City & Life Beatboxing Musik mit dem Mund

Produktionsdatum:

2010


Epoche:

2010er


Copyright:

Stadt Wien/Bohmann


SaRa ist 20 Jahre alt und Musikerin. Ein Instrument braucht sie aber nicht. Ihr reichen allein Stimme, Mund und Zunge. Sie zählt zu den Top-Beatboxerinnen Österreichs.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

City & Life Beatboxerin SaRa

SaRa, Beatboxerin: "Beatboxen ist meine Leidenschaft, weil ich da aus mir rauskommen kann. Es machen sehr wenige Frauen. Ich find’s einfach lustig, es ist sehr spannend, ich mach’s sehr gerne. Ich sitz’ manchmal in der U-Bahn und fang’ dann an zu beatboxen und merk’s gar nicht. Und ich denk’ mir: Warum schauen mich die Leute so an? Und dann merk’ ich erst, dass ich angefangen habe, zu beatboxen."
SaRa ist 20 Jahre alt und Musikerin. Ein Instrument braucht sie aber nicht. Denn allein mit Stimme, Mund und Zunge macht sie Schlagzeug und Co überflüssig. Das macht sie so gut, dass sie zu den Top-Beatboxerinnen Österreichs zählt.
Experte und Voice Artist Michael "Fii" Krappel erklärt uns, was Beatboxing genau ist.
Michael "Fii" Krappel, Voice Artist: "Also Beatboxing ist im Prinzip die Möglichkeit, Musik mit dem Mund zu machen, und zwar ausgehend vom Gesang hineinzulaufen in Schlagzeug, Bass, Synthesizer, Instrumente, und das zusammenzufügen zu einer wunderbaren Musik."
Beatboxing ist spätestens seit "Bauchklang" oder "Massive Beats" weltbekannt. Auch SaRa hat es geschafft, die Kunst der Mundakrobatik zu lernen.
SaRa, Beatboxerin: "Ich bin vor fünf Jahren zum Beatbox gekommen. Und zwar haben’s damals Freunde von mir gemacht – es war eine Championship. Und ich hab’ damals noch gar nicht gewusst, was Beatbox ist. Dann hab’ ich irgendwie angefangen, selbst Beatbox zu machen, weil’s mich interessiert hat, und hab’ dann irgendwie nicht mehr damit aufgehört, es hat mir gefallen."
Neben viel Übung ist aber auch die Theorie wichtig.
SaRa, Beatboxerin: "Es gibt einen Drum, das ist …" "Dann gibt’s die High Hat …" "Und die Snare …" "Und dann gibt’s noch Special Effects, die jeder für sich hat …"
Michael "Fii" Krappel, Voice Artist: "Sie ist im Prinzip vom Technischen her sehr gut, hat viel von den männlichen Techniken übernommen und wurde auch von den besten Beatboxern geprägt."
Eine außergewöhnliche Leidenschaft, die dem jungen Talent bereits den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft gebracht hat – dank mitreißenden Rhythmen und geölten Stimmbändern.