15 Jahre "ÖkoKauf Wien"

Produktionsdatum:

2014


Erstausstrahlung:

20.10.2014


Copyright:

Stadt Wien


"ÖkoKauf Wien" ist seit 15 Jahren das ökologische Beschaffungsprogramm der Stadt Wien. Von Papier und anderen Büroartikeln über Lebensmittel bis hin zu Reinigungsartikeln und sogar Fahrzeugen, alles wird unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit gekauft.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

"ÖkoKauf Wien" ist seit 15 Jahren das ökologische Beschaffungsprogramm der Stadt Wien. Das bedeutet 15 Jahre ökologische und nachhaltige Kriterien bei allen Einkäufen der Stadt.

In 15 Jahren konnte der CO2-Ausstoß dadurch um 15.000 Tonnen jährlich reduziert werden. Eine Wirkungsanalyse bestätigt diese Zahlen. Und trotz "Öko" werden rund 1,5 Millionen Euro pro Jahr eingespart.

Ulli Sima, Wiener Umweltstadträtin: "Die Stadt Wien hat wirklich ein Pilotprojekt damals gestartet, das mittlerweile an vielen Orten der Welt Nachahmung findet, weil es eben so gut ist. Weil wir wissen, dass wir einfach mit dem Einkauf der Stadt Wien auch eine große Marktmacht haben. Und die ökologisch zu gestalten, mit ökologischen, verpflichtenden Vorgaben intern ist natürlich ein tolles Ding, mit dem man sehr viel Positives für den Umweltschutz bewegen kann."

Die Vorbildwirkung der Stadt beim ökologischen Einkauf geht bereits so weit, dass hier sogar internationale Fachveranstaltungen stattfinden. In der Stadt selbst hat sich das Programm mittlerweile zu einem marktsteuernden Instrument entwickelt.

Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der MA 22 (Umwelt): "Wenn die Stadt Wien als großer Nachfrager sagt: 'Bitte, wir fragen künftig nur noch Produkte und Dienstleistungen nach diesen ökologischen Kriterien nach', dann hat das eine Beeinflussung des Marktes und so ist es auch."

Die Marktmacht ist in Wien auch ein Motor für Öko-Unternehmen. Und nicht nur für bereits bestehende.

Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der MA (Umwelt): "Wir würden wirklich uns freuen, wenn vor allem regionale und ökologische Anbieter mehr an die Stadt Wien herantreten. Wir haben teilweise Defizite bei der Beschaffung von Textilien, von Arbeitskleidung, hier die ganzen Kriterien, die wir gerne aus ökologischer Sicht hätten, wirklich von den Anbietern zu bekommen."

Eine Kunstinstallation zum 15-jährigen Jubiläum von ÖkoKauf Wien tourt im Rahmen einer Wanderausstellung ab sofort durch die Stadt. Sie stellt die Ergebnisse der Wirkungsanalyse des ökologischen Beschaffungsprogrammes der Stadt auf eine praktische Ebene. Das Konzept der Ausstellung wurde von Studierenden der Universität für angewandte Kunst in Wien entwickelt.

Peter Knobloch, Universität für angewandte Kunst Wien: "Bei der Ausstellung zu 15 Jahre ÖkoKauf haben wir versucht die Stadt Wien als Haushalt zu begreifen und das auf einen normalen Haushalt umgelegt. Und versucht die Stationen in die charakteristischen Zimmer, die es in einem Haushalt gibt, umzusetzen. Wir haben ein Kastenzimmer, eine Küche…"

Sara Mayr, Studentin: "Das ist die Station, die nennt sich Garage. Da geht es halt um Reparatur und Langlebigkeit. Und es war uns halt sehr wichtig, schon beim Kauf darauf zu achten, dass die Produkte vielleicht reparierfähig sind."

Die Ausstellungsarchitektur ist aus natürlichen, umweltfreundlichen Materialien wie heimischen Holzarten gemacht. Die Wanderausstellung selbst ist bis 22. Jänner 2015 in Wien zu sehen.