"Wiener Gusto" bietet städtische Bio-Produkte

Die Stadt Wien zählt mit ihren rund 2.000 Hektar Acker- und Weinflächen zu den größten Bio-Betrieben Österreichs. Die Produkte werden künftig unter der neuen Marke "Wiener Gusto" zusammengefasst. Sie sollen den Wiener*innen Lust auf Bio-Produkte aus Wien machen.

Den Anfang macht das Bio-Weizenmehl Type 700 (glatt), das seit 1. Juni 2022 über einen Online-Shop von Wiener Gusto, den Ab-Hof-Shop in Laxenburg und in Interspar-Filialen in Wien erhältlich ist. Bis zum Herbst kommen weitere Bio-Produkte wie Berglinsen, Erdäpfel, weitere Weizen- und Roggenmehle, Leinöl, Kichererbsen und Wildbret dazu.

In den nächsten 2 Jahren ist geplant, die Bio-Produktpalette unter anderem um Sonnenblumenöl, Leindotteröl, Dinkelmehl, Obst sowie daraus erzeugte Saft- und Cider-Produkte und Tofu zu erweitern. Auch in der Tierhaltung werden unter anderem mit der Freilandhaltung von BIO-Landschweinen und BIO-Rindern mit Mutterkuhhaltung neue Akzente gesetzt.

Bürgermeister Michael Ludwig: "Mit 'Wiener Gusto' ist Wien die einzige Großstadt mit Bio-Produkten aus eigener Produktion. Der Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien hat hier ein einzigartiges Projekt auf die Beine gestellt, das die Lebensqualität in unserer Stadt um einen weiteren wichtigen Aspekt bereichert."

Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky: "Die Produkte sind 100 Prozent biologisch und aus regionaler Produktion und durch kurze Transportwege ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit unserer Stadt."

Biologische Bewirtschaftung als Beitrag zum Klimaschutz

Die Felder der Stadt Wien werden in biologischer Anbauweise bewirtschaftet. Dank der reinen Kompostdüngung wird Humus aufgebaut und werden die natürlichen Lebensprozesse im Boden unterstützt.

Auch klimatechnisch sind die kompostgedüngten Bio-Äcker äußerst wertvoll: Humusreiche Böden sind enorme Kohlenstoffspeicher und leisten damit einen essenziellen Beitrag zum Klimaschutz.

Darüber hinaus ist "Wiener Gusto" auch ein Beitrag zur Stadternte Wien der Wiener Landwirtschaftskammer, die Lebensmittel kennzeichnet, die innerhalb der Wiener Stadtgrenzen produziert werden, oft bereits in Bio-Qualität. Denn knapp ein Drittel der landwirtschaftlich genutzten Flächen von 5.700 Hektar werden in Wien bereits biologisch bewirtschaftet.

Mit dem Wiener Bio-Aktionsprogramm 2022+ stehen Wiener Betrieben jährlich 250.000 Euro für den Neueinstieg in die biologische Wirtschaftsweise zur Verfügung.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular