Führungen durch das Kraftwerk Simmering

Produktionsdatum:

2012


Erstausstrahlung:

27.01.2012


Copyright:

Stadt Wien


Es versorgt 800.000 Haushalte in Wien mit Fernwärme und Strom. Gemeinsam mit dem Club wien.at haben wir das Kraftwerk Simmering besucht.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Mona Müller, wien.at-TV: "Am 11. Mai 1900 hat der Gemeinderat den Bau des Kraftwerks Simmering beschlossen. 'Zur Abgabe von Strom für den Betrieb der elektrischen Straßenbahnen' - so hat es damals geheißen.112 Jahre später versorgt dieses Kraftwerk 800.000 Haushalte in Wien mit Fernwärme und Strom. Gemeinsam mit dem Club wien.at haben wir das Kraftwerk Simmering besucht."

Radio, Fernsehen, Computer spielen - Kühlschrank, Geschirrspüler, Waschmaschine - Licht, Heizung und Klimaanlage. Die Spezies Mensch hat sich in eine Energieabhängigkeit begeben, die im langfristigen Durchschnitt jedes Jahr um zwei Prozent wächst. Dieser Energiebedarf wird in Wien zum Teil vom Kraftwerk Simmering gedeckt.

Alfred Simanek, Kraftwerk Simmering: "Das Kraftwerk Simmering ist ein kalorisches Kraftwerk. Und zwar ist es das größte kalorische Kraftwerk in Wien und auch in Österreich."

Mehr als die Hälfte des täglichen Strombedarfs in Wien übernimmt das Kraftwerk Simmering. Um Strom aus der Steckdose zu bekommen, braucht es hier allerdings auch einen Brennstoff, der diese Energie freigibt.

Alfred Simanek, Kraftwerk Simmering: "In unserem Fall hauptsächlich Erdgas und auch Heizöl schwerflüssig. Wenn man diesen Kraftstoff schon einsetzen muss, bei der Verbrennung entsteht CO2, dann muss man auch danach trachten, dass so viel als möglich nutzbare Energie daraus zu gewinnen ist. Das ist eben Strom und Fernwärme."

Das und vieles mehr hat auch Elisabeth Hoditsch bei einer Führung durch das Kraftwerk erfahren. Der Club wien.at hat sie dorthin geführt.

wien.at-TV: "Warum sind Sie denn da eigentlich Mitglied?"

Elisabeth Hodics, Club wien.at-Mitglied: "Weil es mir sehr gut gefällt, welche Möglichkeiten es dort gibt. Und ich habe schon bei einigen Gewinnspielen mitgemacht und auch schon öfters gewonnen. Und da ich mich auch für Hintergründe bezüglich Wien interessiere, unter anderem auch das Kraftwerk Simmering, deswegen habe ich mitgespielt und auch gewonnen. Darum bin ich heute hier."

Nicht nur Erdöl verbrennt im Kraftwerk Simmering, auch Holzschnitzel oder Waldhackgut genannt, werden hier in Energie verwandelt, im größten Biomasse-Kraftwerk Europas.

Alfred Simanek, Kraftwerk Simmering: "Von wo gewinne ich dieses Waldhackgut? Ja, aus Ausholzungen von Jungwäldern. Die werden einfach zu dicht angebaut und müssen irgendwann einmal ausgelichtet werden und dieses Holz stammt daraus."

Am Albener Hafen werden aus den Bäumen Schnitzerl gemacht, die schlussendlich im Kessel in Simmering verbrannt werden.

Alfred Simanek, Kraftwerk Simmering: "Durch die Temperatur des Kessels, Feuerraumtemperatur in etwa 850 Grad Celsius, wird das eingespeiste Wasser zu Dampf, der Dampf wird überhitzt und dieser überhitzte Dampf wird zu einer Dampfturbine geleitet. Die Strömungsenergie des Dampfes wird in mechanische Energie in der Dampfturbine umgesetzt. Die Dampfturbine ist direkt mit einem Generator gekoppelt und im Generator wird Strom induziert."

wien.at-TV: "Was haben Sie denn da noch gewonnen?"

Elisabeth Hodics, Club wien.at-Mitglied: "Zum Beispiel in einem Theater mit dem Herrn Pichowetz den 'Bockerer' damals und auch andere Gewinnspiele, die mir jetzt im Moment nicht einfallen."

Mona Müller, wien.at-TV: "100.000 Mitglieder zählt der Club wien.at bislang. Eine Mitgliedschaft ist kostenlos und ohne Verpflichtungen und Sie erhalten damit Vergünstigungen unter anderem in Kinos, Theater oder in Museen."