Archivmeldung der Rathauskorrespondenz vom 26.04.2012:
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,...) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Generalsanierte Schule Kanitzgasse wiedereröffnet


Stadtrat Christian Oxonitsch, Direktorin Margarethe Gerstl und Bezirksvorsteher Wurm vor der neusanierten Schule

Die Sonderschule für körperbehinderte Kinder in der Kanitzgasse 8 in Wien 23 wurde in den letzten Jahren einer umfassenden baulichen Sanierung unterzogen. Insgesamt wurden rund 13,7 Mio Euro investiert. Heute Donnerstag wurde die Schule feierlich wiedereröffnet.

In der Schule werden derzeit insgesamt 152 SchülerInnen in 22 Klassen unterrichtet Der Unterricht erfolgt nach den Lehrplänen unterschiedlicher Schulformen und -stufen. So beinhaltet der Lehrplan der Sonderschule für schwerstbehinderte Kinder beispielsweise zusätzlich Sprachheilunterricht, computergesteuerte Kommunikation oder auch das Bewältigen von Alltagssituationen. Die Kinder lernen dabei in kleinen Gruppen: Pro Klasse werden sechs bis acht Kinder, in Basalen Klassen vier bis fünf Kinder unterrichtet. Im Gebäude sind auch ein Therapiebad und sämtliche Therapieräume, wie z.B. Physiotherapie, Ergotherapieraum sowie ein "Snoezelenraum", der spezielle Förder- und Entspannungsmöglichkeiten bietet, untergebracht.

"Wir haben diesen wichtigen Schulstandort innen und außen komplett erneuert: Das reicht von der Fassadendämmung, über die technische Infrastruktur, die Innenräume bis hin zur Erweiterung des Therapiebades", betont Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch. "Selbstverständlich sind auch alle Bereiche auf modernstem Niveau behindertengerecht ausgestattet."

"Die Dr.-Adolf-Lorenz-Schule ist ein wichtiger Teil im Netzwerk der Betreuung behinderter Kinder im Süden Wiens", betont Bezirksvorsteher Manfred Wurm. "Ich bin sehr froh, sie im Bezirk zu haben!"

"Ich freue mich sehr, dass die Stadt Wien sehr viel Geld für die Generalsanierung dieser Schule in die Hand genommen hat, und wir heute das Ergebnis feierlich eröffnen können", betont Direktorin Dr. Margarethe Gerstl. "Ich bin fest davon überzeugt, dass es keine bessere Investition als in die Bildung gibt. Es macht uns auch stolz, zu sehen, wie unsere Kinder oder Schülerlnnen später ihr Leben meistern, gerade weil es für sie dabei ganz besondere Hürden zu überwinden gilt!"

Rückfragehinweis für Medien:

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular