Erwerb der Staatsbürgerschaft durch Anzeige

Österreichische Staatsbürgerinnen und österreichische Staatsbürger, die Österreich vor dem 9. Mai 1945 aus rassischen oder politischen Gründen verlassen mussten und in der Folge die österreichische Staatsbürgerschaft durch den Erwerb einer fremden Staatsangehörigkeit verloren haben, können die Staatsbürgerschaft durch Anzeige wieder erwerben. Gründe für das erzwungene Verlassen können die Verfolgungen durch Organe der NSDAP oder der Behörden des Dritten Reiches sein oder (befürchtete) Verfolgungen aufgrund des Eintretens für die demokratische Republik Österreich.

Erforderliche Unterlagen

  • Personenstandsurkunden (wie Geburts- oder Heiratsurkunde)
  • Gegebenenfalls Nachweis über Namensänderung
  • Gegebenenfalls Nachweis des akademischen Grades
  • Nachweis über früheren Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft (wie Heimatschein, Auszug aus der Heimatrolle)
  • Nachweis über den Erwerb der fremden Staatsangehörigkeit
  • Nachweis über den Zeitpunkt der Ausreise aus Österreich (wie alter Meldezettel mit Abmeldevermerk, alter Reisepass mit Ausreisevermerk)
  • Strafregisterauszug (Führungszeugnis) von Ihrem derzeitigen ordentlichen Wohnsitz (dies gilt nicht für Österreich, Deutschland und Großbritannien)

Zu beachten

  • Beim Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft durch Anzeige ist das Ausscheiden aus dem bisherigen Staatsverband nicht erforderlich.
  • Der Erwerb der Staatsbürgerschaft erfolgt mit dem Eintreffen der Anzeige bei der dafür zuständigen Behörde. Deshalb sollte in jedem Fall vorher bei den zuständigen Heimatbehörden abgeklärt werden, inwieweit in diesem Fall ein Verlust der derzeitigen Staatsangehörigkeit eintritt.
  • Fremdsprachige Urkunden müssen zusammen mit Übersetzungen in die deutsche Sprache, die von einer gerichtlich beeideten Übersetzerin oder einem Übersetzer angefertigt wurden, vorgelegt werden.
  • Bei Erwerb der Staatsbürgerschaft durch Anzeige fallen keine Gebühren an.
  • Bitte wenden Sie sich für allfällige Auskünfte an Ihre zuständige Sachbearbeiterin oder ihren Sachbearbeiter. Die Zuständigkeit wird durch den Anfangsbuchstaben Ihres Familiennamens bestimmt. In alphabetischer Reihenfolge finden Sie neben den Anfangsbuchstaben die entsprechende Telefonnummer:
  • Buchstaben A - C, M
    • Telefon: +43 1 4000-35117
  • Buchstaben D - G
    • Telefon: +43 1 4000-35111
  • Buchstaben H - K, P, T - Z
    • Telefon: +43 1 4000-35119
  • Buchstaben L, N, O, Q, R, S
    • Telefon: +43 1 4000-35120
Verantwortlich für diese Seite:
Öffentlichkeitsarbeit (Magistratsabteilung 35)
Kontaktformular