Parkchip für Beschäftigte und Betriebe

English version

Mit Anfang Juni 2017 steht Ihnen unser neues Kundencenter (Eingang 3. Sechskrügelgasse 11) zur Verfügung. Darüber hinaus haben sich die Parteienverkehrszeiten wie folgt geändert: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 Uhr (Terminvereinbarungen für den Nachmittag sind unter +43 1 4000-3830 möglich) sowie Donnerstag von 8 bis 17.30 Uhr.

Allgemeine Informationen

Die Abteilung für Rechtliche Verkehrsangelegenheiten (MA 65) erteilt Ausnahmebewilligungen für Beschäftigte und Betriebe nach § 45 StVO 1960.

Voraussetzungen

  • Merkblatt für Betriebe (Ausnahmebewilligung am Betriebsstandort)
  • Merkblatt für KFZ-Betriebe, Hotels und Pensionen
  • Merkblatt für Betriebe mit Servicetätigkeit (Ausnahmebewilligung an den Einsatzorten); z. B.: Tischlergewerbe, Installateurgewerbe, usw.
    • Betriebe mit handwerklicher Servicetätigkeit: 133 KB PDF
  • Merkblatt für Beschäftigte

Fristen und Termine

Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen wird eine Ausnahmebewilligung auf das behördliche Kennzeichen des betreffenden Fahrzeuges für maximal zwei Jahre erteilt.

Zuständige Stelle

Antragsberatung für Betriebe

Wirtschaftskammer Wien
1., Stubenring 8-10
Telefon: +43 1 51450-1040 (mit Antragsberatung)
E-Mail: parken@wkw.at

Antragsberatung für Beschäftigte, die am Anfang oder Ende der Dienstzeit kein öffentliches Verkehrsmittel benützen können

Rechtliche Verkehrsangelegenheiten (MA 65)
Dezernat Parkraumbewirtschaftung
3., Sechskrügelgasse 11
Telefon: +43 1 4000-3830
Hotline: +43 1 95559 (auch für Antragsberatung!)
Fax: +43 1 4000-99-38378
E-Mail: post.prb@ma65.wien.gv.at

Verfahrensablauf

Die Behörde ist von den Gesetzgeberinnen und Gesetzgebern zu strenger Prüfung der Angaben verpflichtet. In einem gleichzeitigen Ermittlungsverfahren wird über die Art der Entrichtung der Parkometerabgabe entschieden (Parkscheine oder Pauschalierung).

Erforderliche Unterlagen

Die Unterlagen können Sie den jeweiligen Merkblättern entnehmen (siehe Voraussetzungen).

Kosten und Zahlung

Bundesabgabe:

  • 14,30 Euro für den Antrag
  • 3,90 Euro für jede zusammengehörige Beilage (maximal 21,80 Euro)

Verwaltungsabgabe: 35,70 Euro bzw. 30,70 Euro bei einer Beantragung mittels Online-Antrag (Verordnung der Wiener Landesregierung über Verwaltungsabgaben, Kommissions- und Überwachungsgebühren)

Parkometerabgabe: (Verordnung des Wiener Gemeinderates über die pauschale Entrichtung der Parkometerabgabe)

Hinweis:
Wenn Sie den Antrag mit allen Beilagen mit dem Online-Formular stellen, bezahlen Sie weniger Gebühren.

Höhe der Parkometerabgabe für Betriebe:

Bezirk

Erstes KFZ
1. bis 9., 14. und 15. (inklusive Stadthalle) und 20. Bezirk

Erstes KFZ
10. und 12., 14. und 15. (exklusive Stadthalle) und 16. bis 18. Bezirk

Jedes weitere KFZ
1. bis 9., 14. und 15. (inklusive Stadthalle) und 20. Bezirk

Jedes weitere KFZ
10. und 12., 14. und 15. (exklusive Stadthalle) und 16. bis 18. Bezirk

1 Jahr

120 Euro

90 Euro

249 Euro

186 Euro

2 Jahre

240 Euro

180 Euro

498 Euro

372 Euro

Höhe der Parkometerabgabe für Betriebe (abends):

Bezirk

Erstes KFZ
1. bis 9., 14. und 15.
(inklusive Stadthalle) und 20. Bezirk

Jedes weitere KFZ
1. bis 9., 14. und 15.
(inklusive Stadthalle) und 20. Bezirk

1 Jahr

60 Euro

138 Euro

2 Jahre

120 Euro

276 Euro

Höhe der Parkometerabgabe für Beschäftigte:

Bezirk

1. bis 10., 12., 14. bis 18. und 20. Bezirk

1 Jahr

60 Euro

2 Jahre

120 Euro

Beispiel: Bei einer Ausnahmebewilligung für den 2. Bezirk, die auf Grund des Online-Antrags erteilt wird, kostet der Parkchip für das erste betriebliche Fahrzeug für die maximale Laufzeit von zwei Jahren 285 Euro (240 Parkometerabgabe, 14,30 Euro Eingabegebühr und 30,70 Euro Verwaltungsabgabe). Es können zusätzlich Beilagengebühren dazu kommen.

Betriebe mit handwerklichen Servicetätigkeiten bzw. Beherbergungs- sowie KFZ-Betriebe (hinsichtlich der Kundenfahrzeuge) können in Verbindung mit der erteilten Ausnahmebewilligung Tages- bzw. Wochenpauschalkarten um 4,10 Euro bzw 20,50 Euro verwenden.

Sollte die Ausnahmebewilligung vor Ablauf der Gültigkeit nicht mehr benötigt werden, wird die nicht konsumierte Parkometerabgabe (abgerechnet in Monaten) refundiert. Die Parkkarte muss bei der MA 65 abgegeben werden. Der elektronische Parkchip kann am Fahrzeug verbleiben.

Die Gebühren können mittels Überweisung ("Zahlungsinformation" im Bescheid) entrichtet werden.

Alternativ steht für die Einzahlung der Gebühren im Magistratischen Bezirksamt, 3., Karl-Borromäus-Platz 3, eine Kassa zur Barzahlung und eine Bankomatkassa zur Verfügung.

Der elektronische Parkchip wird erst nach Eingang der Zahlung aktiviert (Dauer 2-4 Werktage).

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Erledigungsdauer

Die Dauer der Erledigung richtet sich insbesondere danach, ob alle erforderlichen Unterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht wurden.

Formular

Online-Formular: Parkchip für Beschäftigte und Betriebe

Elektronische Zustellung
Bei diesem Verfahren erfolgt die Zustellung der behördlichen Erledigung elektronisch. Ist man bei keinem elektronischen Zustelldienst registriert, erhält man die Erledigung auf dem Postweg.

Information zur Elektronischen Zustellung behördlicher Dokumente

Zusätzliche Informationen

Änderungen müssen der Behörde bekannt gegeben werden (z. B. Wechsel des Kennzeichens, Verlegung des Betriebsstandortes, nicht jedoch ein Wechsel des KFZ). Bei Nichtmeldung der geänderten Daten entfällt die Gültigkeit der Ausnahmebewilligung.

Die Ausnahmebewilligung darf nur für die beantragten Tätigkeiten verwendet werden. Bei Wegfall der Erteilungsvoraussetzungen, der Nichteinhaltung von Bescheidauflagen sowie einer widmungswidrigen Inanspruchnahme erlischt die Ausnahmebewilligung und der elektronische Parkchip wird deaktiviert.

Die Behörde ist von den Gesetzgeberinnen und Gesetzgebern zu strenger Prüfung der Angaben verpflichtet. In einem gleichzeitigen Ermittlungsverfahren wird über Art der Entrichtung der Parkometerabgabe entschieden (Parkscheine oder Pauschalierung).

In den Geschäftsstraßen im Gebiet der flächendeckenden Kurzparkzonen darf mit Parkkarte bzw. elektronischem Parkchip und eingelegter Parkscheibe 1,5 Stunden geparkt werden (ausgenommen: "Servicekarten").

Bestehende Ausnahmebewilligungen für Betriebe mit handwerklichen Servicetätigkeiten, welche für alle parkraumbewirtschafteten Bezirke erteilt wurden, erstrecken sich für die verbleibende Zeit bis zu ihrem Ablauf auch auf neu hinzugekommene parkraumbewirtschaftete Gebiete.

Kurzparkzonen in Wien

Bitte beachten: Sie erleichtern den Bearbeitungsaufwand der Behörde erheblich, wenn Sie Unterlagen per E-Mail oder Fax unter Angabe der Geschäftszahl senden und bei der Antragsstellung bekannt geben, ob sich bereits ein elektronischer Parkchip am Fahrzeug befindet.

Als freiwillige Serviceleistung der Wiener Stadtverwaltung wird den Inhaberinnen und Inhabern von Ausnahmebewilligungen rund drei bis vier Monate vor Ablauf der Gültigkeitsdauer ein Informationsschreiben inklusive Zahlungsanweisung zugesandt. Bei gleich bleibenden Vorrausetzungen kann durch die Einzahlung des angegebenen Betrages eine neue Bewilligung beantragt werden. Die Zahlungsanweisung kann jedoch nur bei unveränderter Sachlage verwendet werden.

Homepage: Rechtliche Verkehrsangelegenheiten

Verantwortlich für diese Seite:
Martin Hofmann (Magistratsabteilung 65)
Kontaktformular