"Die Geschichte der Euthanasie im Nationalsozialismus und die Verantwortung für heutiges Handeln"

Wiener Vorlesung am 7.5.2012

Michael Wunder

Michael Wunder

"Die Euthanasie im Nationalsozialismus hat unvorstellbares Leid über Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung gebracht. Sie steht für die Selektion in lebenswerte und lebensunwerte Menschen, für Abtransport und Krankenmord. Ihre Organisation, ihre Brutalität und Radikalität waren einmalig. Aber war sie ein isoliertes geschichtliches Phänomen? Der Vortrag beschäftigt sich mit der Vorgeschichte und auch mit der Nachgeschichte, weil wir heute nicht nur wissen sollten, was geschehen ist, sondern auch, wie es dazu kommen konnte. Nur so können Fragen nach unserer heutigen Verantwortung beantwortet und erneute Gefährdungen und Re-Aktualisierungen der alten Gedankenmuster erkannt werden."

Michael Wunder

Der Vortrag von Michael Wunder ist die erste von insgesamt drei Wiener Veranstaltungen, die sich zehn Jahre nach der feierlichen Bestattung von sterblichen Überresten der Spiegelgrund-Opfer am Wiener Zentralfriedhof mit den Folgen der NS-Medizinverbrechen in Wien auseinandersetzen.

Veranstaltungsdetails

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Geschäftsgruppe Gesundheit und Soziales und dem Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes

Verantwortlich für diese Seite:
Wissenschafts- und Forschungsförderung (Magistratsabteilung 7)
Kontaktformular