Neugestaltung Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße

2012 haben die Planungen und Abstimmungen begonnen, die Projekten solcher Größenordnung gewöhnlich vorausgehen. Erste Baumaßnahmen werden 2014 erfolgen.

Visualisierung Meidlinger Platzl: ocker-graue Pflasterung, großer Brunnen mit Fontäne, Sitzgelegenheiten, Schanigärten, Bäume, Passanten

Meidlinger Platzl

Die Grobplanung für das Projekt ist kurz vor der Fertigstellung, die konkreten Maßnahmen werden derzeit mit dem Bezirk auf Machbarkeit geprüft und abgestimmt. Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, kann ein Detailplan und ein detaillierter Zeitplan veröffentlicht werden.

Das bunte Neben- und Miteinander unterschiedlicher Nutzerinnen und Nutzer wird erhalten und weiter gefördert. Die fünftgrößte Einkaufsstraße Wiens wird auch künftig zum Einkaufen, Flanieren, Verweilen, Treffen und Kommunizieren einladen.


Innovatives Wettbewerbsverfahren

Im September 2010 wurde das Siegerprojekt des EU-weit ausgelobten Realisierungswettbewerbs "Gestaltung Fußgängerzone Meidling" prämiert. Im Vorfeld des Wettbewerbs wurde die Doppelfunktion der Meidlinger Hauptstraße als Einkaufsstraße und wichtiger öffentlicher Freiraum für die Bevölkerung genau analysiert. Die "Sozialraumanalyse Meidlinger Hauptstraße" sowie eine Studie zur Untersuchung der Geschäftsstraßenfunktion dienten als Wettbewerbsgrundlage und wurden direkt in die Wettbewerbsausschreibung eingearbeitet.

Der EU-weite, offene Realisierungswettbewerb wurde von den Abteilungen Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) und Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28) ausgelobt. Zentrale Herausforderung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellte die Umsetzung der vorangegangenen Studien in gestalterische Lösungen dar. Bei den Entwürfen sollten Fragen der Alltagstauglichkeit der Möblierung, der Barrierefreiheit, der Möglichkeiten für gefahrloses wegbegleitendes Spiel oder der Vielfältigkeit der angebotenen Treffpunkte und Aufenthaltsbereiche im Mittelpunkt stehen. Auch die attraktive Anbindung der Meidlinger Hauptstraße an die Umgebung war eine wichtige Vorgabe.

Ausschnitt Plandarstellung Meidlinger Hauptstraße, Fußgängerzone blau unterlegt mit eingezeichneten Gehlinien

Funktionsskizze zum Fußgängerverkehr
Großversion: 1,8 MB PDF
Textvariante: 15 KB RTF

Zusätzlich zu den vorhandenen Grundlagenstudien wurde von den auslobenden Abteilungen (MA 19 und MA 28) eine Funktionsskizze zur Berücksichtigung der Ansprüche des Fußgängerverkehrs erarbeitet. Diese war ebenfalls Teil der Ausschreibung.


Jury und Teilnahme

Bei der Zusammensetzung der Wettbewerbsjury wurde darauf geachtet, Perspektiven unterschiedlicher Fachrichtungen einzubinden. So waren neben Vertreterinnen und Vertretern der Architektur und Landschaftsplanung auch eine Sozialwissenschafterin und eine Gender-Expertin Mitglied der Jury. Mit der Bezirksvorstehung, der Gebietsbetreuung Stadterneuerung für den 12. Bezirk und dem Einkaufsstraßenverein waren außerdem lokale Einrichtungen vertreten.

Zur Wettbewerbsteilnahme waren Architektinnen und Architekten sowie Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten, jeweils in Arbeitsgemeinschaft mit Bauingenieurinnen und Bauingenieuren, eingeladen. 22 Projekte wurden eingereicht.

Siegerprojekt

Das Siegerprojekt des Teams WES International GmbH, Hamburg (Landschaftsarchitekten) & DI Kurt Traxler, Krems-Senftenberg (Bauingenieur) zeichnet sich dadurch aus, dass die Funktionen der Meidlinger Hauptstraße als Einkaufsstraße wie auch als Freiraum optimal unterstützt werden. Auf Basis einer Vielzahl von sozialräumlichen, städtebaulichen, architektonischen, bautechnischen und funktionalen Kriterien wie auch der zu erwartenden Bau- und Instandhaltungskosten wurde es einstimmig prämiert.

Wesentliches Merkmal des Projekts ist der neue, in grau- und ockerfarbenen Tönen gehaltene "Belagsteppich". Dieser variiert im Bereich wichtiger Aufenthalts- und Platzflächen. Die bestehenden "Platzln" der Meidlinger Hauptstraße werden durch verschiedene Sitzmöbel, geschnittene Baumdächer, unterschiedliche Wasserinstallationen oder etwa einen vielfältig bespielbaren "Laufsteg" gezielt aufgewertet.

Visualisierung Platz mit Rahmen: große Bäume, verschiedenfärbige Pflasterung, frei stehende Stühle, schlanke Lichtstelen, Passanten

Flexible Sitzgelegenheiten

Visualisierung der Füchselhofgasse: ocker-grauer Fußbodenbelag, erhöhter Holzsteg, Passanten

Laufsteg in der Füchselhofgasse


Die weitestgehend barrierefreie Nutzung der Fußgängerzone ist gewährleistet. So werden etwa im Bereich des Meidlinger Platzls die bestehenden Stufen beziehungsweise das Podest rückgebaut. Gezielt wird auch die Verknüpfung der Meidlinger Hauptstraße mit angrenzenden Bezirksteilen gestärkt, wie die Verbindung zum Meidlinger Markt. Regelmäßig gesetzte schlanke Lichtstelen, die in den Platzzonen durch eine zweite Leuchtenreihe verdichtet werden, sorgen dafür, dass die Meidlinger Hauptstraße auch in den Abendstunden ein sicherer Bewegungs- und Aufenthaltsbereich bleibt.

Visualisierung Fußgängerzone: eckig geschnittene Platanen spenden Schatten, Sitzgelegenheiten, Passanten, Geschäfte, ocker-graues Pflaster

Platanenterrasse

Visualisierung Fußgängerzone: Bäume als Schattenspender, Sitzgelegenheiten, Passanten, Geschäfte, ocker-graues Pflaster

Bonygasse


Publikationen

Meidlinger Hauptstraße (Werkstattbericht Nummer 110)

Verantwortlich für diese Seite:
Architektur und Stadtgestaltung (Magistratsabteilung 19)
Kontaktformular