Anmeldebescheinigung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit EWR- oder Schweizer Staatsangehörigkeit

Aufgrund der COVID-Maßnahmen der Bundesregierung ist eine persönliche Vorsprache bei der MA 35 derzeit nur mit Termin möglich.

Einen Termin können Sie nur reservieren, wenn Sie einen Erstantrag auf einen Aufenthaltstitel oder eine EWR-Dokumentation stellen möchten. Verlängerungs- und Zweckänderungsanträge sind per Post oder Amtsbriefkasten zu stellen.

Informationen zum Erst- oder Zweckänderungsantrag auf quotenpflichtige Niederlassungsbewilligung ausgenommen Erwerbstätigkeit (Privatiers) finden Sie unter Sonderregelungen aufgrund des Coronavirus.

Abholtermine für Aufenthaltstitel bleiben aufrecht - bitte nehmen Sie den Termin wahr.

Für Fragen zum Verfahren und allgemeine Auskünfte werden keine Termine vergeben. Bitte wenden Sie sich an die Telefonnummer +43 1-4000-3535 oder per E-Mail an anliegen@ma35.wien.gv.at.

Nachreichungen von Unterlagen bitte ausnahmslos per Post oder E-Mail an die für Ihren Antrag zuständige Stelle.
Falls erforderlich, nimmt die MA 35 mit Ihnen für eine Terminvereinbarung Kontakt auf.

Die Anmeldebescheinigung dokumentiert das Niederlassungsrecht für Personen mit EWR- oder Schweizer Staatsangehörigkeit.

Sie müssen die Anmeldebescheinigung persönlich beantragen. Dazu brauchen Sie die erforderlichen Unterlagen und das ausgefüllte Antragsformular.

Allgemeine Informationen

Die Anmeldebescheinigung dokumentiert das Niederlassungsrecht für Personen mit EWR- oder Schweizer Staatsangehörigkeit.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Unselbstständige Arbeitstätigkeit in Österreich

Fristen und Termine

Personen mit EWR- und Schweizer Staatsangehörigkeit, die sich länger als 3 Monate im Bundesgebiet aufhalten (Haupt- oder Nebenwohnsitz), müssen innerhalb von 4 Monaten ab Einreise eine Anmeldebescheinigung beantragen.

Bitte beachten Sie: Wer die Anmeldebescheinigung nicht rechtzeitig beantragt, begeht eine Verwaltungsübertretung und muss mit einer Geldstrafe rechnen.

Personen, die bereits vor dem 1. Jänner 2006 rechtmäßig im Bundesgebiet niedergelassen und seitdem durchgehend nach dem Meldegesetz gemeldet sind, benötigen keine Anmeldebescheinigung. In diesem Fall gilt die aufrechte Meldung als Anmeldebescheinigung. Sie gilt nicht als Bescheinigung des Daueraufenthalts.

Die Bescheinigung des Daueraufenthalts können Sie beantragen, wenn Sie die Voraussetzungen für das unionsrechtliche Aufenthaltsrecht für 5 Jahre während Ihres rechtmäßigen und ununterbrochenen Aufenthalts in Österreich erfüllt haben.

Zuständige Stelle

Einwanderungsbehörde (MA 35)
Fachbereich Einwanderung Referat 5.0 - Außenstelle (EWR):
zuständig für die Bezirke 3, 4, 5, 6, 7, 8, 10, 11, 12, 13, 14, 23
Fachbereich Einwanderung Referat 5.1 - Außenstelle (EWR):
zuständig für die Bezirke 1, 2, 9, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22

Verfahrensablauf

Sie müssen den Antrag bei der Einwanderungsbehörde stellen.

Vor der Erstantragstellung müssen Sie einen Termin vereinbaren:

Anträge für Minderjährige müssen durch deren gesetzliche Vertreterin oder deren gesetzlichen Vertreter persönlich gestellt werden. Ab dem 14. Lebensjahr darf das Dokument nur persönlich ausgefolgt bzw. zugestellt werden.

Nachzureichende Unterlagen schicken Sie bitte ausnahmslos per Post oder E-Mail an das für Sie zuständige Referat:

Fachbereich Einwanderung Referat 5.0 - Außenstelle (EWR): zuständig für die Bezirke 3, 4, 5, 6, 7, 8, 10, 11, 12, 13, 14, 23
Fachbereich Einwanderung Referat 5.1 - Außenstelle (EWR): zuständig für die Bezirke 1, 2, 9, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22

Erforderliche Unterlagen

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweis der unselbstständigen Erwerbstätigkeit (z. B. Dienstvertrag, Arbeitsvertrag, Lehrlingsvertrag, Bestätigung der Arbeitgeberin oder des Arbeitgebers Anmeldung zur Gebietskrankenkassa usw.)
    Bei geringfügiger Beschäftigung: Nachweis über die Anzahl der pro Woche geleisteten Arbeitsstunden

In manchen Fällen kann es notwendig sein, dass weitere Dokumente vorgelegt werden müssen.

Legen Sie bitte die Originaldokumente und Kopien davon vor.

Fremdsprachige Dokumente müssen von einer oder einem gerichtlich beeideten Sachverständigen bzw. von einer Gerichtsdolmetscherin oder einem Gerichtsdolmetscher übersetzt werden. Die Übersetzungen benötigen gegebenenfalls auch eine Beglaubigung.

Kosten und Zahlung

  • Pauschalgebühr: 15 Euro
  • Zusätzlich für ausländische Personenstandsurkunden je nach Art des Dokuments: 7,20 Euro oder 14,30 Euro

Sie bekommen die Anmeldebescheinigung erst, wenn Sie alle Gebühren bezahlt haben.

Die Gebühren können in bar, mit Bankomatkarte oder mit Kreditkarte bezahlt werden.

Die Verrechnung erfolgt über die Abteilung Rechnungs- und Abgabenwesen - Buchhaltungsabteilung 40.

Formular

Zusätzliche Informationen

Neben der Anmeldebescheinigung, die in Papierform ausgestellt wird, gibt es auch die Möglichkeit, einen Lichtbildausweis für EWR-Bürgerinnen und Bürger" zu beantragen. Dieser hat das Format einer Scheckkarte und gilt als Identitätsdokument.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Einwanderung und Staatsbürgerschaft
Kontaktformular