"Queerer Kleinprojektetopf" - Förderungsantrag

Allgemeine Informationen

Die Förderung unterstützt Projekte und Initiativen, die Diskriminierungen von Lesben, Schwulen und Transgenderpersonen aufzeigen, die diskriminierte Menschen unterstützen, die die gesellschaftliche Teilhabe homosexueller Menschen und Transgenderpersonen fördern oder die gesellschaftliche Bewusstseinsbildung positiv beeinflussen.

Voraussetzungen

Allgemeine Voraussetzungen für eine Förderung der Stadt Wien:

  • Das Vorhaben ist ohne Förderung nicht möglich.
  • Die Finanzierung der verpflichtenden Eigenleistung ist gesichert.
  • Vorangegangene, bereits abzurechnende Förderungen wurden ordnungsgemäß abgerechnet.
  • Es bestehen keine Zweifel an den fachlichen Fähigkeiten und der ordnungsgemäßen Geschäftsführung.
  • Es kann keine Unterstützung für bereits geleistete und geförderte Arbeitsschritte gewährt werden.
  • Bereits stattgefundene Veranstaltungen können nicht gefördert werden.
  • Bewirtungskosten können nicht übernommen werden.

Fristen und Termine

Die Förderungen durch den "Queeren Kleinprojektetopf" erfolgen kalenderjahrbezogen. Sie sind ausschließlich für Maßnahmen und Vorhaben, die im Kalenderjahr begonnen und abgeschlossen werden zu verwenden. Die Förderrichtlinien und der Leitfaden "Queerer Kleinprojektetopf" müssen beachtet werden.

Der Antrag muss zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Dezember des Vorjahres in der WASt eingehen und muss mindestens sechs Wochen vor Projektbeginn, bei Veranstaltungen mindestens sechs Wochen vor dem Termin der Veranstaltung erfolgen.

Einreichungen: Die Einreichfrist für das Folgejahr ist von Oktober bis Dezember im laufenden Jahr.

Zuständige Stelle

Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen
8., Auerspergstraße 15/21
Telefon: +43 1 4000-81449
Fax: +43 1 4000-99-81448
E-Mail: wast@gif.magwien.gv.at

Erforderliche Unterlagen

  • Subventionsantrag
  • Projektbeschreibung
  • Berichte und Leistungsnachweise
  • Finanzplan
  • Personalblatt
  • Tätigkeitsbericht für das Vorjahr (wenn vorhanden)
  • Aktuelle Vereinsstatuten (in Kopie)
  • Aktuelle Amtsbestätigung (in Kopie)

Der Subventionsantrag muss folgende Angaben enthalten:

  • Name der Institution, an die der Antrag gerichtet ist (MA 13 "Queerer Kleinprojektetopf" über den Weg der Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen)
  • Projekttitel
  • Projektzeitraum
  • Vereinsname (laut aktueller Vereinsstatuten) mit Anschrift und Telefonnummer
  • Vereinsregisternummer (ZVR)
  • Vereinsadresse
  • Vereinszweck (Kurzform)
  • Name des Geldinstitutes, Kontonummer, Kontowortlaut
  • Höhe der beantragten Subvention unter Angabe des Verwendungszweckes
  • Bekanntgabe einer Kontaktperson seitens des Vereins sowie deren Erreichbarkeit, um den für die Prüfung des Antrages notwendigen Informationsfluss zu erleichtern
  • Unterschrift von Obfrau bzw. Obmann und KassierIn bzw. anderen Zeichnungsberechtigten des Vereins; Nachweise müssen beigelegt werden

Die Projektbeschreibung muss folgende Informationen enthalten:

