Radetzkybrücke

Blick auf die Radetzkybrücke Radetzkybrücke

Die Radetzkybrücke verbindet den 1. mit dem 3. Bezirk. Sie ist die letzte Brücke über den Wienfluss vor dessen Einmündung in den Donaukanal. Sie ist die Verbindung zwischen der Uraniastraße und der Radetzkystraße.

Geschichte

Schon vor 1848 gab es an dieser Stelle eine hölzerne Brücke, die 1851 von einem Hochwasser weggerissen wurde.

  • 1854 bis 1855: Errichtung einer steinernen Bogenbrücke.
  • 1869: Benennung in "Radetzkybrücke"
  • 1899 bis 1900: Die Steinbrücke wurde im Zuge der Wienflussregulierung durch eine Eisenbrücke ersetzt. Die architektonische Gestaltung stammte von Josef Hackhofer und Friedrich Ohmann (Kleine Marxerbrücke). Charakteristisch sind die zwei Bogenträger mit einem steinernen Strompfeiler und die Verzierung durch Jugendstilornamente.
  • 1907 bis 1908: Bau zweier steinerner Leuchttürme
  • 1945: Die Radetzkybrücke wurde schwer beschädigt.
  • 1952: Wiedereröffnung der instand gesetzten Brücke
  • 1978 bis 1979: Renovierung und Umbau
  • 1991: Rekonstruktion der während des Krieges verschwundenen Leuchttürme anhand alter Fotos
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Brückenbau und Grundbau (Magistratsabteilung 29)
Kontaktformular