Lernen und Begegnen am Bildungscampus

Produktionsdatum:

2014


Erstausstrahlung:

29.09.2014


Copyright:

Stadt Wien


Der neue Bildungscampus "Sonnwendviertel" beim Hauptbahnhof Wien hat mit Anfang September seinen Betrieb aufgenommen. Ein neues pädagogisches Konzept wurde hier auch architektonisch umgesetzt.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Der Start ist gelungen im Bildungscampus Sonnwendviertel. Nach rund zwei Jahren Bauzeit und Unterschreitung der Baukosten - 65 Millionen Euro wurden investiert - sind Kindergarten, Volksschule und Neue Mittelschule in Betrieb. Die Kids haben das 20.000 Quadratmeter große Gelände voll in Besitz genommen.

Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch überzeugen sich davon.

Christian Oxonitsch, Bildungsstadtrat: "Es ist tatsächlich das, was wir uns gemeinsam mit vielen Beteiligten, den Expertinnen und Experten des Kindergartens, des Schulwesens ausgedacht haben, jetzt wirklich Realität geworden. Nämlich Schule ein bisschen neu zu definieren, Lernräume neu zu definieren, nicht nur das Klassenzimmer als Lernraum zu begreifen, sondern auch Räume zu gestalten, in denen unterschiedliche Schulstufen und unterschiedliche Schultypen miteinander arbeiten können."

Die offene Gestaltung der Räumlichkeiten und die Möglichkeit der Kindergarten-Kinder, mit Kindern aus der Schule gemeinsam Erfahrungen zu sammeln, ist das Besondere am Campus Sonnwendviertel.

Christian Oxonitsch, Bildungsstadtrat: "Am beeindruckendsten ist, glaube ich, dass es wirklich neben den klassischen Bildungsräumen, früher Klassenzimmer genannt, diese gemeinsamen Marktplätze gibt, wo Klassen unterschiedlicher Schulstufen miteinander Projekte umsetzen können, wo auch Kinder der neuen Mittelschule den Kindergarten besuchen können, um hier den Kindergartengruppen zum Beispiel etwas vorzulesen und damit die Begeisterung für das Lesen zu wecken. Das heißt, die vielen toten Räume, die es in einer Schule gegeben hat, der klassische Gang, den man eigentlich nicht nutzen konnte, wird hier tatsächlich auch zu einem Bildungsraum und einem Ort der Begegnung - und ich glaube, das ist das Beeindruckende."

Jeweils fünf Volks- und Mittelschulklassen und sechs Kindergartengruppen sind derzeit hier untergebracht. Künftig werden es elf Kindergartengruppen, 17 Ganztagsvolksschulklassen und 16 Neue Mittelschulklassen sein.