Kulturlandschaftsanalyse Nußberg, Reisenberg

Ausgangslage

Im Zuge der "Initiative Leitbild Grinzing" wurde gemeinsam mit den ortsansässigen Bürgerinnen und Bürgern ein Leitbild ausgearbeitet. Die Bewahrung des Kulturlandschaftsraumes im Nahbereich zu Grinzing sowie die Stärkung des Weinbaus sind dabei wichtige Ergebnisse. Der Kulturlandschaftsraum Nußberg und Reisenberg wurde deshalb im Auftrag der MA 21A in seiner Wertigkeit und Einmaligkeit untersucht.

Weinbaukulturlandschaft am Nußberg
Weintrauben

Vorgangsweise

Die Analyse erfolgte erstmalig auf Basis von mehreren wissenschaftlichen Betrachtungsebenen. Die Forschungsstudien wurden vom Institut für Geographie und Regionalforschung (Universität Wien), dem Institut für Agrar- und Forstökonomie BOKU sowie dem Institut für Landschaftsentwicklung, Erholungs- und Naturschutzplanung BOKU durchgeführt.

Menschen sitzen auf einer Wiese hinter einer Trockensteinmauer.

Zielsetzung

Die Zielsetzung der drei Forschungsstudien lag in der Erfassung des Raumes in seiner Gesamtheit. Das Besondere und Charakteristische wurde herausgearbeitet und die Risiken und Chancen des Landschaftsraumes analysiert. Die wirtschaftliche Situation der Weinbäuerinnen und Weinbauern wurde untersucht sowie deren Stellenwert als "Landschaftgestalterinnen" und "Landschaftsgestalter" beleuchtet. Die Freizeit- und Erholungsnutzung wurde anhand von Befragungen und Zählungen erhoben, der einzigartige Erholungsraum in Wert gesetzt und dieser auch unter einem kulturgeografischen Blickwinkel betrachtet.

Orientierungstafel im Biosphärenpark Wienerwald mit Erholungssuchenden

Ergebnisse

Die Ergebnisse des Projektes sind vielschichtig und führen zu neuen Erkenntnissen über diesen einmaligen, stadtnahen Landschafts- und Erholungsraum. Der Nußberg und Reisenberg besitzen für Wien und seine Bewohnerinnen und Bewohner eine multifunktionale Bedeutung und werden diese in Zukunft noch in verstärktem Ausmaß einnehmen. Ein Themen- und Maßnahmenkatalog, der unter Mitwirkung der Umweltschutzabteilung (MA 22) und der Abteilung Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb (MA 49) konzipiert wurde, rundet diese innovative Kulturlandschaftsanalyse ab.

Ansprechpartner

DI Jens Sonderegger

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular