Ausstellung "Auf den Spuren der Schlacht von Aspern. Die Ausgrabungen der Stadtarchäologie Wien"

Von 30. Juni 2017 bis 31. Jänner 2018 präsentiert die Stadtarchäologie Wien die Ergebnisse der Grabungen, die beim Bau der aspern Seestadt durchgeführt wurden.

Ein Skelett in einer Erdgrube

Bestattung eines vermutlich österreichischen Soldaten

In den Jahren 2008 bis 2016 konnte von der Stadtarchäologie Wien das Entstehen der aspern Seestadt archäologisch begleitet werden. Im Zuge von acht Grabungskampagnen wurden unter anderem Bestattungen, die mit der Schlacht von Aspern und Essling in Zusammenhang stehen, aufgedeckt.

In der Ausstellung und einer Publikation werden die Grabungen der Stadtarchäologie Wien in der Seestadt aspern erstmals zusammenfassend mit einer Analyse der geborgenen Uniformreste und der anthropologischen Auswertung im Kontext von Zeitgeschehen und Heerwesen präsentiert.

Schlacht von Aspern und Essling

Die Französische Revolution und der Aufstieg Napoleon I. Bonaparte (1769 bis1821) destabilisierten die europäischen Machtverhältnisse. In der Folge kam es ab 1792 zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und wechselnden europäischen Bündnispartnern. Am 9. Mai 1809 forderte Österreich erneut Napoleon zum Kampf heraus, der 5. Koalitionskrieg hatte begonnen.

Zwei der bedeutendsten Schlachten dieses Krieges fanden in unmittelbarer Nähe Wiens statt. Die Wahl des Aufmarschgebietes fiel auf das Marchfeld im Bereich der beiden Dörfer Aspern und Essling. Die Kämpfe begannen am 21. Mai 1809, erreichten am 22. Mai ihren Höhepunkt und endeten mit dem Rückzug Napoleons auf die Insel Lobau. Diese wurde in der Folge von den Franzosen zu einem befestigten Waffenplatz ausgebaut, der ihnen als Ausgangspunkt für die Schlacht von Deutsch-Wagram, in der die Österreicher vernichtend geschlagen wurden, diente.

Veranstaltungsdetails

Die Ausstellung der Stadtarchäologie Wien findet in Kooperation mit der Volkshochschule Meidling statt.

Publikation

Die Ergebnisse der Grabungskampagnen werden in einer Publikation präsentiert:

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtarchäologie Wien
Kontaktformular