Archivmeldung der Rathauskorrespondenz vom 06.06.2012:
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,...) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Benennung des Johanna-Dohnal-Platzes in Mariahilf


Am 5. Juni 2012 würdigte der 6. Bezirk die Frauenpolitikerin Johanna Dohnal mit einem Fest und der Benennung eines nach ihr benannten Platzes an der Gumpendorferstraße/Theobaldgasse/Rahlgasse.

Gemeinsam erinnerten sich ihre Partnerin Annemarie Aufreiter und ihre politischen Weggefährtinnen Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, Bundesministerin Gabriele Heinisch Hosek sowie die beiden amtsführenden Stadträtinnen Renate Brauner und Sandra Frauenberger an politische Höhepunkte der bereits 2010 verstorbenen Frauenpolitikerin und Vorkämpferin für Frauenrechte und Gleichberechtigung. Beim Festakt in der AHS Rahlgasse lasen Schülerinnen Texte vor und brachten ihre aktuelle Sichtweise zum Thema Frauenpolitik ein.

"Es gibt keine geeignetere Stadt als Wien für einen Johanna-Dohnal-Platz. Johanna Dohnal ist nicht nur Ehrenbürgerin der Stadt, sie hat besonders in Wien große Spuren hinterlassen", unterstrich Vizebürgermeisterin Renate Brauner. "Kommunalpolitik ist Gesellschaftspolitik des Alltags und das ist gerade für die Frauen sehr wichtig. Johanna Dohnal war Zeit ihres Lebens von Herzen Wienerin und lange in der Wiener Kommunalpolitik tätig. So haben wir vieles, worauf wir heute in Wien frauenpolitisch sehr stolz sein können, Johanna Dohnal zu verdanken", so Brauner.

Frauenstadträtin Sandra Frauenberger zur Platzbenennung: "Johanna Dohnal war eine großartige Frauenrechtlerin und Vorkämpferin für feministische Politik. Selbst gegen Widerstände von konservativer Seite und leider auch aus der eigenen Partei hat sie sich mit ihrem lautstarken Engagement durchgesetzt. Ohne Johanna Dohnal wären wir in der Gleichberechtigung von Frauen und Männern nicht dort, wo wir heute sind. Ein Platz im Zentrum Wiens ist daher genau das richtige um diese Politikerin zu würdigen. Aus ihrem Vermächtnis können wir mitnehmen, dass Frauenpolitik immer besonders vehement und konsequent verteidigt werden muss. Genau das machen wir in der Stadt Wien und garantieren mit starkem Einsatz wirkungsvolle Politik für alle Wienerinnen."

Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann enthüllte die Straßenbenennungstafel: "Ich bin sehr stolz darauf, dass sich der erste nach Johanna Dohnal benannte Platz in Mariahilf befindet. Es kann aber gar nicht genug Gedenkstätten für diese außergewöhnliche Frauenpolitikerin geben, deshalb hoffe ich, dass noch viele weitere folgen werden!"

Am 7. November 2011 beschloss der Gemeinderatsausschuss für Kultur und Wissenschaft auf Antrag der Bezirksvertretung Mariahilf die Verkehrsfläche im Bereich Gumpendorfer Straße, Theobaldgasse und Rahlgasse in "Johanna-Dohnal-Platz" zu benennen. Johanna Dohnal lebte von 14. Februar 1939 bis 20. Februar 2010. Sie galt als mutige Vorkämpferin für Frauenrechte und Gleichberechtigung. Von 1990 bis 1995 war sie die erste Frauenministerin Österreichs.

Rückfragehinweis für Medien:

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular