Wien startet Joboffensive 50plus

Die Stadt Wien und das AMS fördern 500 Jobs für Arbeitslose über 50 Jahre im städtischen und privaten Bereich.

Mit der Joboffensive 50plus stellt die Stadt Wien gemeinsam mit dem AMS Wien ein eigenes Angebot für über 50-jährige arbeitslose Wienerinnen und Wiener, die schon länger erfolglos Arbeit suchen, bereit. Denn: Ältere Menschen haben auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor schlechte Karten, auch wenn sie gut qualifiziert, gesund, flexibel, motiviert und leistungsfähig sind. Seit 2012 ist die Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe um 61 Prozent gestiegen.

Durch die Joboffensive 50plus sollen ab September 2019 rund 500 ältere arbeitsuchende Wienerinnen und Wiener neue Beschäftigungschancen im Bereich der Gemeinde Wien, gemeinnützigen Einrichtungen, die mit der Stadt Wien kooperieren, und in der Privatwirtschaft erhalten. Die Kosten dafür betragen rund 12,2 Millionen Euro. Die Joboffensive 50plus läuft bis Ende 2020. Hauptziel ist es, dass möglichst viele, die in diesem Rahmen einen neuen Job bekommen haben, auch über diesen Zeitraum hinaus weiter beschäftigt werden.

Bürgermeister Michael Ludwig: "Die Joboffensive 50plus gibt 500 Arbeitslosen über 50 eine neue Chance! Das sind vollwertige Jobs mit fairer Bezahlung. Damit bekommen Arbeitslose über 50 die Wertschätzung, die sie verdienen!"

Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke: "Gerade ältere Arbeitslose brauchen unsere volle Unterstützung. Deshalb nehmen wir in Wien das Heft in die Hand und starten die Joboffensive 50plus. Dabei profitiert auch die Stadt als Arbeitgeberin von der Erfahrung und Motivation der Teilnehmerinnen und Teilnehmer!"

Veranstaltung

Am 18. September 2019 findet in der Metastadt eine große Infoveranstaltung zur Joboffensive 50plus statt. Die Veranstaltung ist auf rund 2.500 Besucherinnen und Besucher ausgerichtet. Die Stadt Wien sowie rund 65 Organisationen, Einrichtungen und Unternehmen sind vor Ort.

  • Infoveranstaltung zur Joboffensive 50plus
  • Wo: 22., Metastadt
  • Wann: 18. September 2019

Das AMS lädt Personen aus der Zielgruppe für diese Veranstaltung ein. Darüber hinaus ist eine Einladung an 10.000 Bezieherinnen und Bezieher der Mindestsicherung verschickt worden.

Was ist die Joboffensive 50plus?

Die Wiener Joboffensive 50plus ist ein Angebot für rund 500 arbeitslose Wienerinnen und Wiener über 50 Jahre, die mehr als 3 Monate beim AMS arbeitsuchend gemeldet sind.

Das Fördermodell der Joboffensive 50plus baut auf der Eingliederungsbeihilfe des AMS Wien auf und erweitert sie. Konkret übernehmen Stadt Wien und AMS Wien gemeinsam für ein Jahr zu 100 Prozent die Lohn- und Gehaltskosten für die eingestellten Personen im kommunalen Bereich oder bei einer NGO/NPO. Private Unternehmen erhalten einen Zuschuss zu den Lohn-und Lohnnebenkosten für 12 Monate. Die Höhe des Zuschusses beträgt 66,7 Prozent und setzt sich aus einer Förderung des AMS Wien und des waff zusammen. Eine höhere Förderintensität wäre aus EU-wettbewerbsrechtlicher Sicht bedenklich.

Über 1.800 offene Stellen

Die Palette an Jobs ist sehr breit, dazu gehören Büroberufe, IT-Berufe, handwerkliche und technische Berufe, Sozialberufe und Hilfstätigkeiten in diesen Bereichen.

  • Von der Gemeinde Wien werden aktuell (Stand 9. September 2019) 593 Jobs angeboten. Weitere 190 Stellen werden in stadtnahen gemeinnützigen Einrichtungen und Unternehmen angeboten. Die Magistratsabteilung 13 für Bildung und außerschulische Jugendbetreuung sucht zum Beispiel administratives Personal für Musikschulen.
    • Die Wiener Schulen bieten zum Beispiel Stellen im Schulsekretariat oder als Schulwartin oder Schulwart.
    • Bei den Wiener Linien werden vorwiegend Buslenkerinnen und Buslenker, Straßenbahnfahrerinnen und Straßenbahnfahrer, U-Bahnfahrerinnen und U-Bahnfahrer, Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer sowie Werkstätten-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter gesucht.
    • Auch die Wiener Bäder haben Stellen gemeldet, zum Beispiel für Badewärterinnen und Badewärter.
    • Wien Digital bietet qualifizierte Jobs im IT-Bereich an, etwa AccountmanagerInnen und ApplikationsmanagerInnen.
    • Besonders viele Stellen hat der KAV gemeldet: Es werden zum Beispiel Hausarbeiterinnen und Hausarbeiter, Köchinnen und Köche, Ordinationsassistentinnen und Ordinationsassistenten, Abteilungshelferinnen und Abteilungshelfer gesucht.
    • Beim Fonds Soziales Wien sind es Stellen im administrativen Bereich (Bürohilfstätigkeiten, Buchhaltung) und im Bereich Hausverwaltung. Gesucht werden außerdem Heimhelferinnen und Heimhelfer sowie Casemangerinnen und Casemanager im Bereich soziale Arbeit.
  • Insgesamt 464 Stellen haben gemeinnützige Einrichtungen gemeldet, die mit der Stadt kooperieren, wie etwa die Volkshilfe und die Caritas. Gesucht werden hier zum Beispiel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Lager, Möbelabholung, Sozialarbeit, Reinigung, Administration und Projektkoordination.
  • Auch private Unternehmen beteiligen sich bereits an der Joboffensive 50plus, zum Beispiel Rewe, die Bäckerei Ströck, Anker Brot, Spar und Interspar. Gesucht werden etwa Filialleiterinnen und Filialleiter, Marktmanagerinnen und Marktmanager, Kassierinnen und Kassierer, Verkäuferinnen und Verkäufer sowie Konditorinnen und Konditoren.

Insgesamt haben bis dato (Stand 9. September 2019) private Unternehmen rund 530 Stellen gemeldet. Die Stadt Wien arbeitet hier eng mit der Wirtschaftskammer Wien zusammen.

Vorbild: Aktion 20.000

Das Vorbild für die Joboffensive 50plus ist die Aktion 20.000. Sie wurde 2017 gestartet und auf 2 Jahre anberaumt, um genau diese Zielgruppe zu unterstützen. Anfang 2018 waren keine Neueinstiege mehr möglich, weil sie die damalige Bundesregierung vorzeitig eingestellt hat. Es ist belegt, dass die Arbeitslosigkeit mit Beginn der Aktion 20.000 zurückgegangen und kurz nach dem Stopp wieder angestiegen ist.

Kosten

Die Gesamtkosten für die Joboffensive betragen 12,2 Millionen Euro. Wien nimmt dafür insgesamt 4,5 Millionen Euro in die Hand. Dem AMS Wien entstehen über seine bestehende Eingliederungsbeihilfe hinaus Zusatzkosten in der Höhe von etwa 2 Millionen Euro.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular