Lenkererhebung - Auskunft über FahrzeuglenkerInnen in Verwaltungsstrafverfahren

Allgemeine Informationen

Die Behörde kann Auskunft verlangen, wer zu einem bestimmten Zeitpunkt ein Kraftfahrzeug gelenkt oder einen Anhänger verwendet hat bzw. zuletzt zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort abgestellt hat (§ 103 Abs. 2 Kraftfahrgesetz 1967 sowie § 2 Parkometergesetz 2006). Die Fahrzeuglenkerin oder der Fahrzeuglenker muss nicht ident mit der Fahrzeughalterin oder dem Fahrzeughalter sein.

Voraussetzungen

Keine

Fristen und Termine

Die Fahrzeughalterin oder der Fahrzeughalter muss innerhalb von zwei Wochen ab der Zustellung (persönliche Übergabe durch die Postbotin oder den Postboten oder Hinterlegung beim Postamt) der Lenkererhebung die verlangte Auskunft über die Lenkerin oder den Lenker geben. Das gilt auch dann, wenn man der Meinung ist, die Strafe bereits bezahlt zu haben oder mit dem Fahrzeug nicht am angegebenen Ort gewesen zu sein.

Zuständige Stelle

Bei Verwaltungsstrafverfahren im Zusammenhang mit den Kurzparkzonen (Parkometergesetz) und dem ruhenden Verkehr (Straßenverkehrsordnung):
Parkraumüberwachung (MA 67)
20., Dresdner Straße 81 - 85
Telefon: +43 1 4000-6700
Fax: +43 1 4000-99-67010
E-Mail: post@ma67.wien.gv.at

Bei sonstigen Verwaltungsstrafen (je nach Absenderin oder Absender):

Magistratische Bezirksämter

Erforderliche Unterlagen

Keine

Kosten und Zahlung

Keine

Zusätzliche Informationen

Wer sich nicht oder verspätet bei der Behörde meldet oder eine falsche bzw. unvollständige Auskunft gibt, macht sich strafbar.

Gegen die bekannt gegebenen Lenkerinnen oder den Lenker wird anschließend das Verwaltungsstrafverfahren - in der Regel per Strafverfügung - eingeleitet.

Rechtliche Grundlagen:

Homepage: Parkraumüberwachung

Verantwortlich für diese Seite:
Parkraumüberwachung (Magistratsabteilung 67)
Kontaktformular