Förderung von Energieeffizienzprogrammen in Wien - Antrag

Allgemeine Informationen

Die Förderung von Energieeffizienzprogrammen ist eine Unterstützung der Umsetzung von energierelevanten Programmen in Wien (z. B.: Städtisches Energieeffizienzprogramm, Klimaschutzprogramm, Smart City Wien Rahmenstrategie) und die daraus resultierende Verringerung des CO2-Ausstoßes.

Die Förderaktion orientiert sich an den Zielen der Förderrichtlinien 2015 für die Förderung der Erzeugung von Ökostrom und Energieeffizienzprogrammen. Sie wird aus den Mitteln des Ökostromfonds Wien finanziert.

Voraussetzungen

Gefördert werden Energieeffizienzprogramme, die weitreichend wirkende Maßnahmen und Ansätze beinhalten, die unmittelbar Energieeinsparungen bzw. Energieeffizienzeinsparungen mit sich bringen oder auslösen und für Wien von hoher Relevanz sind.

Anträge für diese Landesförderung können von juristischen Personen gestellt werden. Die Gewährung einer Förderung erfolgt in Form einer schriftlichen Zusicherung (Fördervertrag).

Unter Berücksichtigung der zu Verfügung stehenden Mittel wird folgende Förderhöhe gewährt:

  • Maximal 30 Prozent der Gesamtkosten des Energieeffizienzprogramms mit Ausnahme von materiellen Kosten in Form eines einmaligen nichtrückzahlbaren Zuschusses
  • Die Förderhöhe ist auf 60.000 Euro pro Jahr und Energieeffizienzprogramm beschränkt. Bei einer maximalen Laufzeit des Energieeffizienzprogramms von fünf Jahren kann die Förderung in Summe maximal 300.000 Euro betragen.

Spezielle Voraussetzungen:

  • Das Energieeffizienzprogramm muss vor Umsetzungsbeginn zur Förderung eingereicht werden.
  • Das Energieeffizienzprogramm muss in Wien umgesetzt werden.
  • Die Umsetzung des Programmes kann bis maximal fünf Jahre nach der Förderzusage erfolgen. Bei mehrjährigen Programmen müssen jährliche Zwischenberichte und jährliche Abrechnungen erstellt werden.
  • Pro Förderwerberin und Förderwerber darf nur ein Energieeffizienzprogramm pro Jahr eingereicht werden.
  • Das Energieeffizienzprogramm muss in Wien zu nachweislichen Energieeinsparungen bzw. Energieeffizienzsteigerungen führen. Dies muss messtechnisch und rechnerisch bzw. auf Basis von Abschätzungen nachgewiesen werden. Dem Antragsformular muss eine plausible Darstellung der zu erwartenden Einsparung in kWh beigelegt werden.
  • Es werden nur immaterielle Leistungen gefördert (z. B. Planungsleistungen und geistige Leistungen, bewusstseinsbildende Maßnahmen, Programmmanagement).

Beurteilung der Förderwürdigkeit:

  • Im Vorfeld einer Antragsstellung muss mit der Förderstelle ein Beratungsgespräch durchgeführt werden. Bei diesem Beratungsgespräch wird entschieden, ob das Programm in diesen Förderschwerpunkt fällt und ob eine prinzipielle Förderwürdigkeit gegeben ist.
  • Über die tatsächliche Förderwürdigkeit eines eingereichten Energieeffizienzprogramms wird im Rahmen einer Ökostrombeiratssitzung nach folgenden Kriterien entschieden:
    • Umsetzungsrelevanz für energierelevante Programme von Wien (z. B. Städtisches Energieeffizienzprogramm, Klimaschutzprogramm, Smart City Wien Rahmenstrategie)
    • Inhaltliche Qualität/Tauglichkeit des Ansatzes (Innovationsgehalt, Zielorientierung usw.)
    • Auswirkungen (Energieeinsparung bzw. Energieeffizienzsteigerungen, Zielgruppenadressierung, Breitenwirkung, Multiplizierbarkeit, Langfristigkeit, Kosten/Nutzen usw.)
    • Qualität und Effektivität der Umsetzung (Eignung der antragstellenden Personen bzw. des Konsortiums, Plausibilität der eingesetzten Ressourcen usw.)

Nicht förderfähig sind:

  • Materielle Leistungen
  • Energieeffizienzprogramme, die zu keiner nachweislichen Energieeinsparungen führen
  • Punktuelle Einzelmaßnahmen

Jede zusätzlich beantragte und in Anspruch genommene Förderung muss der Förderstelle umgehend gemeldet werden. Die Förderentscheidung hängt von der jeweils individuellen Beurteilung der Förderwürdigkeit ab.

Fristen und Termine

Die Förderaktion ist bis 31. Dezember 2017 befristet. Bis zu diesem Stichtag können Anträge eingebracht werden. Innerhalb des gültigen Zeitraumes können pro Jahr maximal drei Energieeffizienzprogramme gefördert werden. Der schriftliche Antrag muss vor Start des Programms für das Vorhaben gestellt werden.

Zuständige Stelle

Energieplanung (MA 20)
1., Rathausstraße 14-16, 3. Stock
Telefon: + 43 1 4000-88305, -88306
Fax: + 43 1 4000-88304
E-Mail: post@ma20.wien.gv.at

Telefonische Auskünfte: Montag und Mittwoch bis Freitag von 9 bis 11 Uhr; Dienstag von 14 bis 15.30 Uhr. Es werden keine telefonischen Auskünfte über den Stand der Förderabwicklung erteilt.

Verfahrensablauf

  • Terminvereinbarung mit der MA 20 für ein Beratungsgespräch
  • Durchführung des Beratungsgesprächs in der MA 20
  • Übergabe des Antragsformulars an die Förderwerberin bzw. den Förderwerber, sofern das vorgestellte Projekt für eine Förderung im Rahmen dieser Förderbedingungen in Frage kommt.

Erforderliche Unterlagen

Fördereinreichung:
Vollständig ausgefüllter Förderantrag im Original mit folgenden Beilagen:

  • Detaillierte Beschreibung des Energieeffizienzprogramms inklusive einer Kosten/Nutzen-Analyse
  • Nachvollziehbare Ermittlung der erwarteten Energieeinsparung bzw. Energieeffizienzsteigerungen
  • Im Fall einer Bevollmächtigung eines Unternehmens mit der Abwicklung sämtlicher Behörden- und Förderformalitäten: Original-Vollmacht

Förderabrechnung:

  • Detaillierte Zwischen- bzw. Abschlussberichte des Energieeffizienzprogrammes
  • Detaillierte Kostenaufstellung
  • Darstellung der erzielten Energieeinsparungen bzw. Energieeffizienzsteigerungen in kWh

Kosten und Zahlung

Der Antrag ist gebührenfrei.

Erledigungsdauer

Die Dauer der Erledigung richtet sich danach, ob alle Unterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht wurden. Durch die unvollständige Vorlage von Unterlagen kann das Verfahren verzögert werden.

Zusätzliche Informationen

  • Das Antragsformular kann im Rahmen der Vorbesprechung persönlich bei der Förderstelle abgeholt werden.
  • Das ausgefüllte Antragsformular kann elektronisch oder persönlich bei der Förderstelle abgegeben werden.

Auf die Gewährung einer Förderung nach den geltenden Förderungsrichtlinien besteht kein Rechtsanspruch.

  • Förderungsrichtlinien 2015 für die Förderung der Erzeugung von Ökostrom und Energieeffizienzprogrammen: 285 KB PDF
  • Förderbedingungen für Energieeffizienzprogramme (allgemein): 243 KB PDF

Homepage: Energie

Verantwortlich für diese Seite:
Energieplanung (Magistratsabteilung 20)
Kontaktformular