Genehmigung eines Anlassmarktes - Antrag

Wenn Sie einen Anlassmarkt in Wien abhalten möchten, benötigen Sie eine Bewilligung. Die Bewilligung können Sie online bei der MA 59 beantragen.

Bitte beachten Sie die Angaben, die für den Antrag benötigt werden (Erforderliche Unterlagen).

Nach Einlangen des Antrags bei der MA 59 wird ein Ermittlungsverfahren durchgeführt.

Der Antrag und das anschließende Verfahren sind kostenpflichtig.

Allgemeine Informationen

In Wien genehmigt die Abteilung für Marktservice & Lebensmittelsicherheit (MA 59) Anlassmärkte.

Anlassmärkte sind Privatveranstaltungen wie Kirtage, Flohmärkte, Straßenfeste, Weihnachts-, Silvester- und Ostermärkte.

Allgemein gesprochen sind Anlassmärkte marktähnliche Verkaufsveranstaltungen, die auf einer öffentlichen Verkehrsfläche (Straße mit öffentlichem Verkehr im Sinne der Straßenverkehrsordnung 1960) stattfinden.

Bauernmärkte, messeähnliche Veranstaltungen und Feste zählen nicht zu den Anlassmärkten.

Seit der Marktordnung 2018 können auch im Inneren eines Gebäudes Anlassmärkte für die Dauer von höchstens 3 Tagen bewilligt werden, wenn Waren ausgestellt und verkauft werden sollen, die auf Grund eigenschöpferischer Gestaltung der Ausstellerinnen und Aussteller erzeugt wurden und die nur deshalb nicht unter künstlerische Tätigkeit fallen, da bei diesen Waren die handwerkliche Komponente überwiegt. Diese Anlassmärkte dürfen nicht in Handelsbetrieben oder Einkaufszentren durchgeführt werden. Verkaufsstände für Gastronomie dürfen höchstens ein Zehntel der Gesamtanzahl der Verkaufsstände betragen. In jedem Gebäude dürfen jährlich nicht mehr als 4 und in Wien jährlich nicht mehr als 40 solcher Anlassmärkte stattfinden.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Die Märkte müssen mindestens zehn Verkaufsplätze aufweisen. Sollten darüber hinaus Marktplätze für gastronomische Zwecke vorgesehen sein, so dürfen diese höchstens ein Drittel der Gesamtzahl betragen. Anlassmärkte dürfen nur gelegentlich aus besonderen Anlässen abgehalten werden. An ein und derselben Örtlichkeit kann nur sechsmal pro Kalenderjahr ein Anlassmarkt mit den gleichen Marktgegenständen bewilligt werden.

Fristen und Termine

Anträge um Bewilligung von Anlassmärkten müssen schriftlich an die Abteilung für Marktservice & Lebensmittelsicherheit gerichtet werden. Der Antrag muss frühestens zehn Monate bzw. spätestens vier Wochen vor dem beabsichtigten Veranstaltungstermin bei der Abteilung für Marktservice & Lebensmittelsicherheit eingebracht werden.

Wenn der Anlassmarkt einen Umfang von 100 oder mehr Ständen und eine Abhaltungsdauer von mehr als einer Woche haben sollte, muss spätestens drei Monate vor dem beantragten Marktbeginn ein Antrag gestellt werden.

Zuständige Stelle

Marktservice & Lebensmittelsicherheit (MA 59)
Direktion
9., Spittelauer Lände 45
Telefon: +43 1 4000-59210
Fax: +43 1 4000-99-59210
E-Mail: post@ma59.wien.gv.at

Montag bis Freitag von 7.30 bis 15.30 Uhr, telefonischer Journaldienst von 15.30 bis 21 Uhr
Samstag telefonischer Journaldienst von 8 bis 18 Uhr
Hotline: +43 1 4000-8090

An Sonn- und Feiertagen ist von 9 bis 15 Uhr ein telefonischer Bereitschaftsdienst: +43 1 4000-59210 eingerichtet.

Am Karfreitag von 7.30 bis 12 Uhr bzw. telefonischer Journaldienst von 12 bis 21 Uhr, am 24.12. von 7.30 bis 12 Uhr bzw. telefonischer Journaldienst von 12 bis 15 Uhr, am 31.12. von 7.30 bis 12 Uhr bzw. telefonischer Journaldienst von 12 bis 17 Uhr; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen.

Verfahrensablauf

Nach Einlangen des Antrages wird ein Ermittlungsverfahren durchgeführt. Es wird eine Ortsverhandlung anberaumt, in der eine Besichtigung der für die Veranstaltung ausgewählten Örtlichkeit durch eine Amtsabordnung stattfindet (Lokalaugenschein).

