Semmelweis-Areal erhält Musik-Gymnasium

Seit September 2012 wird ein Teil des Semmelweis-Areals von der "AMADEUS international school of music VIENNA" genutzt. Der Zugang zum Grünraum für Anrainerinnen und Anrainer bleibt dabei gesichert.

Luftbild des Semmelweis-Arelas mit farblichen Markierungen und Legende

Die AMADEUS - international school of music VIENNA nützt seit September 2012 einen Teil des Semmelweis-Areals (lila).

Das Semmelweis-Areal mit der dort untergebrachten Geburtsklinik ist für viele Wienerinnen und Wiener ein wichtiger städtischer Grünraum, der besonders erhaltenswert ist. Dieser Verantwortung ist sich die Stadt Wien bewusst.

Mit der "AMADEUS international school of music VIENNA", einem Privat-Musik-Gymnasium auf Top-Niveau, konnte ein Partner gefunden werden, der dieser Verantwortung Rechnung trägt. Die Schule auf dem Semmelweis-Areal startete im Herbst 2012 mit vorerst 60 Schülerinnen und Schülern.

Weiters gibt es Überlegungen, einen Kindergarten sowie bis zu 50 Wohneinheiten auf dem Areal zu errichten. Das bereits ansässige Krisenzentrum für Jugendliche des Amts für Jugend und Familie (MA 11) bleibt bestehen. Die Geburtsklinik wird bis 2016 vor Ort in Betrieb sein.

Bürgermeister Michael Häupl und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou:

Das Semmelweis-Areal ist und bleibt für alle Wienerinnen und Wiener zugänglich. Damit ist dieser Park auch für die Zukunft gesichert. Sehr erfreulich ist, dass eine Bildungseinrichtung auf internationalem Niveau dort angesiedelt werden kann. Das bedeutet eine Aufwertung des Geländes und des Wissensstandortes Wien.

"AMADEUS VIENNA" bietet Top-Ausbildung

Video: Mediengespräch des Bürgermeisters - Nachnutzung Areal Semmelweis-Klinik

Die in Wien neugegründete "AMADEUS - international school of music VIENNA" und Singapurs führende öffentliche Schule, Raffles Institution (RI) sind die Partner für das am Semmelweis-Gelände projektierte Musikgymnasium. Die Raffles-Institution zählt mit mehr als 2.000 Schülerinnen und Schülern zu einer der besten Schulen Asiens. Die Mehrheit von Singapurs Eliten hat in der Schule, die 1823 gegründet wurde, die Schulbank gedrückt. Knapp drei Dutzend schaffen es jährlich von dort an die Eliteuniversität Oxford.

Musik, Englisch, Deutsch und Chinesisch

"AMADEUS VIENNA" bereichert das Bildungsangebot an internationalen Schulen und im Bereich der Musikausbildung für Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren. Die Schule ist im September 2012 mit rund 60 Schülerinnen und Schülern zwischen zwölf und 14 Jahren in den ersten Pavillon eingezogen. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Das umfassende Sprachpaket wird durch Deutsch und Chinesischer ergänzt.

Jedes Jahr werden etwa 80 bis 100 neue Kinder aufgenommen. Nach der zwölften Schulstufe erwerben die Absolventinnen und Absolventen ein International Baccalaureate (IB). Es befähigt zum Studium an jeder Universität weltweit. Rund die Hälfte der Schülerinnen und Schüler sollen international angeworben werden. Diese Kinder werden in einem Internat untergebracht.

Der intensive Lehrplan sieht vormittags "herkömmlichen" Unterricht vor. Am Nachmittag steht eine intensive Ausbildung in Musik auf der Tagesordnung. Sie ermöglicht es den Kindern, bei entsprechender Begabung, in eine Musikuniversität oder ein Konservatorium zu wechseln. Direktor der Schule ist der US-Pädagoge Dr. Jorge Nelson.

Nachnutzung des Semmelweis-Areals

In der 2006 beschlossenen Flächenwidmung für das Semmelweis-Areal ist festgeschrieben, dass es öffentliche Wege geben muss. Im Kaufvertrag mit "AMADEUS VIENNA" ist das zusätzlich abgesichert. Für den Ausbau der Schule auf zwei weitere Pavillons am Gelände, die derzeit großteils leer stehen, ist "AMADEUS VIENNA" bereits in Gesprächen mit der Stadt Wien.

Die unter Denkmalschutz sowie in einer Schutzzone stehenden Gebäude können so geschützt und revitalisiert werden. Die Schule wird als Internat geführt, in dem ein Gutteil der Schülerinnen und Schüler auch wohnt. Aus diesem Grund wird das Verkehrsaufkommen annähernd gleich bleiben und zu keiner Belastung im Bezirk führen.

Neue Durchgängigkeit

Im nordwestlichen Teil des Areals befindet sich ein derzeit noch umzäuntes Gebiet. Laut Widmung sind hier 25 Prozent als bebaubare Fläche ausgewiesen. Es gibt Überlegungen, in diesem Bereich in den nächsten Jahren einen Kindergarten mit sechs Gruppen zu errichten. Gleichzeitig könnten 49 Wohnungen entstehen.

Durch einen Baumplatz sowie einen Waldgarten könnte erstmals eine Durchgängigkeit geschaffen werden, wodurch das Teilgebiet auch von den Anrainerinnen und Anrainer genutzt werden kann. Auf einen sensiblen Umgang mit dem Baumbestand wird großen Wert gelegt. Trotz des geplanten Wohnbaus würden 80 Prozent der Bäume erhalten bleiben.

BürgerInnen eingebunden

Eine Entwicklung des Semmelweis-Areals soll nur mit Einbindung der Bürgerinnen und Bürger umgesetzt werden. In einem Dialogprozess mit den Anrainerinnen und Anrainern soll über die Gestaltung der Grün- und Freiräume entschieden werden. Ein mit BürgerInnen-Beteiligung erfahrenes Büro wird beauftragt, um mit allen Beteiligten in Gespräche zu treten und Nutzungsmöglichkeiten zu definieren.

Geburtsklinik bis ins Jahr 2016

Die Semmelweis Frauenklinik im 18. Bezirk wird bis zu ihrem Umzug ins Krankenhaus Nord völlig ungestört und in bewährter Weise ihren Patientinnen zur Verfügung stehen. Sie wird 2016 ins dann fertiggestellte Krankenhaus Nord in Floridsdorf übersiedeln, mit all ihren medizinischen Leistungen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das heißt: In den kommenden vier Jahren ändert sich nichts für die Patientinnen.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular