Kulturpassage Karlsplatz eröffnet

Die ehemalige Opern- und Karlsplatzpassage wurde umgestaltet und am 17. September 2013 wieder eröffnet. Sie ist nun modern, hell, freundlich und sicher.

Am 25. Februar 1978 ging mit der U1 zwischen Karlsplatz und Reumannplatz das erste Wiener U-Bahn-Teilstück und somit auch die Karlsplatzpassage in Betrieb. Rund dreißig Jahre nach der Eröffnung schrieb die Abteilung Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) 2008 einen EU-weiten Gestaltungswettbewerb aus.

Bemalte Wand in der Passage

Passage Ernst Caramelle

Informationsstand der Wiener Linien

Ticketbüro Wiener Linien


Gewünscht waren ein neues Gesicht für die Passage sowie funktionale Verbesserungen. Das Siegerprojekt stammt von den Büros gerner*gerner plus, ritter+ritter und vasko+partner, die sich zur Arbeitsgemeinschaft Kulturpassage Karlsplatz zusammenschlossen.

Historische Passage fit für die Zukunft

Bei der Umgestaltung wurden Böden, Wände und Decken erneuert und die technischen Anlagen wie Brandschutzeinrichtungen in der Passage und in den Geschäften auf den aktuellsten Stand der Technik gebracht. Auch die Stationsüberwachung und weitere Betriebs- und Aufenthaltsräume der Wiener Linien wurden runderneuert.

Für die Fahrgäste der Wiener Linien steht ein neues Info- und Ticketbüro als Auskunfts- und Vorverkaufsstelle zur Verfügung. Es ist in einem zentralen Servicezentrum zusammengefasst.

Barrierefreie Gestaltung

Der Zugang zur U1 wurde barrierefrei gestaltet, Rolltreppen, Lifte und öffentliche WC-Anlage wurden renoviert.

Passantinnen und Passanten gelangen barrierefrei an die Oberfläche. Aufzüge und ein taktile Leitsystem unterstützen in der Passage auch Rolltreppen, Lifte und öffentliche WC-Anlage wurden renoviert.

Kunstplatz Karlsplatz

Kulturpassage Karlsplatz

Panoramabild Kulturpassage (Großversion: 480 KB JPG)

Kunstinstallation im Zwischengeschoß von U2 und U1 der Station Karlsplatz

Panoramabild Röhreninstallation von Peter Kogler (Großversion: 845 KB JPG)


Das 70 Meter lange Kunstwerk des international bekannten Tiroler Künstlers Ernst Caramelle im Durchgang Richtung Resselpark ist das zentrale Highlight der neuen Kulturpassage. Die Installation lässt den Raum in einer neuen Perspektive erscheinen. Weitere Kunstwerke im Stationsbereich sind die Röhreninstallation von Peter Kogler oder das Kunstprojekt "Pi" von Ken Lum.

Charme der 1950er-Jahre prägt Opernpassage

Im Bereich der denkmalgeschützten Opernpassage wurde das ursprünglichen Erscheinungsbild aus den 1950er-Jahren wiederhergestellt.

Runder, unterirdischer öffentlicher Raum mit Säulen und Geschäften

Panoramabild Operngasse (Großversion: 700 KB JPG)

Der Bodenbelag im Schachbrettmuster und der Einsatz von Glas zur Wandverkleidung bringen den Charme der damaligen Zeit zurück. Die Arbeiten wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt durchgeführt.

Die historische Passage am Karlsplatz liegt inmitten zahlreicher traditioneller Kunst- und Kultureinrichtungen wie Oper, Wien Museum, Secession, Musikverein, Künstlerhaus oder Karlskirche.


Info Kunst- und Kultureinrichtungen

Über eigene Informationsbildschirme werden Nutzerinnen und Nutzer der Passage nun über aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen der umliegenden Kunst- und Kultureinrichtungen informiert. Zusätzlich wurde im Boden und in der Decke eine Kulturleitlinie installiert. Diese weist in Form von Leuchtstreifen in verschiedenen Farben den Weg zu den Einrichtungen im Umfeld.

Verantwortlich für diese Seite:
Architektur und Stadtgestaltung (Magistratsabteilung 19)
Kontaktformular