Zoologischer Garten Hirschstetten

Video:Wildkatzengehege in Hirschstetten


Kinder und Jugendliche in der Stadt haben nur noch selten die Möglichkeit, Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten und somit auch kennenzulernen. Die Blumengärten Hirschstetten haben es sich zur Aufgabe gemacht, der Bevölkerung Wiens heimische Tiere näherzubringen. Damit leisten sie wertvolle Aufklärungsarbeit. Seit 2006 präsentieren die Blumengärten Hirschstetten weitere gefährdete Tierarten.

Bildergalerie - Tierischer Geheimtipp: Zoo der Blumengärten Hirschstetten

Tiere im Zoologischen Garten

Habichtskauz

Seit 2007 unterstützen die Blumengärten Hirschstetten das Habichtskauzprojekt "Wiederansiedelung in Österreich". Die Vögel waren zuvor gänzlich aus den Wäldern verschwunden.

In Zusammenarbeit mit mehreren Kooperationspartnern wird ein aufwendiges und erfolgreiches Nachzuchtprogramm betrieben. Das Brutpärchen ist in den Blumengärten in einer großzügig eingerichteten, strukturreichen Voliere untergebracht.

In den letzten Jahren konnte sich das Zoo-Team bereits mehrmals über Nachwuchs freuen, das letzte Jungtier schlüpfte im Frühjahr 2013. Die Jungvögel werden regelmäßig im Biosphärenpark Wiener Wald und in den Wäldern des Wildnisgebietes Dürenstein in Niederösterreich frei gelassen.

Sensation im Wienerwald: Habichtskauz-Nachwuchs in freier Wildbahn

Ziesel

Zieseljunges

Junges Ziesel

Die possierlichen Tiere haben in den Blumengärten Hirschstetten ein neues Zuhause in der Donaustadt gefunden. Die heimischen kleinen Nager bewohnen sonnige, naturnah bewirtschaftete Magerwiesen. Im Wiener Raum sind sie sehr selten geworden.

Vor mittlerweile fünf Jahren wurden 13 Tiere in der strukturreichen und ökologisch gepflegten Parkanlage der Blumengärten angesiedelt. Dank des Frühjahrs 2011 mit seinen hohen Temperaturen hat die "Großfamilie" einen Zuwachs von gut 30 Tieren bekommen. Somit leben auf dem Gelände nunmehr circa 150 Tiere. Sie fühlen sich hier so wohl, dass sie, neben anderen seltenen Tierarten, die ganze Anlage mit Weinhügel, Bauernhof und all den anderen Gärten zu ihrem Wohnort auserkoren haben.

Die scheuen und dennoch neugierigen und vorwitzigen Ziesel spielen mit den Besucherinnen und Besuchern gerne Verstecken. Vor allem für kleine Tierliebhaberinnen und Tierliebhaber ist es ein Spaß, dem quirligen Treiben zuzusehen.

Schildkröten-Garten

Schildkröten im Schildkröten-Garten

Schildkröten-Garten

Ein eigener Schildkröten-Garten zeigt auf einer Fläche von fast 1.000 Quadratmetern neben der einheimischen Sumpfschildkröte auch Schildkröten aller Kontinente. Hinweistafeln sollen Besucherinnen und Besucher darüber aufklären, dass Schildkröten weltweit stark bedroht sowie keine Urlaubsmitbringsel sind und dass ein Aussetzen der Schildkröten für die einheimische Fauna schwerwiegende Folgen hat.

Europäische Sumpfschildkröte

Die heimische Europäische Sumpfschildkröte gehört ebenfalls zu den stark gefährdeten Tierarten. Diesem Umstand kommt noch eine weitaus größere Bedeutung zu, da im Nationalpark Lobau eine spezielle Unterart der Europäischen Sumpfschildkröte vorkommt.

Schmetterlinge

Auch weniger auffällige Tiere wie die Schmetterlinge finden hier ihr Augenmerk. Im Schmetterlingsgarten können sich Besucherinnen und Besucher über alle einheimischen Tagfalter informieren. Interessierte erhalten Anregungen, wie sie diese Insekten im eigenen Garten schützen und unterstützen können.

Wildkatzen

Die Wildkatzen-Anlage wurde Anfang Dezember 2012 fertiggestellt. Seither erobern die zwei Wildkatzen Diva und Diego die Herzen aller Besucherinnen und Besucher. Info-Tafeln beim Wildkatzengehege informieren über das geheime Leben dieser scheuen und im Großteil Österreichs bereits vor Jahren ausgestorbenen Tierart. Eine Kooperation mit der Universität Wien ermöglicht jungen Wissenschafterinnen und Wissenschafter die Beobachtung dieser Tiere über einen längeren Zeitraum.

Aufklärungsarbeit der Blumengärten Hirschstetten

Neben all den Zuchtprogrammen und Wiederansiedelungsprojekten steht vor allem die Aufklärungsarbeit im Vordergrund. Mittels Workshops und Führungen sollen Wissen vermittelt, Vorurteile abgebaut und Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeregt werden, aktiv Natur- und Tierschutz zu betreiben.

Denn nur wer die Natur kennt, ist bereit sie zu schützen.

Seit 2003 bieten die Blumengärten Hirschstetten verschiedene Projekte zur Wissensbildung von Kindern und Jugendlichen an. Tausende von ihnen haben diese Bildungsgelegenheit bereits genutzt.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Stadtgärten (Magistratsabteilung 42)
Kontaktformular