Die MA 28 sorgt für die Bodenmarkierungen auf Wiens Straßen

Produktionsdatum:

2014


Epoche:

2010er


Copyright:

Stadt Wien


Pro Jahr werden auf Wiens Straßen über 300 Kilometer Linien neu markiert. Meist nachts erfolgen die Arbeiten, für die die MitarbeiterInnen der MA 28 - Straßenverwaltung und Straßenbau zuständig sind.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Wiens Straßen sind nicht nur sauber, sondern auch bunt. Stellen Sie sich vor, auf dieser dreispurigen Fahrbahn gäbe es keine Zeichen, keine Markierungen der Fahrspur, keine Zebrastreifen.

Darum werden die Straßen bemalt, zumeist in der Nacht.

Matthias Holzmüller, Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28): "An stark frequentierten Straßen - vor allem an Hauptstraßen - wird in der Nacht eine Bodenmarkierung durchgeführt, um das Verkehrsgeschehen so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Es wird allerdings auch untertags der Boden markiert."

Pro Jahr werden in Wien über 300 Kilometer Linien markiert. Rund 40.000 Quadratmeter Flächenmarkierungen werden jährlich neu hergestellt.

Und - Sie kennen das sicher - bevor man sie sieht, riecht man sie schon, natürlich nur wenn sie ganz frisch sind. Das liegt an den Kunststoffen, die spezielle Eigenschaften haben müssen, um der hohen Belastung standzuhalten.

Matthias Holzmüller, Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28): "Die im Bodenmarkierungsmaterial enthaltenen Bindemittel haben eine geringe Riechschwelle. Es gibt unterschiedliche Nasen, die behaupten, es würde einerseits nach Essig riechen. Ich habe allerdings auch schon gehört, dass Bodenmarkierungsfarbe nach Schwammerl riechen würde."

Bei guten Bedingungen, das heißt bei höheren Temperaturen, ist eine frisch markierte Fahrbahn bereits nach 30 Minuten wieder befahrbar. Bei Schlechtwetter oder niedrigen Temperaturen ist eine Markierung nicht möglich.

Noch eine Besonderheit weisen die bunten Linien und Zeichen auf Wiens Straßen auf. Glaskugeln auf die Straße streuen kommt normalerweise nicht so gut aber...

Matthias Holzmüller, Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28): "Damit Bodenmarkierungsfarbe auch in der Nacht das Licht reflektieren kann, werden Glasperlen eingestreut und diese Glasperlen sind für die Reflektion verantwortlich."

Die MA 28 ist als ausführende Stelle für die Herstellung und Instandhaltung der Bodenmarkierungen in der Stadt verantwortlich. Jede Markierung erfolgt unter strenger Berücksichtigung der Straßenverkehrsordnung und trägt somit zum Funktionieren des Verkehrs in der Stadt und zur Sicherheit bei.