Auf dem Areal der Semmelweis-Klinik entsteht eine internationale Musikschule

Produktionsdatum:

2012


Erstausstrahlung:

27.04.2012


Copyright:

Stadt Wien


Babies, die in der Semmelweis-Klinik zur Welt kommen, dürfen sich künftig gleich von klassischer Musik berieseln lassen. Wo bis 2016 noch Spitalsbetrieb ist, entsteht auf dem Areal der Semmelweis-Klinik eine internationale Musikschule.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Babies, die in der Semmelweis-Klinik zur Welt kommen, dürfen sich künftig gleich von klassischer Musik berieseln lassen - sofern die SchülerInnen aus aller Welt auch laut genug musizieren. Wo bis 2016 noch Spitalsbetrieb ist, entsteht auf dem Areal der Semmelweis-Klinik eine internationale Musikschule, die eine Brücke zwischen Asien und Wien schlagen will.

Jürgen Kremb, Amadeus Vienna: "Wir nennen uns 'Amadeus - International School of Music Vienna'. Das 'Vienna' ist uns ganz wichtig, denn dieses Projekt kann nur in Vienna passieren."

Michael Häupl, Bürgermeister: "Wien als Stadt der Kultur ist weltweit eine Trademark, im Besonderen natürlich der Bereich der Musik."

Jürgen Kremb, Amadeus Vienna: "Wir wollen den Kindern ermöglichen, die eine Vorliebe für Musik haben, hier in Wien das Gespür, das Gefühl, das Herz für klassische Musik zu kriegen."

Michael Häupl, Bürgermeister: "Und hier haben wir ein Zusatzprojekt, das diese internationale Vernetzung - gerade in diesem Kernkompetenzbereich der Stadt, der Musik - entsprechend verdeutlicht."

Im September geht es los, zunächst mit 60 Schülern aus Wien und aller Welt. Das Areal der Semmelweis-Klinik bleibt der Öffentlichkeit zugänglich und der Grünraum wird bewahrt. Außerdem:

Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin: "Es ist mir ein besonderes Anliegen: Es sind und werden die AnrainerInnen in die Gestaltung und in die Nutzungsmöglichkeiten der Grünräume eingebunden."