"Neu Marx" - neue Kernzone auf dem Areal St. Marx

Freiberger und Hohenberger halten Bildtafel des Projektgebiets vor Ziegelmauer

Vor Ort: Monika Freiberger von der Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft und Bezirksvorsteher Erich Hohenberger mit einem Vogelschaubild des Projektgebiets

Der Schlachthof ist gestern. Heute ist "Neu Marx", Kernzone des Stadtteils St. Marx, ein wachsender, sich täglich verändernder Standort, der Platz bietet für die Branchen von Morgen, für Informations- und Kommunikationstechnologie, für Life Sciences, für Medien und für Kreativberufe.

Die Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft ist mittendrin in diesem spannenden Prozess - mit der Entwicklung eigener Immobilien und mit der Koordination aller Projekte in der Kernzone des 370.000 Quadratmeter großen Stadtteils. Ab 2015 sollen hier zumindest 15.000 Menschen arbeiten.

Starker Kontrast: St. Marx einst und jetzt

Manchmal lohnt ein Blick zurück, um die Zukunft besser zu erkennen: Alte, zerfallene Backsteinbauten aus einer anderen Zeit, eine Industrieruine aus den 1970er-Jahren, eingeschlagene Scheiben, brach liegende Steinlandschaften. Das Areal des ehemaligen Schlachthofs St. Marx in Wien-Landstraße war noch vor wenigen Jahren glanzlos.

Heute stehen sanierte Backsteingebäude modernen, architektonisch und bautechnisch auf höchstem Stand entwickelten Neubauten gegenüber. Die Vergangenheit gibt der Zukunft die Hand - nicht nur optisch. Wo früher Tiere geschlachtet wurden, wird heute für das Leben geforscht, wo früher Marktgeschrei die Luft schnitt, wird heute über Glasfaserkabel kommuniziert. Wo früher der raue Umgangston zu Hause war, wird heute über Kunst und Kultur diskutiert. Und wo früher graue Betonwüste war, entspannen sich heute die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der umliegenden Unternehmen im neu geschaffenen Robert-Hochner-Park.

Chancen durch Zukunftsbranchen

Der ehemalige Schlachthof St. Marx hat eine Gesamtfläche von rund 37 Hektar. Hier passiert Zukunft! Das ist keine leere Worthülse, das ist vielmehr eine Vision, die hier bereits gelebt wird. Kontinuierlich kommt Neues dazu: Der Campus Vienna Biocenter wird größer und damit künftig noch mehr Spitzenforscherinnen und Spitzenforschern Platz bieten. Mit der Marxbox, dem Media Quarter Marx 3 oder dem Projekt NXT Marx werden hochwertige Immobilien für Nutzer geschaffen, die in fortschrittlichen, modernen Branchen arbeiten - und das in unmittelbarer Nähe zur City und mit direkter Verkehrsanbindung an den Flughafen Wien.

Die Entwicklung des ehemaligen Schlachthofareals St. Marx zu einem modernen Standort für Medien, Life Sciences und Technologie ist für den Bezirk eine enorme Chance. Es werden Branchen angesiedelt, die für die Zukunft stehen.

Inspirierende Mischung mit speziellem Charme

Menschen leben von ihren Ideen. Neu Marx bietet schon heute ein inspirierendes Umfeld für die Menschen, die hier täglich arbeiten. Denkmalgeschützte Backsteinbauten neben moderner Architektur, eine Mischung aus Alt und Neu mit einem ganz speziellen Charme. Umsetzen wird dies die "Neu Marx Standortmarketing GmbH". Sie kommt aus der Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft (WSE) und dem Zentrum für Innovation und Technologie (ZIT) und ist Plattform für alle aktuellen und künftigen Investoren und Nutzer.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Landstraße
Kontaktformular