Fahrpläne und öffentlicher Verkehr

Ein Öffi-Serviceteam bei der U-Bahn

Wiener Linien testen Serviceteam

Seit Mitte April sind 40 MitarbeiterInnen beim ersten Testlauf des neuen KundInnen-Services unterwegs. Sie kümmern sich vor Ort um die Anliegen der Fahrgäste. mehr

U-Bahnstation Hausfeldstraße der U2-Verlängerung zur Seestadt mit Straßenbahnen der Linie 26

Neuer Finanzierungsvertrag für Wiener Linien

Die Stadt Wien investiert ab 2017 rund 7,4 Milliarden Euro in den öffentlichen Verkehr. Ein neu verhandelter Finanzierungsvertrag bildet die wirtschaftliche Grundlage für den weiteren Öffi-Ausbau und -Betrieb bei gleichbleibend hoher Qualität. mehr

Gelenkbus biegt um die Ecke

13A ist nun gelenkig

Wiens meistfrequentierte Buslinie 13A wird nun mit Gelenkbussen betrieben. Die neuen Busse bieten mehr Platz, sind besonders wendig und mit Klimaanlage, Videoüberwachung und modernen Fahrgastinfo-Systemen ausgerüstet. mehr

U-Bahn-Tunnel

Bauarbeiten zur U1-Verlängerung im Zeitplan

Die Tunnelvortriebsarbeiten sind abgeschlossen, jetzt beginnen der Gleisbau und der Bau der Stationen. Fertigstellungstermin der dann längsten U-Bahn-Strecke Wiens ist 2017. mehr

Diagramm: Fahrgastzahlen der Wiener Linien steigen von 687,5 Millionen Personen 1995 auf 931,2 Millionen Personen 2014

Rekorde und Ausblicke bei Wiener Linien

Das abgelaufene Jahr hat den Wiener Linien einen kräftigen Fahrgastzuwachs gebracht. Auch der Trend zur günstigen Jahreskarte blieb ungebrochen. 2015 werden 434 Millionen Euro in die weitere Verbesserung des Angebots investiert. mehr

Innenraum der FLEXITY-Straßenbahn

Neue Straßenbahn für Wien

Nach einer europaweiten Ausschreibung haben sich die Wiener Linien für den FLEXITY Wien von Bombardier entschieden. Ab 2018 rollen die neuen, barrierefreien und umweltfreundlichen Straßenbahnen durch Wien. mehr

Notrufstelle am Bahnsteig

Im Zweifelsfall ein Notfall!

Wenn man sieht, dass jemand Hilfe braucht oder sich in einer gefährlichen Situation befindet, sollte man handeln und Hilfe holen und nicht darauf warten, dass andere eingreifen. Das Einzige, was man falsch machen kann, ist nichts zu tun. mehr

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular