnen und Bewohnern attraktiven und leistbaren Wohnraum bieten. An der Braunhubergasse 23 und 25 entstehen bis Winter 2018 insgesamt 505 geförderte Wohnungen, außerdem drei betreute Wohngemeinschaften sowie ein Kindergarten. Die ersten Bewohnerinnen und Bewohner beziehen ihre Wohnungen bereits im Sommer 2018.

Erstmals können sämtliche Gemeinschaftseinrichtungen in den Wohnhausanlagen von allen Bewohnerinnen und Bewohnern des neuen Viertels genutzt werden. Damit schafft die Stadt weiter verbesserte Voraussetzungen für den generationenübergreifenden Zusammenhalt und das gute Zusammenleben.

Die Eigenmittel beim Wohnungsangebot beginnen bei 60 Euro, die Mieten inklusive Umsatzsteuer und Betriebskosten bei 7,35 Euro. Die Wohnungen sind so konzipiert, dass sie unterschiedlichen Wohnbedürfnissen gerecht werden. Interessierte können sich an die Wohnberatung Wien wenden.

Bei Gesamtbaukosten von 67,8 Millionen Euro betragen die Fördermittel der Stadt Wien insgesamt 15,5 Millionen Euro.

Neue Blocksanierung "Geiselberg"

Im Rahmen des neuen Blocksanierungsprojekts Geiselbergstraße setzt die Stadt Wien einen weiteren Aufwertungsimpuls. Insgesamt 40 Baublöcke mit 267 Liegenschaften stehen im Fokus der Sanierungsoffensive.

Ziele der Sanierungsoffensive sind:

  • Ankurbelung der Sanierungstätigkeit mit dem Schwerpunkt thermische Sanierung beziehungsweise alternative Energieträger
  • Schaffung von zusätzlichem Wohnraum (Dachgeschoss-Ausbau und Lückenbebauung)
  • Aufwertung des öffentlichen Raumes, um die Aufenthaltsqualität in den Geschäftsstraßen zu erhöhen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Entwicklung der Erdgeschoss-Nutzungen.
  • Erarbeitung konkreter Maßnahmen für mehr Grün- und Freiraum
  • Verbesserung der Rahmenbedingungen für die lokale Wirtschaft
  • Steigerung der Lebensqualität für alle im Stadtteil

Nach einer detaillierten Bestandsaufnahme werden Maßnahmen und Vorschläge erarbeitet. Danach startet die konkrete Umsetzung der Blocksanierung, die mit einer Nachbearbeitungsphase bis 2021/22 laufen wird.

"Smarter Together"

Video: Smarter Together Wien - gemeinsam g'scheiter

Bei der im Vorjahr gestarteten und EU-geförderten Smart City-Initiative "Smarter Together - Gemeinsam g'scheiter" wird die Entwicklung des Simmeringer Bezirksteils durch nachhaltige Mobilität sowie den Ausbau umweltfreundlicher und erneuerbarer Energie vorangetrieben. Außerdem erfolgt die beispielhafte Sanierung von drei großen Wohnhausanlagen.

Die Mitsprache der Bevölkerung spielt bei "Smarter Together" eine zentrale Rolle. Eigens für das Projekt wurde deshalb das SIMmobil entwickelt. Die mobile Informations- und Kommunikationsplattform wird in den nächsten Jahren an verschiedenen Plätzen in Simmering Station machen.

"Smarter Together"-Stadterneuerungsprojekt in Simmering

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular