Archivmeldung der Rathauskorrespondenz vom 05.01.2011:
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,...) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Startschuss für Neubau des Kindergartens im Wiener Stadtpark

Innovatives Konzept nach Plänen von Architekt Martin Kohlbauer

Visualisierung Neubau des Kindergartens im Stadtpark

2011 fällt der Startschuss für den Neubau des Kindergartens im Wiener Stadtpark: Ein Architekturwettbewerb wurde bereits 2010 durchgeführt, nun stehen Anfang Jänner im zuständigen Gemeinderatsausschuss die Verträge für den Abbruch, den Bau und die Finanzierung auf der Tagesordnung.

Der Kindergarten im Stadtpark wurde 1949 als erster Kindergarten der Stadt Wien nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnet. „Nach mehr als 50 Jahren intensiver Nutzung des beliebten Kindergartens soll das Haus durch ein neues, heutigen Anforderungen entsprechendes Gebäude für neun Kindergartengruppen ersetzt werden“, betont Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch.

Offener Kindergarten

Der Kindergarten liegt im nordwestlichen Teil des denkmalgeschützten Stadtparks und gleichzeitig in einer Schutzzone, im UNESCO-Weltkulturerbe. Auch der hochwertige Baumbestand auf dem Grundstück war eine wichtige Rahmenbedingung für den Neubauentwurf.

Das neue Haus wurde als "offener Kindergarten" konzipiert: Das heißt, die Kinder können sich im Gebäude frei bewegen und halten sich nicht ausschließlich in den ihnen zugeteilten Gruppenräumen auf. So können die Kinder auch eine andere Gruppe besuchen oder das Spielangebot des Kreativbereichs nutzen.

Die Architektur des neuen Kindergartens unterstützt die Kommunikation und Kooperation der Gruppen untereinander. Besonderes Augenmerk wurde auf die Verbindungen zwischen den Gruppenräumen und auf Sichtverbindungen zu den daran angeschlossenen Nutzungsbereichen gelegt. Eine der neun Gruppen soll ein "Spielhaus" sein, das sowohl als Mehrzweckraum für Tanz und Bewegung für den Kindergarten als auch für externe Kinder mit eigenem Eingang genützt werden kann.

Ein Haus „mit Schwung“

Architekt Martin Kohlbauer hat einen geschwungenen Baukörper entworfen, der die Wellen der Landschaft aufnimmt, die auch im Inneren des Gebäudes spürbar werden. Zudem wird - vor allem durch die Öffnung in der Westfassade - ein klarer Bezug zum Wienfluss hergestellt. Der Eingang ist sowohl von der Parkbucht im Norden als auch über die Wienflußpromenade vom Stadtpark und von der U-Bahn her bequem erreichbar.

Die Grundrisse der Gruppenräume sind vielfältig und ermöglichen eine differenzierte Nutzung des Raumangebotes, die Detailgestaltung ist kindergerecht. Die Freiflächen werde mit Naturmaterialien gestaltet und interessante Elemente wie Hügel oder Hochsitze für anregende Spielsituationen eingeplant.

"Der Kindergarten-Ausbau läuft derzeit in allen Bezirken auf Hochtouren", betont Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch. "Dabei achten wir gerade auch bei Neubauten auf höchste Qualität und Funktionalität, um optimale Rahmenbedingungen für die pädagogische Arbeit zu bieten.“ Nach dem Abriss des alten Hauses, soll im Herbst 2011 mit dem Neubau begonnen werden, die Inbetriebnahme ist für 2012 geplant.

Rückfragehinweis für Medien:

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular