Wien 1959: Berichte vom Dezember 1959

In loser Reihenfolge bringen wir kurze Zusammenfassungen von Meldungen der Rathauskorrespondenz aus früheren Jahren. Zusammengestellt von Gina Galeta.

1.12.1959: Die schönste Fichte Kärntens für den Wiener Rathausplatz

Wagen transportiert große Tanne auf Anhänger zu Denkmal

Empfang für den Weihnachtsbaum bei der Spinnerin am Kreuz

Der Kärntner Weihnachtsbaum für den Wiener Rathausplatz ist heute in Wien eingetroffen.

Der 16-Meter-Baum wurde bei der Spinnerin am Kreuz in "Empfang" genommen. Eine Eskorte der Verkehrspolizei begleitete den Transport bis auf den Rathausplatz.


5.12.1959: Hubert Marischka gestorben

Portrait Hubert Marischka

Hubert Marischka

Bürgermeister Jonas richtete ein Beileidsschreiben zum Tode von Hubert Marischka an dessen Witwe.

"Mit Ihnen und Ihrer Familie trauert ganz Wien um Hubert Marischka, der bis in sein hohes Alter vermöge seines meisterlichen Könnens, vor allem aber durch seinen liebenswürdigen Humor und Charme, die Wiener Operette und auch den Wiener Film mit unvergleichlichem Zauber zu erfüllen wusste."


5.12.1959: "Concordia-Jubiläum"

Anlässlich des 100-jährigen Bestandsjubiläums der "Concordia" fand im Wiener Burgtheater eine Festveranstaltung statt.

9.12.1959: Die letzte Sitzung des alten Wiener Stadtsenates - Bürgermeister Jonas dankte Vizebürgermeister Weinberger und Stadtrat Nathschläger

In der nun zu Ende gegangenen fünfjährigen Periode des Wiener Gemeinderates fand heute unter Vorsitz von Bürgermeister Jonas die letzte Sitzung des Wiener Stadtsenates statt. Jonas erinnerte daran, dass während der fünf Jahre auf sozialistischer Seite fünf Persönlichkeiten entweder in andere Funktionen berufen oder durch Tod ausgeschieden sind. Es sind dies die Stadträte Dr. Migsch (Personalangelegenheiten), Resch (Finanzwesen), Vizebürgermeister Honay (Wohlfahrtswesen), Thaller (Bauangelegenheiten), Afritsch (Allgemeine Verwaltungsangelegenheiten).

Bei der ÖVP hat sich im Stadtsenat während der letzten fünf Jahre kein Wechsel ergeben, doch werden zwei Persönlichkeiten in dem nun kommenden Stadtsenat nicht mehr aufscheinen. Es sind dies: Vizebürgermeister Weinberger und Stadtrat Dkfm. Nathschläger.

10.12.1959: Die neue Auffahrt zur Reichsbrücke ist fertig

Stadtrat Heller räumt Straßensperren weg

Stadtrat Heller gibt die neue Auffahrtsrampe zur Brücke frei

Die neue Auffahrtsrampe vom Hubertusdamm zur Reichsbrücke wurde heute dem Verkehr übergeben. Stadtrat Heller, assistiert von Bezirksvorsteher Horacek und den leitenden Beamten des Stadtbauamtes, räumte selbst die letzten Straßensperren weg. Vom Kaisermühlendamm kann man nun unter der Reichsbrücke durch und in einem weiten Bogen auf die Reichsbrücke in Richtung Stadt gelangen.


11.12.1959: Konstituierende Sitzung des Wiener Gemeinderates

Zu Beginn der Sitzung erfolgte die Wahl des Bürgermeisters. Auf Jonas entfielen 90 der 100 abgegebenen Stimmen.

Zu Stadträten wurden gewählt:
Franz Glaserer, Kurt Heller, Maria Jacobi, Franz Koci, Hans Mandl, Hans Riemer, Rudolf Sigmund, Felix Slavik (SPÖ) und Franz Bauer, Dr. Otto Glück, Karl Lakowitsch und Anton Schwaiger (ÖVP).

Zu Vizebürgermeistern wählte der Gemeinderat die Stadträte Felix Slavik und Hans Mandl.

Die Zahl der Verwaltungsgruppen wurde mit zwölf festgesetzt.

  • Verwaltungsgruppe I, Personalangelegenheiten, Verwaltungs- und Betriebsreform: Stadtrat Hans Riemer
  • Verwaltungsgruppe II, Finanzwesen: Vizebürgermeister Felix Slavik
  • Verwaltungsgruppe III, Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung: Vizebürgermeister Hans Mandl
Portrait Hans Riemer

StR. Hans Riemer

Portrait Felix Slavik

Vizebürgermeister Felix Slavik

Portrait Hans Mandl hinter Rednerpult

StR. Hans Mandl


  • Verwaltungsgruppe IV, Wohlfahrtswesen: Stadtrat Maria Jacobi
  • Verwaltungsgruppe V, Gesundheitswesen: Stadtrat Dr. Otto Glück
  • Verwaltungsgruppe VI, Bauangelegenheiten: Stadtrat Kurt Heller
Portrait Maria Jacobi

StR. Maria Jacobi

Portrait Otto Glück

StR. Dr. Otto Glück

Portrait Kurt Heller

StR. Kurt Heller


  • Verwaltungsgruppe VII, Baubehördliche und sonstige technische Angelegenheiten: Stadtrat Karl Lakowitsch
  • Verwaltungsgruppe VIII,Öffentliche Einrichtungen: Stadtrat Franz Koci
  • Verwaltungsgruppe IX, Wohnungs-, Siedlungs- und Kleingartenwesen: Stadtrat Franz Glaserer
Portrait Karl Lakowitsch

StR. Karl Lakowitsch

Portrait Franz Koci

StR. Franz Koci

Portrait Franz Glaserer

StR. Franz Glaserer


  • Verwaltungsgruppe X, Wirtschaftsangelegenheiten: Stadtrat Franz Bauer
  • Verwaltungsgruppe XI, Allgemeine Verwaltungsangelegenheiten: Stadtrat Rudolf Sigmund
  • Verwaltungsgruppe XII, Städtische Unternehmungen: Stadtrat Anton Schwaiger
Portrait Franz Bauer

StR. Franz Bauer

Portrait Rudolf Sigmund

Rudolf Sigmund

Portrait Anton Schwaiger

StR. Anton Schwaiger


Die neuen Stadträte

Stadtrat Dr. Otto Glück
Otto Glück wurde am 29. November 1918 als Sohn eines Oberleutnants der Reserve in Linz an der Donau geboren. Er besuchte die Volksschule und das Realgymnasium in Steyr, das er im Jahre 1937 mit der Matura dort beendete. Im selben Jahr begann er in Graz mit dem Medizinstudium und setzte es im Jahre 1938 in Wien fort. Er promovierte in Wien am 28. März 1942 mit ausgezeichnetem Erfolg. Bis Mai 1942 war er in der chirurgischen Universitätsklinik bei Prof. Denk, danach folgte eine Kriegsdienstverpflichtung nach Bremen. Im Mai 1945 kehrte Glück nach Österreich zurück und nahm im Krankenhaus in Kirchdorf an der Krems bei Dr. Jutz eine Assistentenstelle an. Von November 1945 bis April 1951 war Glück an der II. Universitäts-Frauenklinik in Wien bei Prof. Kahr und Prof. Zacherl angestellt.

Vom 5. Mai 1952 bis 11. Dezember 1959 versah er den Dienst als ärztlicher Sekretär des Amtsführenden Stadtrates für Gesundheitswesen.

Stadtrat Anton Schwaiger
Anton Schwaiger wurde am 3. Juli 1911 als Sohn eines Melkers in Wien geboren. Nach Besuch von fünf Volksschulklassen in Ebbs, Tirol, absolvierte er vier Klassen humanistisches Gymnasium in Wien, trat dann in das Schottengymnasium über und maturierte dort im Jahre 1931. Anschließend betätigte er sich bei den Aktionen "Jugend in Not" und "Jugend am Werk". 1934 wurde er Sekreträr des "Reichsbundes der katholisch-deutschen Jugend", danach Sekretär der Katholischen Jugend Wiens.

1937 trat Schwaiger in den Dienst der Stadt Wien, wo er im Jugendamt tätig war. 1939 wurde er aus politischen Gründen entlassen und fand als kaufmännischer Angestellter bei der AEG-Union Beschäftigung. Nach dem Krieg fand er Beschäftigung im Sozialministerium. Er widmete sich sofort wieder der politischen Arbeit und wurde zum ersten Landesjugendführer der Österreichischen Jugendbewegung, Wien, gewählt.

Bei den ersten Wahlen 1945 wurde Schwaiger als Listenführer der ÖVP-Ottakring in den Wiener Gemeinderat entsandt, dem er seither ununterbrochen angehört. 1946 kehrte er wieder als Beamter in das Rathaus zurück und wurde Sekretär von Vizebürgermeister Weinberger.

14.12.1959: Antrittsbesuch beim Bürgermeister

Gast und Jonas in Gespräch

Portugiesischer Gesandter, Abilio Pinto de Lemos bei Bgm. Jonas

Der portugiesische Botschafter Abilio Pinto de Lemos stattete heute Bürgermeister Jonas seinen Antrittsbesuch ab.


15.12.1959: Die neue Wiener Landesregierung angelobt - Vizebürgermeister Slavik und Stadtrat Lakowitsch zu Vertretern des Landeshauptmannes bestimmt

Nach der Angelobung der neuen Wiener Landesregierung wurden heute Vizebürgermeister Slavik und Stadtrat Lakowitsch zu Vertretern des Landeshauptmannes bestimmt. Eine Rangordnung wurde hiebei nicht festgelegt. Der Landeshauptmann soll selbst bestimmen, wer ihn jeweils zu vertreten hat.

22.12.1959: Das Rathaus-Glockenspiel zu den Feiertagen

Am 24. Dezember wird das Glockenspiel des Wiener Rathauses von 18 bis 18.15 Uhr Weihnachtsmusik, gespielt von Kapellmeister Paul Angerer, zu Gehör bringen. Am 31. Dezember wird Kapellmeister Angerer in den letzten zehn Minuten des alten Jahres Silvesterlieder auf dem Glockenspiel vortragen, das nach einer Pause von 20 Sekunden mit 12 Glockenschlägen den Beginn des Neuen Jahres verkünden wird, das dann mit dem Walzer "An der schönen blauen Donau" von Johann Strauß musikalisch beginnt.

24.12.1959: Das Große Goldene Ehrenzeichen für den Wiener Kontrollamtsdirektor

Portrait Ernst Lachs

Kontrollamtsdirektor OSR Dr. Ernst Lachs

Der Bundespräsident hat Kontrollamtsdirektor Dr. Ernst Lachs das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Bürgermeister Jonas überreichte heute dem Kontrollamtsdirektor die Auszeichnung.


Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular