Publikation "Schloss Kaiserebersdorf. Vom Adelssitz zur Justizanstalt"

Wien Archäologisch - Publikationsreihe der Stadtarchäologie Wien

Cover des Bandes "Schloss Kaiserebersdorf. Vom Adelssitz zur Justizanstalt" der Stadtarchäologie Wien

Bereits im Mittelalter stand an der Stelle des heute als Justizanstalt genutzten Schlosses Kaiserebersdorf eine Burg. Deren Besitzer, die Herren von Himberg-Ebersdorf, traten ihr Anwesen 1499 an die Habsburger ab. Zunächst als kaiserliches Jagdschloss genutzt, erfuhr der Bau im Lauf der Jahrhunderte zahlreiche Aus- und Umbauten. Kaiserin Maria Theresia widmete das Schloss Mitte des 18. Jahrhunderts in ein Armenhaus um. Später diente es als Kaserne und Monturdepot.

Das reich bebilderte Buch präsentiert die Ergebnisse der archäologischen und bauhistorischen Untersuchungen sowie ausgewählte Funde. Darüber hinaus werden wichtige Bauten in der Umgebung des Schlosses vorgestellt.


Bibliografische Angaben

  • Autorinnen und Autoren: Heike Krause, Michael Schulz, Christine Ranseder, Gabriele Scharrer-Liska
  • Wien Archäologisch, Band 7 (Wien 2011)
  • 22 mal 14 Zentimeter. Broschur. 128 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen
  • Preis: 19,90 Euro
  • ISBN 978-3-85161-048-2

Aus dem Inhalt

  • Grabung und Bauforschung
    • Weg und Ziel der Forschung
  • Historische Entwicklung
    • Am Anfang war die Burg
    • Ebersdorf unter den Habsburgern
  • Lage und Umgebung des Schlosses
    • Vom Auwald zur großstädtischen Peripherie
    • Pfarrkirche St. Peter und Paul
    • Schloss Thürnlhof
    • Das Dorf
    • Schloss Neugebäude
  • Baumaterial und Steinmetzzeichen
    • Von Mauerwerksstrukturen und verwendeten Baumaterialien
    • Wendeltreppe und Steinmetzzeichen
  • Die Bauphasen
    • Bauphase 1 - Hohes Mittelalter (Ende 12. bis erste Hälfte 13. Jahrhundert)
    • Bauphase 2 - Spätes Mittelalter (zweite Hälfte 13. bis 14. Jahrhundert)
    • Bauphase 3 (15. bis Mitte 16. Jahrhundert)
    • Bauphase 4 (drittes Viertel 16. bis drittes Viertel 17. Jahrhundert)
    • Jagdvergnügen in den Praterauen
    • Bauphase 5 (viertes Viertel 17. bis erste Hälfte 18. Jahrhundert)
    • Ein Hauch Exotik ...
    • Bauphase 6 (zweite Hälfte 18. Jahrhundert)
    • Leben im Arbeitshaus
    • Bauphase 7 (19. Jahrhundert)
    • Bauphase 8 (20. Jahrhundert)
  • Ausgewählte Funde
    • Geschirr aus Keramik - Unspektakulär, aber praktisch
    • Der Holzlöffel - Unentbehrlich und doch bescheiden
    • Protzen mit edlem Waschgeschirr aus Metall
    • Die Glasfunde - Keine Spur von prunkvollem Glanz
    • Ein Pfeifchen in Ehren ...
  • Eine unerwartete Entdeckung - Der Friedhof
    • Zur ewigen Ruhe gebettet

Bestellungen

Der Band ist in Buchhandlungen erhältlich oder kann beim Phoibos Verlag online bestellt werden.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtarchäologie Wien
Kontaktformular