"Weltraumwetter - Sonnenstürme, Polarlichter und Plasmaphysik" - Wiener Vorlesung am 23.2.2012

Wolfgang Baumjohann:

Der Weltraum ist nicht leer, sondern gefüllt mit einem dünnen, aber sehr heißen Gas, einem Plasma aus Ionen und Elektronen, und durchzogen von elektrischen und magnetischen Feldern. Ähnlich wie in der Atmosphäre laufen, ausgelöst durch die Sonne, auch in diesem Medium teilweise recht stürmische wetterähnliche Phänomene ab. Stürmisches Weltraumwetter kann dabei durchaus nicht nur wunderschönes Polarlicht erzeugen, sondern auch technische Infrastruktur im erdnahen Weltraum und in hohen Breiten gefährden.
Foto von Wolfgang Baumjohann

Vortragender Wolfgang Baumjohann

Foto von Elke Pilat-Lohinger

Moderatorin Elke Pilat-Lohinger

Veranstaltungsdetails

Verantwortlich für diese Seite:
Wissenschafts- und Forschungsförderung (Magistratsabteilung 7)
Kontaktformular