  • Projektträger. Vorstellung des Vereins als Träger des Projektes unter Angabe des Gründungsdatums, einer Kurzbeschreibung der bisherigen Tätigkeiten des Vereins sowie einer kurzen Selbstvorstellung der Mitglieder des Vereinsvorstandes
  • Intentionen des Projektes. Problemstellung/Ausgangslage, Bedarfsanalyse, Zielgruppe, Projektinhalt, Zielsetzung, Komplementarität zu bestehenden Angeboten
  • Durchführung des Projektes. Z. B. Methoden, Organisationsstruktur, Zusammenarbeit mit welchen Einrichtungen
  • Personen, die das Projekt durchführen. Angabe der beruflichen Qualifikation(en) und der bisherigen Tätigkeiten der Durchführenden sowie kurze Tätigkeitsbeschreibungen im Rahmen des eingereichten Projektes; Beschäftigt der Verein MitarbeiterInnen, so muss für alle ein Personalblatt ausgefüllt werden. Bei Projektförderung (von den sonstigen Aktivitäten des Vereins klar abgrenzbares Projekt, für das auch ein eigener Buchungskreis geführt wird), ist für alle MitarbeiterInnen des Projektes ein Personalblatt auszufüllen.
  • Durchführungszeitpunkt des Projektes. Vorbereitungszeit, Realisierungszeitpunkt, Dauer
  • Durchführungsort des Projektes.

Berichte und Leistungsnachweise:

Folgende Unterlagen müssen bis drei Monate nach Projektende vorgelegt werden:

  • Projektbericht: inhaltlicher Projektbericht plus eventuell Statistiken
  • Belegexemplare (z. B. Programmankündigungen, Einladungen, Zeitungsberichte)
  • Abrechnung: Einnahmen/Ausgaben-Rechnung für das gesamte Projekt (Struktur muss der Struktur des Finanzplans entsprechen)
  • Belegaufstellung (Nummerierung laut Buchungsjournal, Datum, EmpfängerIn, Verwendungszweck) für den Betrag, der über den "Queeren Kleinprojektetopf" abgerechnet wird
  • In Kopie: Zahlungsnachweis von größeren, mit dem Projekt verbundenen Ausgaben (jedenfalls von Honorarzahlungen); für die Abrechnungen sind keine Originalbelege nötig

Kosten und Zahlung

Der Antrag ist gebührenfrei.

Formular

Zusätzliche Informationen

Finanzplan
Förderungen aus dem "Queeren Kleinprojektetopf" sind in der Regel an das Kalenderjahr gebunden und erfolgen nicht jahresübergreifend. Der Finanzplan muss daher für den Zeitraum 1. Jänner bis 31. Dezember erstellt werden. Im Finanzplan müssen die voraussichtlichen (Jahres-)Gesamtkosten, bezogen auf das zu fördernde Projekt, durch eine Ausgaben-Einnahmendarstellung angeführt werden. Im Finanzplan müssen alle Ausgaben durch Einnahmen abgedeckt sein.

Einnahmendarstellung
Wenn für ein Projekt auch bei anderen öffentlichen Institutionen ein Antrag um Förderung gestellt wurde oder geplant ist das zu tun, müssen die Namen der jeweiligen Institutionen, die Höhe der beantragten bzw. bewilligten Förderung und der voraussichtliche Verwendungszweck angegeben werden. Gleiches gilt für Subventionsanträge, die an private Institutionen gestellt wurden oder werden. Außerdem müssen sonstige voraussichtliche Einnahmen wie z. B. Spenden, Kostenersätze oder Verkauf von Publikationen angeführt werden.

Sachkosten
Infrastrukturkosten und sonstige Sachkosten (z. B. Broschüren, Plakate oder Werkverträge). Bei projektbezogenen Förderungen wird die Förderung von Infrastrukturkosten (Miete, Telefon oder Heizung) auf die dem Projekt direkt zuordenbaren Infrastrukturkosten beschränkt.

Förderrichtlinien für Vereine: 600 KB PDF

Homepage: Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen

Verantwortlich für diese Seite:
Mag. Wolfgang Wilhelm (Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen)
Kontaktformular