Gleichenfeier für Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus

Auf dem Gelände des ehemaligen Kaiserin-Elisabeth-Spitals entsteht ein neues Pflegewohnhaus. Am 22. Mai 2014 wurde die Dachgleiche gefeiert.

Visualisierung des neuen Pflegewohnhauses Rudolfsheim-Fünfhaus

Am ehemaligen Gelände des Kaiserin-Elisabeth-Spitals im 15. Bezirk entsteht derzeit ein modernes Pflegewohnhaus mit sozialmedizinischer Betreuung des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV).

Das Pflegewohnhaus wird im nördlichen Teil des rund 30.000 Quadratmeter großen Areals errichtet, das durch Kardinal-Rauscher-Platz, Huglgasse, verlängerte Goldschlagstraße und Holochergasse begrenzt wird.

Baufortschritt

Zwei Frauen und zwei Männer auf einer Baustelle

Gerhard Zatlokal, Bezirksvorsteher von Rudolfsheim-Fünfhaus (li.), Stadträtin Wehsely (2.v.li.) und Stadtrat Ludwig (re.) bei der Gleichenfeier

Im September 2013 erfolgte die Grundsteinlegung für die neue Einrichtung für hochbetagte und chronisch kranke Menschen, die rund um die Uhr medizinischer Betreuung bedürfen.

Am 22. Mai 2014 feierten Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig die Dachgleiche.

Das Haus wird von der GESIBA errichtet und vom Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) gemietet. Die Stadt Wien unterstützt das Projekt mit Wohnbaufördermitteln im Ausmaß von 10,1 Millionen Euro.


Sonja Wehsely:

Schon jetzt erfahren die Bewohnerinnen und Bewohner der sechs neu errichteten Pflegewohnhäuser des Wiener KAV ein Mehr an Lebensqualität. Bald wird es auch im 15. Bezirk ein modernes Pflegewohnhaus zum Wohlfühlen geben.

Michael Ludwig:

Wohnqualität ist eng mit Lebensqualität verknüpft. Deshalb ist es mir sehr wichtig, dass es hochwertige Wohnformen für die ältere Generation gibt. Dazu zählen auch Pflegewohnhäuser. Die Errichtung des neuen Projekts wurde mit zehn Millionen Euro aus Mitteln der Wiener Wohnbauförderung unterstützt.

Einrichtung

Visualisierung einer Station im neuen Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus

Menschen, deren Pflegeaufwand so hoch ist, dass eine Versorgung zu Hause nicht mehr möglich ist, werden im künftigen Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus ein neues Zuhause finden. 328 chronisch kranke und hoch betagte Menschen werden in einer wohnlichen Atmosphäre individuell betreut und rund um die Uhr medizinisch, therapeutisch und pflegerisch versorgt.

Die Einrichtung wird über zehn Pflegewohnbereiche und zwei Spezialbereiche für an Demenz erkrankte Menschen verfügen. Das Haus wird Ein- und Zweibettzimmer, Loggien und großzügige Freibereiche bieten.

Wohnbauten, Geschäfte und Querungsmöglichkeit

Auf dem ehemaligen Krankenhausgelände entstehen auch ein Kindergarten und Geschäftsflächen. Auf Höhe der Goldschlagstraße wird es eine attraktiv ausgestaltete Querungsmöglichkeit für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer geben.

Im südlichen Teil des ehemaligen Spitalareals zur Felberstraße hin werden rund 200 Wohnungen errichtet. Ein Drittel davon wird im SMART-Standard mit günstigen Mietkonditionen gebaut. Der Baubeginn dafür wird voraussichtlich Anfang 2015 erfolgen.

Kaiserin-Elisabeth-Spital

Das Kaiserin-Elisabeth-Spital wurde 1890 errichtet. Es gehörte zu den ältesten Krankenhäusern Wiens. Die bauliche Struktur war nicht mehr zeitgemäß.

Um in Zukunft weiterhin medizinische Spitzenleistungen erbringen zu können, übersiedelten die medizinischen Leistungen sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Spitals in andere öffentliche Spitäler wie etwa die Rudolfstiftung, das Krankenhaus Hietzing oder das Donauspital. Dieser Prozess war Ende November 2012 endgültig abgeschlossen.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular