Frischkur für Köstlergasse

Parkende Autos und Fahrräder sowie Blumensträucher in der Köstlergasse

Die Köstlergasse wird erneuert. Die Arbeiten dauern bis Ende Mai.

Im Herbst tauschte die Abteilung Wiener Wasser (MA 31) die 100 Jahre alten Leitungen in der Köstlergasse aus. Nach der Unterbrechung der Bauarbeiten im Winter geht die Sanierung der 190 Meter langen Verbindungsgasse zwischen Linker Wienzeile und Gumpendorfer Straße bis Ende Mai weiter. Der Belag der Straße sowie die Randsteine werden erneuert. In der Mitte der Köstlergasse wird die Fahrbahn auf die Höhe des Gehsteiges angehoben. Diese Aufdopplung wird an ihren beiden Enden abgeflacht und kann von Autofahrerinnen und Autofahrern im Schritttempo überfahren werden. Diese bauliche Veränderung wünschten sich Anrainerinnen und Anrainer im Bürgerbeteiligungsverfahren. Sie soll als Tempobremse helfen.

Anrainerinnen und Anrainer bekommen sieben Bäume

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Beteiligungsverfahrens entschieden sich für sieben Bäume in der Köstlergasse. Im Mai werden die Wiener Stadtgärten (MA 42) junge Eschen auf der Seite der geraden Hausnummern setzen. Die neue Sorte zogen die Profi-Botaniker in ihrer Baumschule auf. Sie sind schlanke, aufrecht wachsende und widerstandsfähige Pflanzen, die sich gegen die unwirtlichen urbanen Verhältnisse aufbäumen können.

Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann:

Die Baumart ist besonders stadttauglich. Die vitalen Jungbäume werden den ausgesetzten Schadstoffen und anderen Einflüssen trotzen.

Verbesserungen für Radfahrerinnen und Radfahrer

Bei der Umgestaltung der Köstlergasse vergaß der Bezirk nicht auf das bequeme Vorankommen mit dem Rad. Die Markierung des Radstreifens wird an die neuen Gegebenheiten angepasst und zusätzliche Radbügel werden montiert.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Mariahilf
Kontaktformular