Neugestaltung des Gürtels

Produktionsdatum:

2012


Erstausstrahlung:

18.05.2012


Copyright:

Stadt Wien


Im Zusammenhang mit den Gürtelbögen ist bereits viel passiert. Jetzt widmet sich ein EU-gefördertes Projekt dem Bereich zwischen Westbahnhof und Urban-Loritz-Platz.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Mona Müller, wien.at-TV: "Der Gürtelbereich steht seit 1995 im Zeichen der Sanierung und Erneuerung. Im Zusammenhang mit den Gürtelbögen ist bereits viel passiert. Jetzt widmet sich ein EU-gefördertes Projekt dem Bereich zwischen Westbahnhof und Urban-Loritz-Platz, mit dem Ziel, das wirtschaftliche Treiben und die Wohnqualität anzukurbeln."

Schaut man sich am Westbahnhof um, so findet man neben dem neuen Bahnhofsgebäude sehr schnell auch den Christian-Broda-Platz, der vor fünf Jahren im Rahmen eines EU-geförderten Projektes neu gestaltet wurde. Hier beginnt auch die künftig neu gestaltete Zone bis zum Urban-Loritz-Platz. Heinz Weber, Europäische Angelegenheiten (MA 27): "Auch Wien hat Gebiete, wo Abwanderung droht, wo Geschäfte sperren, wo im Prinzip kaum mehr Mieter gefunden werden für Erdgeschosszonen. Dem gilt es entgegenzuhalten und eine der Strategien ist, in öffentliche Räume zu investieren, dass auch hier wieder eine Wirtschaftstätigkeit ermöglicht wird."

Passant: "Warum ich da sitze? Naja, man kann ein bisschen in der Sonne sitzen, dann geht man in den Schatten rüber."

Passant: "Weil die Sonne scheint und weil es doch ein bisschen Distanz zur Straße ist."

Passant: "Man kann da ungestört sitzen, das ist positiv."

Passant: "Ich finde das ist doch ein bisschen eine…Insel - kann man nicht ganz sagen, aber es ist ein bisschen abgeschieden."

Passantin: "Ich finde ihn sehr kalt."

Passantin: "Wenig grün, sehr wenig grün. Da gehören mehr Pflanzen hin."

Heinz Weber, Europäische Angelegenheiten (MA 27): "Man muss bei allen Plätzen sagen: es gibt immer im öffentlichen Raum Kritik. Manchen gefällt das besser, manchen weniger gut. Was man aber auf jeden Fall immer berücksichtigen muss, wenn man so einen Platz macht, ist die Frequenz und wer nutzt den Platz und wie häufig wird er genutzt. Jetzt ist es noch ein bisschen zeitig, aber er wird dann zum Nachmittag hin extrem stark frequentiert - dann würde da nicht einmal ein Grashalm wachsen." Soviel zum Christian-Broda-Platz - ein Stückchen weiter Richtung Hauptbücherei gilt es jetzt, ein 8.000 Quadratmeter großes Areal neu zu gestalten. Derzeit finden sich dort brachliegende Wiesenzonen, bald soll hier allerdings nichts mehr an diesen wenig nutzbaren Bereich erinnern. Heinz Weber, Europäische Angelegenheiten (MA 27): "Es wird einen Trampolin-Parcours geben oder unter anderem auch Platz für Hängematten. Der Skater-Bereich ist hier im östlichen Teil und dieser Ruhebereich im westlichen Teil."

Das 925.000-Euro-Projekt wird je zur Hälfte aus Mitteln des 7. Bezirks und der EU finanziert. Hängematten, Trampolin, Ruhezonen und Skater-Bereich. Baubeginn ist im November - Ende 2013 soll der Park dann eröffnet werden.