Falls die Ermittlungen ergeben, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für die Abhaltung des Anlassmarktes erfüllt werden können, erhalten die Antragstellerinnen bzw. Antragsteller einen Bescheid, mit dem auch Auflagen und Bedingungen vorgeschrieben werden.

Mit Rechtskraft der Bewilligung zur Abhaltung des Anlassmarktes sind den Antragstellerinnen bzw. Antragstellern alle Marktplätze auf die gesamte Dauer des Marktes zugewiesen.

Um die Verfahrensdauer so kurz wie möglich zu halten, bedingt es die Abgabe eines vollständigen und ausführlichen Antrags inklusiver aller notwendigen Einreichunterlagen wie z. B. die planliche Darstellung des beantragten Marktgebietes mit Durchgeh- und Durchfahrtsbreiten, Anordnung der Marktplätze und dergleichen.

Sollten Unterlagen dennoch fehlen, werden Sie schriftlich aufgefordert binnen einer Frist von maximal 4 Wochen diese nachzureichen. Im Falle, dass keine Unterlagen bis zur gesetzten Frist nachgereicht werden, sind wir leider nach dem AVG gezwungen Ihren Antrag bescheidmässig und kostenpflichtig zurückzuweisen.

Erforderliche Unterlagen

Der Antrag muss folgende Angaben enthalten:

  • Bezeichnung der Gelegenheit, die den Anlass für die Abhaltung des Marktes bilden soll (z. B. Herbstfest, Kirtag, Weihnachten usw.)
  • Planliche Darstellung des beantragten Marktgebietes und der in diesem Gebiet beabsichtigten Anordnung von Marktplätzen, Gehflächen und Durchfahrten
  • Gesamtzahl der Marktplätze und gegebenenfalls die Zahl der Marktplätze, die davon gastronomischen Zwecken dienen sollen
  • Konzept der vorgesehenen Warengruppen sowie der beabsichtigten Energieversorgung des Marktes
  • Beabsichtigten Markttage und Marktzeiten
  • Schriftliche Zustimmung der Verfügungsberechtigten über den Grund, auf dem der Markt stattfinden soll. Findet der Markt beispielsweise auf öffentlichem Straßengrund statt, ist die Abteilung für Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28) über den Grund verfügungsberechtigt, findet er in einer öffentlichen Parkanlage statt, ist die Abteilung Wiener Stadtgärten (MA 42) zuständig.

Kosten und Zahlung

Antrag und Verfahren sind gebührenpflichtig.

Marktgebühr
Gemäß Tarifpost 21 (Marktgebührentarif 2018) beträgt die Marktgebühr:

  • 12,63 Euro je Marktplatz pro Tag bei Anlassmärkten bis zu 50 bewilligten Plätzen
  • 9,46 Euro je Marktplatz pro Tag bei Anlassmärkten bis zu 75 bewilligten Plätzen
  • 6,30 Euro je Marktplatz pro Tag bei Anlassmärkten ab 76 bewilligten Plätzen

Die Marktgebühr wird für die bewilligten Marktplätze spätestens am zweiten Tag vor dem genehmigten Marktbeginn fällig und muss mittels Zahlungsanweisung eingezahlt werden.

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Formular

Online-Formular: Genehmigung eines Anlassmarktes - Antrag

Zusätzliche Informationen

Hinweise hinsichtlich der Gewerbeberechtigungen der Marktparteien:

  • Gewerbetreibende und Marktfahrerinnen bzw. Marktfahrer benötigen für die Veranstaltung keine weitere Genehmigung. Sie müssen jedoch die Verständigung über die Eintragung im Gewerberegister bzw. den Original-Gewerbeschein stets für Kontrollen bereithalten.
  • Alle anderen Marktparteien müssen einen gültigen Lichtbildausweis und ihren Meldezettel mit sich führen.
  • Landwirtschaftliche Produzentinnen bzw. Produzenten dürfen ihre Produkte verkaufen, müssen jedoch einen Nachweis über ihre Produktion für Kontrollen bereithalten. Ein entgeltlicher Ausschank von Getränken oder die entgeltliche Verabreichung von Speisen ist nicht zulässig.
  • Private dürfen nur Altwaren, sofern sie als Marktgegenstände zugelassen sind und aus dem eigenen Besitz stammen, verkaufen. Sie dürfen diese Waren nicht zum Zweck des Verkaufes erworben oder gesammelt haben.
  • Auch das Veranstalten von Anlassmärkten selbst kann unter Umständen eine der Gewerbeordnung 1994 unterliegende Tätigkeit sein und erfordert in solchen Fällen eine entsprechende Gewerbeberechtigung.

Weitere Informationen: Allerheiligen-, Christbaum- und Neujahrsmärkte

Rechtliche Grundlagen:

Verantwortlich für diese Seite:
Marktservice & Lebensmittelsicherheit (Magistratsabteilung 59)
Kontaktformular