Ausstellung "GEO DATA CITY"

Archivmeldung: Bitte beachten Sie, dass diese Inhalte möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Plakat der Ausstellung "Geo Data City"

Vieles bestimmt die Zukunft einer Stadt: Bevölkerungsbewegungen, wirtschaftliche und technologische Entwicklungen, Veränderungen von Lebensstilen, internationale Trends.

Für die Stadtplanung ist es notwendig, stets aktuelle Daten zur Verfügung zu haben und diese räumlich darstellen zu können. Nur so lässt sich die zukünftige Entwicklung der Stadt analysieren und planen. Was früher mühsam per Hand zusammengesucht, berechnet und eingezeichnet werden musste, kann heute schneller und präziser mit dem Computer dargestellt werden.

Rendering Ausstellung in der Planungswerkstatt: Raum in Grau-Schwarz mit Farbpunkten, im Raum "schwebende" Stadtansichten, Ausstellungstafeln

Das zentrale Werkzeug sind Geoinformationssysteme, kurz GIS genannt. Sie werden von der Wiener Stadtplanung in vielfältiger Weise eingesetzt und bilden den Baustoff der Ausstellung "Geo Data City".

Zu den Sehenswürdigkeiten der "Geo Data City" zählen ein digitales 3-D-Modell von Wien, durch das interaktiv gesteuert werden kann, sowie dynamische Datenskulpturen, die das Prinzip von GIS erläutern. In der digitalen Kartothek sind die interessantesten Stadtkarten der letzten Jahre versammelt. Das "Geo Data Labor" bietet die Möglichkeit, hinter die Kulissen von GIS zu blicken und zu sehen, wie die Stadt vermessen, kartiert und analysiert wird.

Die Ausstellung in der Wiener Planungswerkstatt erfolgt in Kooperation mit den Dienststellen für Automationsunterstützte Datenverarbeitung, Informations- und Kommunikationstechnologie (MA 14), Stadtentwicklung und Stadtplanung (MA 18), Stadtteilplanung und Flächennutzung (MA 21B) und Stadtvermessung (MA 41).

Eröffnung

Die Ausstellung wurde am 13. Jänner 2011 von Vizebürgermeisterin Mag.a Maria Vassilakou und dem Leiter der Abteilung für Stadtentwicklung und Stadtplanung (MA 18), DI Thomas Madreiter, eröffnet.

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou spricht bei der Ausstellungeröffnung

Vizebürgermeisterin Mag.a Maria Vassilakou und DI Thomas Madreiter

Das Geodatenmodell umringt vom interessierten Publikum

Das Geodatenmodell umringt vom interessierten Publikum bei der Ausstellungseröffnung


Begleitprogramm

Für alle Führungen und Vorträge sowie für die Exkursion wird um Anmeldung ersucht: Telefon: 01 4000-88888 oder E-Mail: wpw@ma18.wien.gv.at

Führungen

Dauer der Führungen durch die Ausstellung: circa eine Stunde

  • Publikumsführungen finden jeden Donnerstag um 17 Uhr statt.
  • Für Gruppen sind auch eigene Führungen nach vorhergehender Terminvereinbarung möglich.
  • Führungen für Schulklassen siehe unter Explore the City

Veranstaltungen

Jeden Donnerstag wird während der Laufzeit der Ausstellung im Rahmen von Vorträgen und Round Tables präsentiert, diskutiert und erläutert. Im Zentrum stehen Auseinandersetzungen und Debatten zu Fragen der Stadtplanung und Stadtentwicklung: Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen stellen aktuelle Tendenzen und überraschende Zugänge in ihrer Arbeit mit Geoinformationssystemen vor.

