Marx Halle reloaded

Die bisherige Zwischennutzerin HEY-U baut die denkmalgeschützte Marx Halle weiter aus. Neue Angebote machen die Marx Halle zum neuen Hotspot.

Visualisierung der neuen Marx Halle

Ein Gastronomie- und Marktbereich, Veranstaltungen, Sport, Kultur, Platz für kreative Arbeit im Co-Working-Space sowie Medienproduktionen: Mit einem vielfältigen Mix an Angeboten ist die Zukunft der Marx Halle in der Landstraße gesichert. Die bisherige Pächterin HEY-U Mediagroup hat das mehrstufige Verfahren zur Betreibersuche für sich entschieden.

Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner: "Die Marx Halle ist ein denkmalgeschütztes Juwel für unsere Stadt. Künftig soll sie daher durchgängig zugänglich gestaltet sowie ganzjährig geöffnet werden. Mit Gastronomie und Kulturangeboten und ausreichend Platz für Kreativität wird sie damit zu einem neuen Zentrum im Herzen von Neu Marx umgestaltet. Das ist genau das, was wir uns als Stadt in diesem Gebäude immer gewünscht haben."

Kultur und Kreativität

Bereits in den vergangenen drei Jahren hat sich die Marx Halle mit rund einer Million Besucherinnen und Besuchern als Top-Location für zahlreiche kulturelle und sportliche Veranstaltungen sowie als wichtiger Wirtschaftsfaktor für Wien etabliert. Nach dieser Phase der Zwischennutzung wird das Angebot nun schrittweise erweitert. Als erstes wird ein Gastronomie- und Marktbereich geschaffen, der ganzjährig geöffnet und zugänglich sein wird.

Mehrstufiges Verfahren

HEY-U hat als Bestbieterin des Verfahrens "Marx Halle reloaded" das Baurecht für die Liegenschaft für 67 Jahre erworben. Die Marx Halle bleibt auch in Zukunft im Eigentum der Stadt Wien.

Bei der Entscheidung wurde eine weitere Belebung der Halle, ein stimmiger und variantenreicher Nutzungsmix mit innovativen Elementen sowie Wirtschaftlichkeit und Machbarkeit der Konzepte bewertet. Allein in den Ausbau des Standortes wird die HEY-U Mediagroup rund 20 Millionen Euro investieren.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular