Sauerkraut - eine Spezialität

  • Die großen Krautköpfe für die Sauerkrautherstellung werden im Herbst geerntet.
  • Das Kraut wird gehobelt und gesalzen.
  • Anschließend wird es durch spezielle Milchsäuregärung vergoren. Dieser Vorgang wird Fermentation genannt. Dabei wandeln die Milchsäurebakterien, ähnlich wie bei der Joghurtherstellung, Kohlenhydrate zu Milchsäure um.
  • Milchsäure macht haltbar und konserviert.
  • Bei Weinzusatz entsteht Weinsauerkraut.
  • Sauerkraut ist frisch vom Fass und in Beuteln abgepackt erhältlich. Sauerkraut kann auch sterilisiert in Dosen gekauft werden. Dann enthält es keine lebenden Milchsäurebakterien mehr.
  • Frisches Sauerkraut soll rasch gegessen werden und nur kurz (ein bis zwei Tage) im Kühlschrank gelagert werden.
  • Sauerkraut niemals waschen! Dabei gehen viele Vitamine und Mineralstoffe verloren.

Gesundheitswert

  • Milchsäure fördert zusammen mit Ballaststoffen eine gesunde Darmflora (Probiotika).
  • Milchsäurebakterien helfen bei der Abwehr von krankheitserregenden Bakterien und Viren. Dies jedoch nur wenn sie den Darm lebend erreichen, das heißt bei Konsum von rohem Sauerkraut oder unerhitztem Joghurt.
  • Sauerkraut ist besonders im Winter eine gute Vitamin C-Quelle.
Verantwortlich für diese Seite:
Dr. Martin Hofer (Magistratsabteilung 38)
Kontaktformular