Beginn: jeweils um 18 Uhr

  • 20. Jänner 2011: ViennaGIS
    Fast alles in einer Großstadt hat einen Raumbezug: von der Straßenlaterne bis zur Flächenwidmung, von der Wasserleitung bis zur archäologischen Ausgrabung. Im ViennaGIS haben Interessierte die Möglichkeit, der Stadt auf den Grund zu gehen. Einer der Pioniere der geografischen Datenverarbeitung in Wien erläutert die Entwicklung von ersten Computerstadtkarten bis zu ViennaGIS in seiner heutigen Vielfalt und präsentiert neue und zukünftige Entwicklungen der Geoinformationsangebote.
    • Ein- und Ausblicke durch Wolfgang Jörg (Koordinator ViennaGIS)
  • 27. Jänner 2011: Besser planen mit GIS
    Wem nützen die vielen Daten und Geoinformationen über die Stadt? Welche Auswirkungen haben diese auf die Planung? Ist GIS imstande, wesentliche Fragen zur Entwicklung einer Stadt zu beantworten? Welche neuen Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich durch den Einsatz von GIS? Projekte der Wiener Magistratsabteilungen zeigen Methoden und Trends von GIS in der Bau- und Stadtplanung.
    • Präsentation von Fallbeispielen: Lionel Dorffner (Stadtvermessung), Helmut Augustin (Stadtentwicklung), Andrea Kreppenhofer (Architektur und Stadtgestaltung), Mario Marth (Stadtteilplanung und Flächennutzung), Wolfgang Jörg (Koordinator ViennaGIS). Moderation: Christian Rapp (Ausstellungskurator)
  • 3. Februar 2011: Green City - Smart City
    "green" und "smart" sind nicht nur die Ziele der Metropole von morgen, sondern auch die Methoden, diese zu erreichen. Eine Fülle von Projekten zur Stadt der Zukunft macht sich die Intelligenz digitaler Systeme zunutze und optimiert vorhandene Ressourcen. Dazu gibt es spannende Beispiele in der Verkehrsplanung, in der Energieversorgung und in der Stadtplanung.
    • Vorträge: Rainer Haselberger (Informations- und Kommunikationstechnologie), Hans Fiby (ITSVienna Region), Stefan Dürauer (Stadtvermessung), Christian Klug (Wienstrom GmbH), Gerald Oberlik (Siemens AG Österreich). Verlinkung: Wolfgang Jörg (Koordinator ViennaGIS)
  • 10. Februar 2011: Texte und Karten - Geografie der Literatur
    Welche Zusammenhänge gibt es zwischen dem geschriebenen und dem räumlich verankerten Ort? Wie verortet man fiktive Räume? Lassen diese sich kartieren? Und was ist geomediale Literatur? Zwei scheinbar weit voneinander entfernte Disziplinen, die Literatur(wissenschaft) und die Kartografie, haben in den letzten Jahren einige kreative Verbindungen hervorgebracht.
    • Exposes und literarisch-geografisches Gespräch: Christoph Benda (Autor des geomedialen Romans "Senghor on the Rocks"), Robert Stockhammer (Literaturwissenschaftler, Ludwig-Maximilians-Universität München). Moderation: Sonja Bettel (Wissenschaftsjournalistin, Ö1)
  • 17. Februar 2011: Cyber City
    Der Traum von der digitalen Simulation der realen Stadt – in 3-D und mit Daten zum Angreifen – kommt anders als in Science-Fiction-Filmen: konkreter, aber auch nutzungsorientierter. Und die Ergebnisse sind auch ohne Cyber-Brille sehenswert. Innovative Unternehmen aus der GIS-Szene präsentieren exemplarische Anwendungen, unter anderem 3-D-Simulationen der Stadt, Augmented-Reality-Projekte, die Technik des Laser Scanning, archäologische Rekonstruktionen und Real Environments.
    • Vorstellung mit den Firmen: SynerGIS (GIS-Distributor und -Dienstleister), RIEGL Laser Measurement Systems, maila-push (Virtuelle Systeme), z.koor (zacturn Panorama Terminal), 7reasons (3-D-Modelling, Animationen), WEBSERVICES united (IMMOmapping)
  • 24. Februar 2011: Kartografie und Infodesign - Datenvisualisierung zwischen Macht und Meinungsbildung
    "How to lie with maps" lautet der Titel eines Buches von Mark Monmonier, einem amerikanischen Kartografen, der die beachtliche Manipulationsleistung von Landkarten untersuchte. Je leichter es wird, Daten zu visualisieren und zu publizieren, je besser die Werkzeuge, umso mehr stellt sich die Frage nach Methoden und Instanzen des Informationsdesigns und der Entwicklung eines kritischen Blicks auf das "objektive" Medium Landkarte.
    • Round Table mit: Erwin K. Bauer (Grafik-Designer und Designkritiker), Florian Ledermann (Multimedia-Designer/Entwickler), Helmut Augustin (Stadtentwicklung), Georg Gartner (Kartograph, TU Wien). Moderation: Christian Rapp
  • 3. März 2011: Um Wien herum - Digitale Interaktionen zwischen Stadt und Umland
    Wien endet bekanntlich nicht an seinen Stadtgrenzen – viele Menschen arbeiten und wohnen im Umland. Die vielfältigen Interaktionen zwischen Stadt und Umland können mit digitalen Geoinformationssystemen heute variantenreicher und flexibler untersucht werden. Der ÖROK-Atlas oder die Centrope MAP sind Beispiele für städte- und länderübergreifende Kooperationsprojekte, die vorgestellt und diskutiert werden sollen.
    • Diskussionsrunde mit: Thomas Madreiter (Leiter Stadtentwicklung), Thomas Zalka (Geoland.at), Walter Pozarek (PGO - Planungsgemeinschaft Ost/Centrope MAP), Manfred Schrenk (CEIT - Central European Institute of Technology), Alexander Pucher (Universität Wien, Institut für Geographie/ÖROK-Atlas). Moderation: Christian Rapp
  • 10. März 2011: Data Awareness - Datenschutz und Open Data
    Geoinformationssysteme operieren mit sensiblen Datenmengen, die sich je nach Fragestellung zu unterschiedlichen Aussagen verknüpfen lassen. Welche Daten sind aus Sicht der Stadtplanung relevant? Welche Daten könnten an die Öffentlichkeit für praktische Anwendungen zurückgespielt werden? Und wie sieht ein verantwortungsvoller Umgang mit den Daten aus?
  • 17. März 2011: Digital City Vienna - Into the Future
    Im Finale der Ausstellung "Geo Data City" geht es noch einmal um die Digitalisierung der Stadtentwicklung und den Einfluss neuer Medien auf Planung, Konzeption, aber auch Wahrnehmung und Analyse Wiens. Wie werden Geoinformation und digitale Datensysteme die Entwicklung der Stadt Wien beeinflussen? Welche konkreten Projekte sind in den kommenden Jahren geplant? Welche Aufgaben gilt es in den Bereichen Stadtvermessung und Stadtentwicklung in den Blick zu nehmen und zu meistern?
    • Prognostisches Podiumsgespräch mit: Maria Vassilakou (Vizebürgermeisterin), Brigitte Jilka (Stadtbaudirektorin), Thomas Weninger (Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes), Johann Mittheisz (IKT-Gruppenleiter in der Magistratsdirektion), Peter Belada (Leiter der Stadtvermessung), Thomas Madreiter (Leiter der Stadtentwicklung), Johann Klar (Leiter Informations- und Kommunikationstechnologien). Moderation: Josef Broukal
      Ort: 1., Rathaus, Wappensaal - Einladung erforderlich; wird nach Anmeldung unter Telefon: 01 4000-88888 oder per E-Mail an: wpw@ma18.wien.gv.at zugesendet
      Fahrplanauskunft
  • 19. März 2011: Exkursion nach "aspern - Die Seestadt Wiens"
  • 24. März 2011: Stadtplanung in der Informationsgesellschaft - GIS und Wissensmanagement
    Die Veranstaltung geht von folgenden Fragen aus: Wie beeinflussen die neuen Techniken der Wissensverarbeitung die Stadtplanung? Welche Potenziale gibt es im Hinblick auf partizipatorische Entwicklungsmodelle und alternative Stadtplanungsansätze? Wie entfaltet die Stadtplanung innerhalb einer Informationsgesellschaft ihre Aktivitäten? Wie kommuniziert sie mit der Bevölkerung und vermittelt ihre Aufgaben?
    • Round Table mit: Hans Emrich (Ingenieurkonsulent für Raumplanung), Thomas Dillinger (TU Wien), Rainer Hauswirth (Stadtentwicklung), Helmut Augustin (Stadtentwicklung), Robert Kalasek (TU Wien). Moderation: Kurt Hofstetter (Stadtentwicklung)

Explore the City

Ausstellungsgespräche und Workshops für Schülerinnen und Schüler der 9. bis 13. Schulstufe

Rendering Ausstellung in der Planungswerkstatt: Raum in Grau-Schwarz, runder Präsentationsblock mit Modell, Ausstellungstafeln

Was sind Geoinformationssysteme? Wer erstellt diese? Und wofür braucht man sie? Ausgehend von Alter, Interesse und Erfahrungen der Jugendlichen werden in einem dialogischen Rundgang (Dauer: circa eine Stunde) ausgewählte Aspekte der Ausstellungsinhalte rund um Geoinformationssysteme, Stadtentwicklung und Stadtplanung thematisiert. Im Rahmen eines Rundganges mit Workshop (Dauer: circa zwei Stunden) gibt es die Möglichkeit, unter Anleitung von Expertinnen und Experten Verbindungen von digitalen Daten zur wirklichen Welt anhand von konkreten Anwendungen erfahren zu können.

Termine nach Vereinbarung. Anmeldung unter: Telefon: 01 4000-88888 oder per E-Mail: wpw@ma18.wien.gv.at.

Downloads

Kontakt

Für weitere Informationen betreffend die Inhalte der Ausstellung stehen die Expertinnen und Experten der Abteilungen für Informations- und Kommunikationstechnologie, Stadtvermessung und Stadtteilplanung und Flächennutzung zur Verfügung.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular