22., Verlängerung der Straßenbahnlinie 26 - aktuelles Großbauprojekt der MA 28

Auftraggeber: Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28)
Bauabschnitt: Donaufelder Straße - Kagraner Platz (U1-Station) - U2-Station Hausfeldstraße

Blick auf die Straßenbahnlinie 26

Beginn und Dauer

Realisierung: April 2012 bis Ende September 2013

Ausgangslage

Die Verlängerung der Straßenbahnlinie 26 stellt eine direkte Verbindung zwischen Floridsdorf und Donaustadt her und verbindet alle Hauptachsen des öffentlichen Verkehrs im Norden und Nordosten Wiens. Die Verlängerung erfolgt zwischen der Donaufelder Straße - Kagraner Platz (U1-Station) und der neu zu errichtenden U2-Station Hausfeldstraße. Dieses circa 4,5 Kilometer lange Straßenbahnstück wird in drei Bauabschnitten errichtet.

Projektbeschreibung

Grafische Darstellung der Verlängerung der Straßenbahnlinie 26

Verlängerung der Straßenbahnlinie 26

Die neue Straßenbahnlinie 26 schafft eine vom Straßenverkehr unbehinderte Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel U1 und U2. Auf der Bestandsstrecke wird eine schrittweise Umsetzung des Beschleunigungsprogramms der Wiener Linien möglich sowie eine Verbesserung der Erschließung des Gebiets Am Heidjöchl und des Gewerbeparks Stadlau erreicht.

Im Zuge der Herstellung des Gleiskörpers wird der Straßenraum neu gestaltet, adaptiert und angepasst. Die Schaffung des Grünen Angers und die Pflanzung von Bäumen im Straßenraum beeinflusst das Stadtbild positiv. Die bestehenden Straßen werden im Zuge der Neugestaltung saniert beziehungsweise erneuert und auf den neuesten technischen Stand gebracht. Für den zu erwartenden FußgängerInnen-Verkehr werden großzügige Gehweganlagen und gestaltete Platzbereiche errichtet. Für den Radverkehr wurden auf dem Kagraner Platz Mehrzweckstreifen beziehungsweise Radfahrstreifen vorgesehen und an das bestehende Radwegenetz angebunden. In der Hausfeldstraße sind ebenfalls Radfahrstreifen vorgesehen, die an die neue U-Bahn- und Straßenbahnstation sowie an das bestehende Radwegenetz anbinden.

Die Arbeiten werden ab April 2012 gemeinsam von Wiener Linien und der Abteilung Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28) durchgeführt.


Technische Details

Die 4,5 Kilometer lange Neubaustrecke der Straßenbahnlinie 26 startet an der U1-Station Kagraner Platz, überquert dann den Gewerbepark Stadlau auf einer Hochstrecke und endet nach zehn Stationen an der U2-Station Hausfeldstraße. Der "26er" wird gleichzeitig mit der Eröffnung der U2-Verlängerung in die Seestadt Aspern 2013 seinen Betrieb aufnehmen und den Fahrgästen einen optimalen Anschluss zur Verfügung stellen.

Der Straßenraum entlang der neuen Strecke wird in Hinblick auf die zu erwartende Erhöhung des FußgängerInnen-Verkehrs umgestaltet (zum Beispiel Gehweg, Aufstellflächen oder Fahrbahnanhebungen). Für den Radverkehr sind auf dem Kagraner Platz und in der Hausfeldstraße Mehrzweckstreifen beziehungsweise Radfahrstreifen vorgesehen, die an das bestehende Radwegenetz anknüpfen und die neue Stationen erreichbar machen.

Die Vorteile des "26ers" im Überblick:

  • Eine vom Straßenverkehr unbehinderte Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel U1 beim Kagraner Platz und U2 bei der Hausfeldstraße
  • Ermöglichung einer schnellen Tangentialverbindung zwischen den Bezirken Floridsdorf und Donaustadt in Verbindung mit der bestehenden Strecke der Straßenbahnlinie 26
  • Verknüpfung mit allen hochrangigen radialen Hauptachsen des öffentlichen Verkehrs in den Bezirken Floridsdorf und Donaustadt
  • Verbesserung der Erschließung des Gebiets Am Heidjöchl und des Gewerbeparks Stadlau durch direkte Verbindung zwischen dem alten Ortskern Kagraner Platz mit dem Gewerbepark Stadlau und dem Quadenstraßenviertel
  • Ersatz für die durch den Autoverkehr stark behinderte Buslinie 23A

Bauphasen und Verkehrsmaßnahmen

Die 4,5 Kilometer lange Neubaustrecke der Straßenbahnlinie 26 wird in drei Bauabschnitten errichtet:

  • Bauabschnitt 1: Kagraner Platz von Wagramer Straße bis Breitenleer Straße
    • Bauzeit: August 2012 - Oktober 2013
    • Verkehrsmaßnahmen: Auf Baudauer kann zumindest ein Fahrstreifen pro Fahrtrichtung aufrecht erhalten werden.
  • Bauabschnitt 2: Von Breitenleer Straße bis Süßenbrunner Straße
    • Bauzeit: April 2012 - Oktober 2013
    • Art der Arbeiten: Errichtung eines Gleiskörpers außerhalb von öffentlichen Verkehrsflächen
  • Bauabschnitt 3: Ab Süßenbrunner Straße: Straßenzüge Oberfeldgasse - Ziegelhofstraße - Prinzgasse - Pirquetgasse - Zanggasse - Am Heidjöchl - Hausfeldstraße bis Umkehrschleife bei U2-Station Hausfeldstraße
    • Bauzeit: April 2012 bis September 2013

Weitere Verkehrsmaßnahmen, die sich auf alle drei Baubereiche beziehen:

  • Oberfeldstraße zwischen Süßenbrunner Straße und Ziegelhofstraße sowie Ziegelhofstraße zwischen Oberfeldgasse und Prinzgasse: Auf Baudauer kann zumindest ein Fahrstreifen pro Fahrtrichtung aufrecht erhalten werden.
  • Straßenzüge Prinzgasse, Pirquetgasse und Zanggasse: Es kommt während der Bauarbeiten - je nach Baufortschritt - zu Verkehrsbeeinträchtigungen wie etwa Einbahnführungen oder Fahrbahneinengungen.
  • Am Heidjöchl von Quadenstraße bis Hausfeldstraße: Es kommt zu örtlichen Halte- und Parkverboten sowie abschnittsweise zu einer Einbahnführung.
  • Hausfeldstraße von Am Heidjöchl bis Ostbahnbegleitstraße: Je nach Baufortschritt wird es zu örtlichen Fahrbahneinengungen kommen.

Gesamtkosten des Projekts

Rund 107 Millionen Euro

Beteiligte Dienststellen und externe Partnerinnen und Partner

Neben den Straßenbauarbeiten werden Begleitmaßnahmen anderer Dienststellen und externer Partnerinnen und Partner koordiniert. Die Abstimmung der Arbeiten erfolgt durch die Abteilung Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28). Die optimale Koordination der Arbeiten trägt zu einem zügigen Bauablauf bei möglichst geringer Beeinträchtigung der Anrainerinnen und Anrainer bei.

Kontakt

E-Mail: web-redaktion@ma28.wien.gv.at

Servicestellen

Verantwortlich für diese Seite:
straßen wien (Magistratsabteilung 28)
Kontaktformular